https://www.faz.net/-gqz-9z4qu

Kabarettistin Lisa Eckhart : „Geschmacklos und kritikwürdig“

  • Aktualisiert am

Lisa Eckhart mit ihrem Programm 'Die Vorteile des Lasters' live in der Osnabrückhalle. Osnabrück, 1. Februar 2020 Bild: Picture-Alliance

Die österreichische Kabarettistin Lisa Eckhart ist zu einem öffentlichen Streitfall geworden. Jetzt bekräftigt der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung den Vorwurf der Judenfeindlichkeit gegen sie.

          2 Min.

          Der österreichischen Kabarettistin Lisa Eckhart (27) wird wegen eines Beitrags in der WDR-Sendung „Mitternachtsspitzen“ Judenfeindlichkeit vorgeworfen. Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, bezeichnete ihre Einlage aus dem Jahr 2018 gegenüber der „Jüdischen Allgemeinen“ (Dienstag) als „geschmacklos und kritikwürdig“. Eckhart suche Beachtung, indem sie bewusst ihre Pointen auf der Basis von Antisemitismus, Rassismus und Menschenfeindlichkeit setze.

          Die Kabarettistin war im September 2018 zu Gast bei den „Mitternachtsspitzen“. In ihrem Auftritt thematisierte sie politische Korrektheit gegenüber Angehörigen von Minderheiten wie Juden, Schwarzen und Behinderten, die sich moralisch falsch verhalten haben. So hätten die Juden Harvey Weinstein und Woody Allen Frauen belästigt und würden dafür von der „MeToo“-Bewegung kritisiert. „Es ist ja wohl nur gut und recht, wenn wir den Juden jetzt gestatten, ein paar Frauen auszugreifen. Mit Geld ist ja nichts gutzumachen“, so Eckhart.

          Wenn die „Unantastbaren“ andere antasteten, sei das der „feuchte Alptraum der politischen Korrektheit“, sagte sie weiter. „Jetzt plötzlich kommt heraus, den Juden geht's wirklich nicht ums Geld. Denen geht's um die Weiber, und deswegen brauchen sie das Geld.“ Auf Anfrage der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) wies der WDR Vorwürfe gegen den Sender zurück. Er setze sich seit Jahrzehnten für Meinungsvielfalt und Zusammenhalt in der Gesellschaft ein und stehe zugleich zur Satirefreiheit. Eckhart sei mitten in der MeToo-Debatte aufgetreten. Die Künstlerin habe ein hochaktuelles, für Satire nahe liegendes Thema gewählt und dabei Vorurteile gegenüber Minderheiten aufgegriffen, um genau diese Vorurteile zu entlarven. Im Kontext der MeToo-Debatte habe ihre Satire funktioniert. Kritik habe es damals nicht gegeben.

          Programmbeschwerde beim WDR

          Der WDR bedauerte jedoch Missverständnisse im Zusammenhang mit einer späteren Veröffentlichung von Eckharts Auftritt auf Facebook. Im November 2019 sei das Video anlässlich eines Aktionstags für Frauen in dem sozialen Netzwerk gepostet worden. Wenige Wochen zuvor war die jüdische Synagoge in Halle Ziel eines Anschlags. So musste laut WDR der Eindruck entstehen, dass die Künstlerin aktuell und in einem anderen Kontext aufgetreten sei.

          Mehrere jüdische Organisationen wie die Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS) sowie das American Jewish Committee (AJC) Berlin schlossen sich in der „Jüdischen Allgemeinen“ der Kritik an Eckhart an. Der Grünen-Politiker Volker Beck erklärte, der WDR präsentiere „mit Lisa Eckhart ein Potpourri aus antisemitischen Klischees und schenkelklopfendem Humor, bei dem einem das Lachen nur im Halse stecken bleiben kann“. Am vergangenen Freitag legte er Programmbeschwerde ein, wie der WDR bestätigte. Der frühere Bundestagsabgeordnete leitete von 2013 bis 2017 die deutsch-israelische Parlamentariergruppe.

          Weitere Themen

          Notre-Dame – ein Meisterwerk der Gotik Video-Seite öffnen

          Videografik : Notre-Dame – ein Meisterwerk der Gotik

          Die Pariser Kathedrale Notre-Dame gilt als ein Meisterwerk der Gotik. Nach dem Brand vom 15. April 2019 soll das Bauwerk bis April 2024 historisch genau rekonstruiert werden.

          Topmeldungen

          Wohnen in Berlin : Ausgedeckelt

          Karlsruhe hat das Prestigeprojekt der rot-rot-grünen Landesregierung für nichtig erklärt. Bedauerlich ist jedoch, dass das Gericht keine inhaltliche Bewertung des Mietendeckels vornimmt – und absehbar, was Grüne, SPD und Linke nun tun werden.
          Chinas Seidenstraße ist ein viele Länder umfassendes Infrastrukturprogramm mittlerweile.

          Neue Seidenstraße : Montenegro tut sich schwer mit einem chinesischen Kredit

          Trotz vieler Warnungen hat sich der kleine Adria-Staat für den Bau einer neuen Autobahn mit etwa einer Milliarden Euro in China verschuldet. Die Strecke ist zwar noch nicht fertig, doch die Rückzahlung steht an – und Geld fehlt.
          Angst um ihre Sitze im Bundestag müssen bei der Union die wenigsten Abgeordneten haben. (Symbolbild)

          Streit über Kanzlerkandidatur : Falsche Rechnungen im Streit der Union

          Angst um ihr Mandat kann für die Abgeordneten von CDU und CSU kein Motiv sein, sich im Kandidatenstreit auf eine Seite zu schlagen: Sogar wenn die Union schlecht abschneidet, müssen sie nicht um ihre Sitze fürchten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.