https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/architekturprojekte-ohne-wettbewerb-in-duesseldorf-und-muenchen-17142493.html

Architektur ohne Wettbewerb : Schöner Entwurf, aber bitte nicht an dieser Stelle

Wer ein Spektakel bestellt, bekommt es auch: In der Düsseldorfer Innenstadt soll ein Hochhaus mit mehr als hundert Meter Höhe entstehen Bild: Visualisierung Centrum Gruppe Santiago Calatrava

Überwältigung mit großen Namen: Immer häufiger wollen Investoren bestimmen, wie stadtbildprägende Gebäude aussehen. Zeit, sich auf das bewährte Instrument des Architektenwettbewerbs zu besinnen.

          6 Min.

          Sie hat es wenigstens versucht, die Architektenschaft von Bremen. Der Präsident der Kammer und der Vorsitzende des örtlichen Landesverbandes des Bundes der Architekten (BDA) schickten in ihrer Empörung einen offenen Brief an die Senatsbaudirektorin. Im Herbst 2015 war das. Der Ärger entzündete sich am geplanten Neubau der Deutschland-Zentrale des Logistikkonzerns Kühne+Nagel in der Hansestadt – vierzig Meter hoch, in bester Lage am Kopf der Wilhelm-Kaisen-Brücke, dem wichtigsten Zugang zur Innenstadt über die Weser. Doppelt so groß wie der Vorgängerbau sollte er werden. Der Senat war bereit, das Vorhaben trotz der erheblichen Auswirkungen auf das Stadtbild zu genehmigen, ohne dass zuvor ein Architektenwettbewerb ausgelobt worden war.

          Matthias Alexander
          Stellvertretender Ressortleiter im Feuilleton.

          Ganz offenkundig wollte die Politik keinen Ärger mit dem selbstbewussten, arbeitsplatzspendenden Bauherrn riskieren, der genau wusste, was er wollte, und dafür seinen biederen Hausarchitekten aus Hamburg mitbrachte. Um den Schein zu wahren, wurde eine Gestaltungskommission ohne nennenswerten externen Sachverstand berufen. Das Ergebnis war, dass die ursprünglich geplante Stahl-Glas-Fassade mit Betonsteinelementen versehen wurde, eingefärbt mit Wesersandsteinmehl, womit sie angeblich zur Umgebung passt. Das Ergebnis ist entsprechend: Ein Gebäude mit nichtssagender Kompromissfassade, das für den Standort viel zu breit geraten ist, versperrt den Blick auf den Dom.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Der russische Präsident Wladimir Putin wägt einen Goldbarren: Russland hat zuletzt 3,6 Tonnen Gold verkauft.

          200 Millionen Dollar : Wladimir Putin greift die Goldreserven an

          Russland verkauft Gold im Wert von mehr als 200 Millionen Dollar. Damit sollen Löcher im Haushalt gestopft werden. Wie geht das überhaupt angesichts der Sanktionen des Westens?
          Arbeit ist nicht alles – nicht nur vor diesem Café in Berlin.

          Generation Z : Faul oder frei?

          Die rätselhafte Generation Z: Was bleibt von den Vorurteilen über ihre Arbeitsmoral und ihre Zukunftsängste übrig, wenn man genauer hinsieht?

          Nach dem Erdbeben : Die Türkei steht nicht allein

          In der Katastrophe legt die Türkei alle politischen Differenzen beiseite. Wird wie nach dem Erdbeben 1999 jetzt das Ende der alten politischen Klasse eingeläutet?