https://www.faz.net/-gqz-13j19

ARD-Drehbuchskandal : Pseudo-Fernsehen

Am Mittwoch im Ersten: „Romeo und Jutta” mit Wolfgang Stumph und Katja Riemann Bild: MDR/Polyphon/Sandra Hoever

Heißt das Gebührenfernsehen möglicherweise so, weil es uns gebührt? Momentan krankt das deutsche System jedenfalls an der Übermacht der Redakteure, die, Vetternwirtschaft wie im Fall Doris Heinze hin oder her, einfalls- und risikolos agieren und die falschen Drehbücher einkaufen.

          3 Min.

          Es gibt nur einen vernünftigen Grund, eine einzige einigermaßen plausible Ursache dafür, dass wir, die Gebührenzahler, die wir ja die Finanziers und damit gewissermaßen die Anteilseigner des öffentlich-rechtlichen Systems sind, dass wir also die gesammelte Langeweile, Denkfaulheit, Konfliktscheu, die Verschnarchtheit, den Opportunismus und die Angst vor allem Unbekannten im deutschen Fernsehen einfach hinnehmen, ohne dass wir die Sendezentralen stürmen, unser Geld zurückfordern und Schadensersatz einklagen - und diese Begründung geht, kurz gesagt, so: Wir haben das öffentlich-rechtliche Fernsehen, das wir verdienen.

          Claudius Seidl

          Verantwortlicher Redakteur für das Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Oder, um es ein wenig differenzierter auszudrücken: All die Institutionen dieses Systems, all die Kontroll- und Aufsichtsgremien, die Hierarchien in den Redaktionen und Verwaltungen, die Wege, wie Aufträge vergeben, fertige Sendungen abgenommen, neue Konzepte entwickelt werden, all das muss perfekt funktionieren, dabei immer transparent und kontrollierbar sein, damit die schwierige Balance gehalten werde zwischen dem Bildungs- und Informationsauftrag (welcher ja nicht demokratisch funktioniert, sondern die Bedingung für die demokratische Willensbildung erst schaffen soll) und dem Versuch, dem Publikum genau das zu geben, was das Publikum verlangt. Das Gebührenfernsehen, im Idealfall, hieße also so, weil es das wäre, was uns gebührte - und was uns trotzdem nicht passte am Programm, wäre dann das, was uns an uns selber nicht passte.

          Die letzten Reste von Legitimation

          Anders aber als das System der Politik, wo der Skandal die Ausnahme ist, welche nur aufgedeckt werden muss, damit die Regel sichtbar und möglichst schnell wieder durchgesetzt werde, anders funktioniert das wesentlich labilere System des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Im Grunde ist jeder arrogante Redakteur, jeder übereitle Talkshowheini, jeder machtbesoffene Hierarch ein Argument gegen die Gebührenpflicht. Und jeder Fernsehmensch, der vergisst, woher das Geld kommt, das er ausgibt, entzieht dem öffentlichen Bezahlfernsehen die letzten Reste von Legitimation.

          Und vermutlich wankt deshalb jetzt das ganze System - obwohl man doch sagen könnte: Wenn Doris Heinze, die jetzt abgesetzte Fernsehspielchefin des Norddeutschen Rundfunks, ihrem Mann in sieben Jahren vier Drehbuchaufträge zugeschanzt hat, kommen dabei ja nicht besonders riesige Summen heraus. Man könnte auch sagen: Es spricht sehr gegen den Autor und seine Redakteurin, dass der Mann unter einem Pseudonym geschrieben und sich selbst eine fiktive Biographie erfunden hat - aber gibt es nicht noch ein paar andere Kontrollinstanzen, vom Regisseur, der das Zeugs inszenieren muss, bis zu den Zuschauern und Kritikern, die es am Ende schlucken?

          Wenn also jetzt der Skandal so groß ist; wenn jetzt allenthalben von Fälschung die Rede ist: Dann hat das wohl auch damit zu tun, dass der Fall Heinze nur den Verdacht bestärkt, wonach es im falschen Fernsehen keine richtigen Drehbücher geben könne.

          Selbst schuld?

          Im klassischen Hollywood gab es die sogenannte Besetzungscouch, die ganz gut taugte als Zeichen für den Sexismus des Systems, die Käuflichkeit der Körper, den Umstand, dass die größte Kunst hier nichts galt, wenn sie nicht auch die niedrigsten Instinkte ansprach.

          Jetzt hat das öffentlich-rechtliche System das Drehbuchehebett hervorgebracht - und das ist der Moment, in dem man sich vielleicht nicht nach der Besetzungscouch zu sehnen beginnt. Immerhin aber nach Produzenten, deren Macht (und Kontostand) sich von ihrem Erfolg beim Publikum herleitete.

          Unser System hat den Fernsehredakteur gezeugt, der fast genauso mächtig ist, ohne dass er die Inspiration, die Entschlossenheit und die Risikobereitschaft eines echten Produzenten haben müsste. Wenn, was der Fernsehredakteur betreut, erfolgreich ist: Dann war es sein Erfolg. Wenn es floppt, hat er den Bildungsauftrag erfüllt. Und wenn Drehbuchautoren und Regisseure depressiv, trunksüchtig, sprachlos werden: Umso schlimmer für sie; sollen sie sich andere Berufe suchen.

          Oder sind am Ende wir, die Zuschauer, selber schuld daran, dass im deutschen Fernsehen, das einst den „Monaco Franze“ und „Berlin Alexanderplatz“ produziert hat, ausgerechnet jene Kunstform, welche die Gegenwart am allerbesten einfangen kann, fast schon ausgestorben ist? Dass es hier keine Pendant zu „Californication“ oder den „Mad Men“ gibt, nichts, was mit den „Desperate Housewives“ zu vergleichen wäre? Und die „Sopranos“: nicht vorstellbar.

          Es sind nicht die Namen auf den Drehbüchern: Falsch ist, was drin steht.

          Weitere Themen

          Der Geruch von toter Großmutter Video-Seite öffnen

          Buchmessen-Gastland Norwegen : Der Geruch von toter Großmutter

          Norwegen ist das Gastland der Buchmesse 2019. Feuilleton-Redakteurin Elena Witzeck hat sich im Pavillon umgesehen und ein Land kennengelernt, das stolz auf seine Lesekultur ist. Nur auf Schweden sollte man die Norweger nicht ansprechen.

          Topmeldungen

          Will nicht mit dem amerikanischen Repräsentantenhaus kooperieren: Mike Pence

          Trump-Impeachment : Giuliani und Pence verweigern Kooperation

          Die beiden Vertrauten von Präsident Trump sehen sich durch die Verfassung geschützt und lassen eine Frist zur Vorlage von Dokumenten in der Ukraine-Affäre verstreichen. Den Amtsenthebungsprozess betrachtet Giulianis Anwalt als eine „verfassungswidrige, grundlose und illegitime Untersuchung“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.