https://www.faz.net/-gqz-77w7t

Anti-emanzipatorische Argumente : Steinzeit für immer

  • -Aktualisiert am

Die Anthropologie wurde zum Erfüllungsgehilfen

In den frühen sechziger Jahren war die Antwort eindeutig. Damals war die anthropologische Forschung eine überschaubare Gemeinde, ein Dorf, das fast ausschließlich von Männern bewohnt wurde. In diesem Dorf wurden Bücher geschrieben wie „Man, the Hunter“, das auf eine gleichnamige Konferenz im Jahr 1966 zurückging. In diesem Dorf hielt man das Buch für die bestmögliche Wissenschaft, fundiert, anregend, weitreichend. Die These lautete: Alle morphologischen, technischen und sozialen Neuerungen der jüngeren Menschheitsgeschichte gehen auf die Jagd zurück. Der aufrechte Gang, Waffen, Werkzeuge - alles für die Jagd auf tierische Proteine. Größere Gehirne, bessere Waffen und Werkzeuge seien die Folge gewesen. Auf Jagd, so die These weiter, gingen die Männer, wodurch man in einem Rutsch das eigene Geschlecht zu den Erfindern, den Neuerern, den Kreativen und Künstlern der Menschheitsgeschichte erklärte. Die Frauen? Die bekamen die Kinder, sammelten Beeren und warteten auf die Männer.

Im Männerdorf der Anthropologie fand man nichts dabei, sich die Urzeit wie das Ohio oder Augsburg der fünfziger Jahre vorzustellen - mehr noch, man hielt es für besonders einleuchtend. Je größer die Rolle von Männern in der Menschheitsgeschichte wurde, desto näher schien die Vorstellung von der Urzeit an der Wirklichkeit zu liegen. Je mehr es die Geschlechterrollen der Gegenwart verstärkte, desto plausibler schien es die Vergangenheit zu beschreiben. Die turbulenten Jahre des Zweiten Weltkriegs, als die Männer in den Krieg zogen und Frauen in Amerika als Schweißer, Elektriker, Maschinenbauer arbeiteten, wollte man wieder vergessen. In den Vierzigern gab es in den Zeitungen und Zeitschriften Anzeigen, die Frauen dazu aufforderten, sich Männerberufe zuzutrauen. In den fünfziger Jahren war Schluss damit: zurück zu Heim und Herd. Die Anthropologie wurde zum Erfüllungsgehilfen, sie funktionierte wie eine Maschine: Sie war das monströse Katapult, auf das man sämtliche Stereotype der Gegenwart lud, um sie zurück in die Steinzeit zu schießen. Die Hausfrauen landeten in der Höhle, die berufstätigen Männer in der Steppe.

Jagende Frauen, sammelnde Männer

Was nämlich spricht dagegen, dass auch Frauen jagten? Nichts. Das ist schon die ganze Antwort. Niemand weiß, wer die Speere oder Lanzen benutzt hat, die gefunden worden sind, möglich ist alles. Zu schwach? Zu viel Arbeit mit den Kindern? „Jagende Frauen“, sagt Miriam Haidle, Paläoanthropologin und Koordinatorin eines Forschungsprojekts über kulturelle Evolution an der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, „sind weltweit ethnographisch belegt, von der Polarregion, Nordamerika, Südamerika, Afrika, Asien, Australien.“ Der Grad der Beteiligung an der Jagd sei veränderlich, „von einzelnen bis zur Mehrheit der Frauen, die Beute reicht in der Regel von Kleinwild bis Mittelwild“.

Weitere Themen

Pariser Obelisk wird restauriert Video-Seite öffnen

Place de la Concorde : Pariser Obelisk wird restauriert

Anlass der Reinigung des Monuments ist der 200. Jahrestag der Entzifferung der Hieroglyphenschrift durch Jean-François Champollion. Das eine Million Euro teure Vorhaben wird zu einem Großteil durch das deutsche Unternehmen Kärcher finanziert.

Topmeldungen

Microsoft hat gerade die größte Übernahme in seiner bisherigen Geschichte eingeleitet.

Activision-Zukauf : Microsofts neue Gigantomanie

Der Softwarekonzern wagt seinen mit Abstand größten Zukauf. Das dürfte ihm erschweren, in der Debatte um die Macht von „Big Tech“ unter dem Radar zu bleiben – und hat mit dem Metaversum zu tun.
Ex-Präsident Trump darf Dokumente zum Sturm auf das Kapitol am 6.1.2021 nicht zurückhalten.

Sturm aufs Kapitol : Supreme Court erteilt Trump eine Abfuhr

Das Oberste Gericht befand, dass der ehemalige Präsident die Herausgabe von Dokumenten an den Ausschuss zur Aufarbeitung der Erstürmung des Kapitols nicht verweigern kann. Trump wehrt sich mit aller Macht dagegen, die Papiere zu übergeben.