https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/apokalyptische-befreiung-kuba-nach-der-kuba-krise-18413119.html

Kuba nach der Kuba-Krise : Der Traum der apokalyptischen Befreiung

  • -Aktualisiert am

Kommen da etwa doch noch die Atomraketen? Die Zuschauer einer Militärparade in Havanna zur Feier des fünften Jahrestags des Sturzes der Batista-Diktatur waren gepackt von revolutionärer Naherwartung. Bild: Mauritius

Fidel Castro und Che Guevara wollten ihr Volk der Weltrevolution opfern. Der glimpfliche Ausgang der Kuba-Krise radikalisierte ihren Eifer. Ein Gastbeitrag.

          6 Min.

          Am 26. Oktober 1962 verfasste Nikita Chruschtschow einen bemerkenswerten Brief an John F. Kennedy. Seine Worte an den Präsidenten der Vereinigten Staaten wählte der sowjetische Machthaber mit außerordentlichem Bedacht. Dazu hatte er gute Gründe. Kurz zuvor war bekannt geworden, dass die Sowjetunion Mittelstreckenraketen und allem Anschein nach auch Nuklearwaffen auf Kuba stationiert hatte. Innerhalb weniger Tage hatte sich die unmittelbar vor der Küste Floridas gelegene Karibikinsel dar­aufhin in den Konvergenzpunkt der weltumspannenden Konfliktachsen des Kalten Krieges verwandelt. Zeitlich wie geografisch sah sich der Wertekrieg zwischen Ost und West auf ein Minimum komprimiert. Unter diesem Druck schien eine atomare und damit kaum mehr kalkulierbare Entladung immer wahrscheinlicher.

          In diesem Augenblick höchster Anspannung ließ der sowjetische Machthaber sein nordamerikanisches Gegenüber in seinem Brief wissen, einen von Kuba ausgehenden Angriff auf das amerikanische Festland könnten „nur Verrückte oder Selbstmörder, die vor ihrem eigenen Tod noch die gesamte Welt zerstören wollten“, gutheißen. Er und sein Land wollten nicht die Zerstörung, sondern das Leben. Und tatsächlich ebneten Chruschtschows besonnene Zeilen den Weg zu einer friedlichen Lösung. Mit dem Einlenken zunächst der Sowjetunion und im direkten Gegenzug der Vereinigten Staaten konnte der angestaute Druck am 28. Oktober über diplomatische Kanäle entweichen. Während der Kreml die Raketen umgehend abziehen ließ, stellte Washington in Aussicht, dass es von einer Invasion Kubas absehen wolle.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Mordwerkzeug: Sergej Mironow, der Leiter der Fraktion „Gerechtes Russland – für die  Wahrheit“ in der Staatsduma, präsentiert einen Vorschlaghammer mit einer persönlichen Widmung von der privaten Söldnerfirma Wagner.

          Russlands Ideologie des Todes : Das Imperium mit dem Vorschlaghammer

          Auf dem Weg nach Walhalla: Die private Söldnertruppe Wagner mit ihrer demonstrativen Brutalität bestimmt zunehmend den politischen Ton in Russland. Männer werden auf den Tod in der Schlacht eingeschworen. Ein Gastbeitrag.

          Hertha nach dem Bobic-Rauswurf : Das Ende des Größenwahns

          Der „Big City Club“ ist mit dem Aus von Fredi Bobic endgültig Geschichte. Der neue Ansatz von Hertha BSC klingt gut, ist aber grotesk. Denn so wie der Klub nun werden soll, war er schon einmal.