https://www.faz.net/-gqz-a6o5f

Armenische Baudenkmäler : Krieg gegen das kulturelle Erbe

  • -Aktualisiert am

Über dem Grab des Heiligen Dad, eines Schüler des Apostels Judas Thaddäus, errichtet: Kloster Dadivank Bild: Getty

Vergessene Schätze: Im Konflikt um die Region Nagornyj-Karabach sind armenische Baudenkmäler in großer Gefahr. Ihre endgültige Zerstörung wäre ein unersetzlicher Verlust.

          6 Min.

          Die Bilder verbreiteten sich im Netz und erreichten die Weltöffentlichkeit: Bilder von der durch aserbaidschanische Drohnenangriffe schwer beschädigten Kathedrale von Schuschi, von der benachbarten Kirche Johannis des Täufers, in Armenien aufgrund ihrer grünen Kuppel als Kanatsch Scham (Grüne Kirche) bekannt, nun ihrer beiden markanten Glockentürme beraubt, die aserbaidschanische Soldaten sprengten. Diese ließen sich andernorts, etwa in Kubatli, stolz als Zerstörer christlich-armenischer Kulturdenkmäler feiern und filmen. Ihre Siegesposen, begleitet von lauten „Allahu Akbar“-Rufen kursierten im Internet.

          In der neuerlichen kriegerischen Auseinandersetzung zwischen Armenien und Aserbaidschan wandte sich das Kriegsglück nun mit tatkräftiger türkischer Unterstützung zugunsten der Aserbaidschaner. Mit dem durch Russland vermittelten Waffenstillstandsabkommen vom 10. November muss Armenien alle sieben Nagornyj-Karabach einfassenden ehedem aserbaidschanischen Distrikte abtreten. Nagornyj-Karabach wird wieder zur Exklave, lediglich durch einen fünf Kilometer breiten Korridor im Laschin-Distrikt mit der Republik Armenien verbunden. Für die Armenier besonders hart ist, dass sie zudem die beiden südlichen Nagornyj-Karabach-Distrikte Schuschi und Hadrut an Aserbaidschan abtreten müssen. Hierbei handelt es sich um von Armeniern seit der Antike besiedelte Gebiete mit vielen kulturellen Zeugnissen ihrer Präsens. Es ist zu befürchten, dass auf ihre Vertreibung die systematische Zerstörung des kulturellen Erbes folgt, allein um die Zeugnisse, die einen historischen Anspruch dokumentieren, zu vernichten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Afroamerikaner Jaques DeGraff lässt sich im Februar in New York gegen das Corona-Virus impfen.

          Impfung gegen Corona : Die alte Angst der Afroamerikaner

          In den Vereinigten Staaten lassen sich deutlich weniger Afroamerikaner impfen als Weiße. Das liegt auch an Erfahrungen, die Schwarze mit Gesundheitsbehörden gemacht haben. Viele kennen noch das Verbrechen von „Tuskegee“.
          Auf diesem vom Präsidentenamt von El Salvador veröffentlichten Bild überwacht ein Polizist zahlreiche tätowierte Gefängnisinsassen. Im Kampf gegen die Bandengewalt hatte El Salvadors Präsident eine Isolierung aller Häftlinge angeordnet.

          Bukele in El Salvador : Wie ein Präsident die Mordrate halbierte

          El Salvadors Präsident Bukele trägt Baseballkappen und Lederjacken. Er ist ungewöhnlich beliebt. Kein Wunder: Er hat die Mordrate mehr als halbiert. Wie ist ihm das gelungen?
          Marieke Lucas Rijneveld, 1991 in Nieuwendijk geboren

          Streit um Gorman-Übersetzung : Alles bewohnbar

          Darf eine weiße Person Amanda Gormans Gedichtband ins Niederländische übertragen? Nach scharfer Kritik gab Marieke Lucas Rijneveld den Auftrag zurück – und antwortet mit einem Gedicht.