https://www.faz.net/-gqz-8f90l

Arabische Reaktionen auf Sieg : Palmyra, halb gerettet

  • -Aktualisiert am

Von außen sieht Palmyra am Ostersonntag noch recht unbeschadet durch den IS aus. Schlimmer sind die Schäden im Museum. Bild: AP

In die Freude über die Rückeroberung von Palmyra mischt sich einige Bitterkeit: Mit Schuldzuweisungen und Unterstellungen nutzen die Kriegsparteien die Zerstörung zu Propagandazwecken.

          3 Min.

          Die Rückeroberung der Ruinenstadt Palmyra durch die syrische Armee, die das Assad-Regime nun als großen Triumph für sich verbucht, wird in Oppositionskreisen und auch in der arabischen Welt mit gemischten Gefühlen aufgenommen. Diese Skepsis hat eine heute fast vergessene Vorgeschichte. Um Palmyra war nämlich schon 2013, also zwei Jahre vor ihrer verhängnisvollen Einnahme durch die IS-Terrormiliz, heftig gekämpft worden. Bei den damaligen Kriegshandlungen zwischen Regierungstruppen und Rebelleneinheiten waren mehrere der antiken Baudenkmäler durch Geschosse beschädigt worden, wofür sich seitdem beide Kriegsparteien gegenseitig die Schuld zuschieben.

          Im Aufständischenlager wurde nach der Eroberung der Ruinenstätte durch den IS im Mai 2015, bei der die Dschihadisten auf auffallend wenig Widerstand gestoßen waren, zudem der Vorwurf laut, Assads Truppen hätten der Terrormiliz den Ort kampflos überlassen – was Damaskus wiederum vehement bestritt. Nun wird diese Unterstellung in Kreisen der syrischen Opposition, die an der Verschwörungstheorie festhalten, der syrische Staat mache mit dem IS gemeinsame Sache, wieder aufgegriffen und auf die Aktualität zugeschnitten.

          Ein Handlanger Riads

          Kein Geringerer als Asad al Zubi, einer der hochrangigen Vertreter der Opposition bei den Genfer Syrien-Gesprächen, behauptete jetzt im internationalen saudischen Fernsehsender Al Arabiya, sowohl die Einnahme wie die Evakuierung Palmyras sei zwischen Damaskus und dem IS abgesprochen gewesen. Der Abzug, so al Zubi, erlaube dem Regime, sich als Retter des Kulturwelterbes zu inszenieren und damit weltweit Sympathien zu gewinnen. Auf diese Weise hoffe die syrische Regierung, ihren Stand bei den Verhandlungen um die Zukunft des Landes zu verbessern. Dass der Oppositionelle al Zubi – früher Offizier in der syrischen Armee – solches in einem saudischen Sender äußert, überrascht nicht: Er gilt als Handlanger Riads, das nichts unversucht lässt, die syrischen Herrscher zu diskreditieren.

          Video : Antikenschätze von Palmyra in besserem Zustand als befürchtet

          Wer an solche Konspirationstheorien glaubt, den würden auch nicht die Aufnahmen vom Gegenteil überzeugen, die jetzt dem arabischsprachigen russischen Fernsehsender RT zugespielt wurden. Zu der vielfach gemeldeten anfänglichen Freude, die Maamun Abdulkarim, Leiter der syrischen Antikenbehörde (DGAM), darüber äußerte, dass die meisten Kulturschätze Palmyras die Besetzung durch den IS überstanden hätten und die zerstörten Tempel bald wiederaufgebaut werden könnten, wollen die neuen Bilder nicht so recht passen. Sie zeigen die totale Verwüstung, die die Dschihadisten im Museum von Palmyra angerichtet haben.

          Der bewohnte Teil gleicht einer Geisterstadt

          Demnach scheint nicht eine einzige der zahlreichen Steinfiguren und zierlichen Reliefs aus den verschiedensten Epochen der Stadt die Barbarei unbeschadet überstanden zu haben. An mehreren Stellen im Gebäude wurden offensichtlich Sprengsätze zur Explosion gebracht, die ein riesiges Loch in das Dach rissen. Ob ein Teil der Skulpturen für den illegalen Antikenhandel, den die Terroristen bekanntlich geschickt betreiben, entwendet wurde, steht noch nicht fest. Die DGAM musste nach Bekanntwerden der Schäden jedenfalls ihre erste Bilanz korrigieren. Auf ihrer Internetseite zeigt sie inzwischen zumindest einen Teil dieser Verwüstungen, nicht unbedingt aber die schlimmsten.

          Diese Art der Darstellung zeichnet auch die fotografische Dokumentation der Schäden aus, die die jüngsten Kampfhandlungen der Zitadelle von Palmyra zugefügt haben. Es fehlen bei der DGAM Bilder der Explosionen, die durch syrische und vermutlich auch russische Luftangriffe verursacht wurden und die anderswo zu finden sind – etwa auf dem Internetportal der unabhängigen „Vereinigung zum Schutz der syrischen Archäologie“ (Apsa2011), die seit einigen Jahren die Zerstörung von Syriens Kulturschätzen akribisch dokumentiert.

          Geisterstadt: Aus der modernen Stadt Palmyra sind nach den Luftangriffen nahezu alle Bewohner geflohen.
          Geisterstadt: Aus der modernen Stadt Palmyra sind nach den Luftangriffen nahezu alle Bewohner geflohen. : Bild: AP

          Welche sonstigen verheerenden Folgen die offenbar zahlreichen Bombardements aus der Luft gehabt haben, darüber werden die staatlichen syrischen Quellen wohl kaum Auskunft geben. Dies gilt vor allem auch für den unweit der antiken Stätte liegenden modernen Ort Palmyra, der laut arabischen Medienberichten derzeit einer Geisterstadt ähnelt. Wie es heißt, hätten die Bewohner die Stadt in den letzten Tagen fluchtartig verlassen – aus Angst vor den rücksichtslosen Luftangriffen, für die im Land die syrische und inzwischen auch die russische Luftwaffe berüchtigt sind.

          Weitere Themen

          Einst in der Provence

          Van Gogh in New York : Einst in der Provence

          Christie’s versteigert acht Arbeiten auf Papier aus der Sammlung des Kunsthändlers Thomas Gibson. Für das Spitzenlos von Vincent van Gogh werden bis zu zehn Millionen Dollar erwartet. Das soll Steuern sparen.

          Erdogans Mondfahrt

          Brief aus Istanbul : Erdogans Mondfahrt

          Mit einem „Wahnsinnsprojekt“ und „historischen“ Schritten kämpfte der türkische Präsident um die Wählergunst. Doch selbst seine „frohen Botschaften“ werden zum Fiasko und kosten Menschenleben.

          Topmeldungen

          Söder und Kretschmer : Mehr impfen, auch im Supermarkt

          Bayern und Sachsen verlangen, dass mehr Impfstoff in die von Corona stark betroffenen Grenzregionen geliefert wird. Vor der nächsten Konferenz mit der Kanzlerin warnen die Ministerpräsidenten vor einem „Öffnungsrausch“.
          Recep Tayyip Erdogan bei der Verkündung des türkischen Raumfahrtprogramms am 9. Februar in Ankara

          Brief aus Istanbul : Erdogans Mondfahrt

          Mit einem „Wahnsinnsprojekt“ und „historischen“ Schritten kämpfte der türkische Präsident um die Wählergunst. Doch selbst seine „frohen Botschaften“ werden zum Fiasko und kosten Menschenleben.

          Öffnung der Friseure : Endlich die Haare wieder schön!

          Viele haben sehnsüchtig darauf gewartet, nun ist es soweit: Seit heute dürfen wieder Haare geschnitten, gefärbt und geföhnt werden. Wird der Haarschnitt nun teurer? Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Thema.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.