https://www.faz.net/-gqz-adqcc

Plagiatsaffäre : Ko-Autor nimmt Baerbock in Schutz

  • Aktualisiert am

Annalena Baerbock hat ein Buch veröffentlicht - nicht zufällig kurz vor Bekanntgabe ihrer Kanzlerkandidatur. Bild: PublicAd

Mehr als fünfzig Plagiatsstellen hat der Gutachter Weber inzwischen im Buch der Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock.gefunden. Derweil verteidigt der Journalist und Ko-Autor des Buchs Michael Ebmeyer Baerbock. Er meint, sie habe nichts falsch gemacht. Die Kritik hält er für eine „Kampagne“.

          1 Min.

          In der Plagiatsaffäre um Annalena Baerbocks Buch „Jetzt. Wie wir unser Land erneuern“ hat sich zum ersten Mal der Co-Autor der Kanzlerkandidatin der Grünen, Michael Ebmeyer, zu Wort gemeldet. Per Facebook teilte er mit, er habe mit den beanstandeten Stellen in Annalena Baerbocks Buch nichts zu tun. Auch habe es kein Zerwürfnis zwischen ihm und der Grünen-Politikerin gegeben. „Meine Rolle bei der Entstehung des Buchs war die eines Geburtshelfers. So war es von Beginn an abgesprochen, und dabei ist es geblieben. An der Endfassung war ich nicht beteiligt.“

          Die Vorwürfe gegen Annalena Baerbock findet Ebmeyer „scheinheilig“. Es handele sich nicht um ein Fachbuch, sondern um „eine Darlegung der Agenda, mit der die Kandidatin“ antrete und ein Überblick über ihren Weg in die Politik. Ebmeyer spricht davon, es gebe eine Kampagne gegen Annalena Baerbock, bei der auch sein Name in den Dreck gezogen werde. Man dürfe nicht aus den Augen verlieren, dass es Annalena Baerbock und die Grünen seien, die als einzige Partei einen Plan für den Klimaschutz hätten – die dringlichste politische Aufgabe der nächsten Jahre, wie der Ghostwriter meint. Nach Angaben des Gutachters Stefan Weber finden sich in Baerbocks Buch inzwischen mehr als „fünfzig Plagiatsstellen“. Im Gespräch mit dieser Zeitung hat er angekündigt, dass es auf alle Fälle einen Endbericht geben wird. 

          An Annalena Baerbocks Buch „Jetzt. Wie wir unser Land erneuern“ hatte es massive Kritik gegeben. Plagiatsspezialisten haben zum jetzigen Zeitpunkt mehr als fünfzig Passagen gefunden, die an anderer Stelle entlehnt oder abgeschrieben worden waren – ohne Quellenangabe. Die Quellenhinweise will der Verlag bei der nächsten Auflage hinzufügen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          So spannend wie lange nicht mehr: Zwischen SPD und Union ist es ein Kopf-an-Kopf-Rennen

          Allensbach-Umfrage : Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen SPD und Union

          Kurz vor der Bundestagswahl ist das Rennen zwischen SPD und Union um Platz Eins weiter offen. In der letzten Umfrage des Allensbach-Instituts im Auftrag der F.A.Z. verkürzt sich der Abstand zwischen den beiden Parteien.
          Rainer Maria Kardinal Woelki, Erzbischof von Köln, gibt am Freitag in Köln im Garten des Erzbischöflichen Hauses ein Statement ab.

          Papstentscheidung zu Woelki : Das Vertrauen ist definitiv verloren

          Man muss wohl ein unverbesserlicher Optimist sein, um zu hoffen, dass die Krise im Erzbistum Köln mit einer mehrmonatigen „geistlichen Auszeit“ Kardinal Woelkis zu lösen ist. Denn sie lässt nicht nur viele Betroffene ratlos zurück.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.