https://www.faz.net/-gqz-97bd7

Judenhass von rechts und links : So wird dämonisiert

  • -Aktualisiert am

Demonstration gegen Judenhass in Berlin. Bild: Picture-Alliance

Das Gerede von der „Jüdischen Weltverschwörung“ hat links wie rechts Konjunktur. Der neue Antisemitismus-Beauftrage der Bundesregierung wird viel zu tun haben. Ein Gastbeitrag.

          2 Min.

          „Jüdische Weltmacht“ oder „Jüdische Weltverschwörung“ – das Thema ist wieder auf der Tagesordnung. Nicht nur in der islamischen Welt oder unter deutschen Muslimen, auch bei Alteinheimischen erhitzt es wieder die Gemüter. Deshalb hat nun eine überparteiliche Bundestagsmehrheit – sogar vor und unabhängig von der neuen Regierungsbildung – einen „Antisemitismus-Beauftragten“ installiert. Er oder sie wird sich auch mit dem Klassiker des weltweiten Antijudaismus auseinanderzusetzen haben: der Legende von der Jüdischen Weltmacht. Diese war bekanntlich so mächtig, dass Hitler und seine Schergen sechs Millionen Juden ohne Gegenwehr vernichten konnten.

          Die Jüdische Weltmacht nennt man heute „Jüdische Lobby in den USA“ und Israel, also den jüdischen Staat. Die vermeintliche Lobby stellt etwa zwei Prozent der amerikanischen Bevölkerung dar, diese zirka sechs Millionen von 7,5 Milliarden Erdbewohnern. „Tut nichts! Der Jude wird verbrannt“, verkündet der Patriarch in Lessings „Nathan der Weise“. Hieran knüpfen mehr als nur im übertragenen Sinne alteingesessene Deutsche an, die fast jeder kennt. Stellvertretend seien zwei Beispiele erwähnt. Das eine von rechts, das andere von links.

          Die „Israelisierung der Welt“

          Das rechte stammt von Wolfgang Gedeon (AfD): „Weltbedeutung hat das Judentum heute nicht direkt durch seine Religion, sondern im Wesentlichen indirekt, nämlich durch Judaisierung der christlichen Religion und Zionisierung der westlichen Politik.“ Und weiter: „Als sich im 20. Jahrhundert das politische Machtzentrum von Europa in die USA verlagerte, wurde der Judaismus in seiner säkular-zionistischen Form sogar zu einem entscheidenden Wirk- und Machtfaktor westlicher Politik. (. . .) Der vormals innere geistige Feind des Abendlandes stellt jetzt im Westen einen dominierenden Machtfaktor dar.“

          Autor des linken Beispiels ist Jakob Augstein. Er beschreibt die „Israelisierung der Welt“. Darunter versteht er „eine bestimmte Art und Weise, die Welt zu betrachten, mit Konflikten umzugehen, Politik zu betreiben“. Durch Donald Trumps Anerkennung von Jerusalem als Israels Hauptstadt sei die Welt „auf dem Weg der Israelisierung ein großes Stück vorangekommen“, nämlich „statt auf die Stärke des Rechts auf das Recht des Stärkeren zu setzen“. Das sei „ein Zeichen für die Krise des Westens. Diese Politik hätte „in Israel deutlich vor den ersten Anzeichen der Krise des westlichen Liberalismus die Oberhand gewonnen“. Schriebe dieser Mann nicht im „Spiegel“, trüge er nicht den Namen Augstein und wäre sein Vater nicht Martin Walser, zitierte jeder, wie bei Gedeon, einen anderen Klassiker (Shakespeare, Hamlet): „Obwohl es Wahnsinn, so hat es doch Methode.“ Die Methode heißt Dämonisierung. Am Anfang ist das Wort. Es führt zu Hass, und Hass führt zu Gewalt und Tod.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die menschenleere Innenstadt von Hannover Anfang April: Die Ausgangssperre ist auch ein deutliche Zeichen an die Leichtsinnigen und Gleichgültigen.

          Bundes-Notbremse : Leichtsinnige, Verbohrte, Gleichgültige

          Es liegt nicht am „Versagen“ von Bund, Ländern und Kommunen, dass die Notbremse überfällig ist. Es liegt an widersprüchlichen Interessen, deren Gegensätze größer, nicht kleiner werden.
          Der französische Präsident Macron und seine Frau begrüßen am Freitag in Paris den ukrainischen Präsidenten Selenskyj und dessen Frau.

          Gespräch mit Macron und Merkel : Selenskyj macht Druck

          Deutschland, Frankreich und die Ukraine fordern einen Abzug der russischen Truppen von der Grenze zur Ukraine. Der ukrainische Präsident dringt auf einen neuen Gipfel mit Putin unter deutsch-französischer Vermittlung.
          Sieht sich als Volkstribun: Markus Söder (CSU, l.), hier am 11. April mit Armin Laschet (CDU) in Berlin

          Söders Ambitionen : Die Zerstörung der CDU?

          Macron in Frankreich, Kurz in Österreich und Trump in Amerika haben vorgemacht, wie man jenseits der etablierten Parteistrukturen an die Macht kommt. Manches spricht dafür, dass Bayerns Ministerpräsident etwas Ähnliches vor hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.