https://www.faz.net/-gqz-6yoby

Antwort auf Sebastian Nerz : Die neuen Säulen des Wachstums

  • -Aktualisiert am

Auch wenn Biogas eine Lösung ist: Monokultur ist keine Bild: dapd

Wir brauchen keine Nachhaltigskeitsdebatte, sondern eine zeitgemäße Neudefinition unseres Wachstumsbegriffs: „Blaues Wachstum“ und was darunter zu verstehen ist.

          4 Min.

          Nachdem sowohl in den Ausführungen von Sebastian Nerz als auch in der Replik von André Reichel der Wachstumsbegriff der FDP gestreift wurde, möchte ich das verzerrte Bild geraderücken. Beide Autoren legen Wert darauf, sich von der FDP und der „neu entdeckten Wachstumsliebe“ scharf abzugrenzen.

          Zuerst einmal möchte ich die vorgebliche Wachstumsliebe relativieren. Für mich ist Wachstum keine Heilige Kuh - genau so wenig wie für meine Partei. Nur: Wenn man die öffentlich Debatte verfolgt, kehrt ein Gedankenspiel immer wieder. Ein gefährliches Gedankenspiel aus drei Sätzen - auf das auch Sebastian Nerz in seinem Beitrag hereinfällt.

          Die Sätze lauten: Erstens: Wir verbrauchen mehr als die Erde verträgt. Zweitens: Wir müssen weniger verbrauchen. Drittens: Wir können nicht immer weiter wachsen.

          Vom Verbrauch zum Gebrauch

          Jeder dieser Sätze hat zwar einen wahren Kern - aber jeder dieser Sätze hat auch blinde Flecken. Unser Ressourcenverbrauch ist zu hoch!?

          Einmal angenommen, dieser Satz ist richtig. (Wenngleich in meinen Augen diese doch sehr pauschale Aussage für jede einzelne Ressource differenziert betrachtet werden muss). Aber angenommen, die These stimmt - was ist die Schlussfolgerung? Weniger zu verbrauchen einzig und allein durch Effizienzsteigerungen und Einschränkungen? Oder gibt es nicht doch andere Wege? Glauben Nerz und Reichel, dass weltweit in Zukunft weniger verbraucht werden wird? Wie wollen wir das Menschen erklären, die keinen Zugang zu Elektrizität oder sanitären Anlagen haben? Ich glaube das nicht. Das ist die egoistische Sicht der entwickelten Welt.

          Für mich ist es naheliegend, nicht nur Ressourcen weniger zu verbrauchen, sondern vor allem mehr und besser zu gebrauchen. Wenn jeder Bürger, jedes Unternehmen, jeder Wissenschaftler und jeder Politiker seine Kreativität dafür aufwendet, Ressourcen möglichst oft und möglichst effektiv zu nutzen, minimiert das den Verbrauch gleichermaßen. Das von Herrn Reichel angesprochene Carsharing ist dafür nur ein Beispiel. Wir alle produzieren tonnenweise Müll, machen uns aber nur selten Gedanken darüber, wem dieser nutzen kann.

          Das Buch, das über den Druckrandstreifen einer Zeitungsdruckerei auf dem ohnehin verwendeten Papier gleich mitgedruckt wird.

          Der Fernseher, der beim starken Erhitzen in seine rohen Bestandteile zerfällt und neu zusammengesetzt werden kann.

          Der Safthersteller, der seine Orangenschalenreste zum Feuerschutzmittel oder zur Seife weiterverarbeitet.

          Kein Politiker wird auf diese kreativen Lösungen von selbst kommen können, es ist auch nicht seine Aufgabe. Aber wir müssen uns der Aufgabe stellen, solche Lösungen zu fördern und zu fordern. Wenn wir einseitig die Minderung in den Fokus stellen, vernachlässigen wir diese Option.

          Blaues Wachstum

          Wir denken zu kurz, wenn wir wegen des Stromverbrauchs herkömmliche Glühbirnen durch quecksilberhaltige Energiesparlampen ersetzen. Es ist falsch, Flächenverbrauch und boden- und wasserschädliche Maismonokulturen für die Erzeugung von Biogas nach oben zu schrauben. Es bringt uns nicht weiter, Palmöl für Biodiesel und Bioseife einzusetzen und gleichzeitig tropische Wälder abzuholzen. Es gibt Alternativen. Ich bin weit entfernt davon, zu behaupten, wir hätten für jedes einzelne Problem sofort eine Lösung parat. Aber man muss diese Lösungen erst einmal finden wollen.

          Weitere Themen

          Schwarze Titelseiten in Australien Video-Seite öffnen

          Ruf nach Pressefreiheit : Schwarze Titelseiten in Australien

          Einige der großen Tageszeitungen in Australien erschienen am Montag mit geschwärzten Titelseiten. Damit wollten die Blätter nach eigenen Angaben auf die australische Gesetzgebung aufmerksam machen. Diese erschwere Journalisten die Arbeit, biete keinen ausreichenden Schutz der Pressefreiheit und lasse etwa die Durchsuchung von Redaktionsräumen zu.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.