https://www.faz.net/-gqz-9sbr8

Humboldt-Universität zu Berlin : Kann jetzt geschossen werden?

  • -Aktualisiert am

Schauplatz einer Debatte, die aus den Fugen geraten ist: Die Humboldt-Universität zu Berlin Bild: dpa

Der Streit um den Historiker Jörg Baberowski eskaliert: Nun haben ihn zwei Studentinnen wegen Beleidigung angezeigt. Die Universität bekommt die Debatte nicht in den Griff.

          3 Min.

          Die Studenten sind sich keiner Schuld bewusst. Über ein Jahr schon dauern die Konflikte um den Berliner Historiker Jörg Baberowski an. Als Faschist und Rassist wurde er beschimpft, als „rechtsradikaler Professor“, der kritische Studenten mundtot machen wolle, als Choleriker und schlechter Verlierer. Es ist grotesk, was sich, vorangetrieben durch Mitglieder der studentischen Vertretung, die sich hier nicht „Asta“, sondern „RefRat“ nennt, seit geraumer Zeit an der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) abspielt.

          Nachdem das von Baberowski – und wohlgemerkt von zehn weiteren Professoren – geplante Forschungszentrum zu Fall gebracht wurde, haben sich die Fronten so sehr verhärtet, dass Bafta Sarbo und Juliane Ziegler, zwei Studentinnen aus dem RefRat, Baberowski angezeigt und eine Dienstaufsichtsbeschwerde eingereicht haben. Dieser hatte sie auf seinem Facebook-Account als „unfassbar dumm“ und „linksextreme Fanatiker“ bezeichnet. Damit greife er ihre Persönlichkeitsrechte an, erklärt Ziegler im Gespräch, da sei die Grenze der Meinungsfreiheit erreicht. Dass die Studenten mit ihren monatelangen Diffamierungen gegen Baberowski selbst nicht einhalten, was sie fordern, nämlich respektvoll und fair zu bleiben, streitet Ziegler ab.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.
          Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU).

          Dramatik nicht erkannt : Sachsen an der Corona-Spitze

          Der Freistaat verzeichnet die meisten Neuinfektionen und die wenigsten Geimpften. Das liegt an den Sachsen – aber auch an ihrer Regierung.