https://www.faz.net/-gqz-8ibho

Frankfurt und der Brexit : Wir haben hier genug fürs Selbstgefühl

  • -Aktualisiert am

Mögen die anderen in der Stadt dies und das tun: Ausschank im Frankfurter Gasthaus „Zum gemalten Haus“ Bild: Verena Müller

Gerade wird spekuliert, ob Frankfurt am Main auf Kosten Londons zum wichtigsten Finanzplatz Europas werden kann. Was das für die Bewohner einer Stadt heißt, in der die Dinge ziemlich schnell kommen und gehen. Ein Gastbeitrag.

          Frankfurt am Main ist eine verhältnismäßig kleine Stadt, die auf den ersten Blick mit ihren Bankentürmen so aufgemotzt wirkt wie ein Persönchen, das sich hochhackige Schuhe und möglichst auffällig teure Kleidung anzieht. In letzter Zeit wurde die Stadt daher in den Feuilletons mit dem Begriff „Größenwahn“ in Verbindung gebracht.

          Kleine Persönchen, die sich aufmotzen, kennt man in Frankfurt gut. Sie verkehren meistens in der Goethestraße, wo es besonders teuer ist. Was sie sich in der Goethestraße kaufen (Schmuck, Mode), sind Accessoires, sie verändern natürlich nicht ein Jota an der Person. Aber für die Goethestraßenleutchen scheint es ungeheuer wichtig, diese Accessoires zu tragen, sonst würden sie ja nicht so viel Geld dafür ausgeben.

          Frankfurter Größe ist ein komplexes Phänomen

          Das Städtchen Frankfurt scheint mit zunehmender Höhe und Flächenausbreitung seiner Bauprojekte (Bankenviertel, Europaviertel, Flughafen) immer mehr zu einem solchen zweifelhaften Persönchen zu werden. Dazu kommt die Europäische Zentralbank (EZB), jener einsame Riesenspiegelgebäudesolitär im Osten der Stadt, der täglich in den großen Tageszeitungen zu sehen ist. Und natürlich die Börse, von der allabendlich im Fernsehen berichtet wird. Frankfurt überall und weltweit!

          Welches Verhältnis hat das Persönchen Frankfurt nun aber denn selbst zur überdimensionalen Größe seiner Accessoires? Leidet die Stadt an einem Minderwertigkeitskomplex und muss sich permanent Ausgleich verschaffen?

          Frankfurter „Größe“ ist stets ein komplexes, ambivalentes Phänomen. Zum Beispiel die Bankentürme: Natürlich funktionieren sie wie klassische toskanische Geschlechtertürme, gleichsam in die hessische Gegenwart hineingemorpht. Aber verschaffen sie Frankfurt Größe? Ja und nein. Wenn man früher von der Wetterau über die Korn- und Rapsfelder Richtung Frankfurt gesehen hat, konnte man die Stadt vielleicht durch eine Glocke metropolischer Luftverschmutzung erahnen, aber man sah sie nicht oder vielleicht höchstens den Sende- und den Henningerturm. Heute liegt Frankfurt im malerischen Fernblau da als kleines Inselchen von Türmen mitten in der weiten Landschaft, ganz ähnlich wie San Gimignano. So betrachtet, eigentlich ein Idyll.

          Die Rindswurst wird mehr geliebt

          Aber auch die monströse Nahperspektive der Türme hat stets etwas mit ins Kleine vermittelter Größe zu tun. Wenn man mit dem Zug über den Main kommt und dann in geschwungener Kurve auf den Hauptbahnhof zufährt, liegt das ganze Ensemble mächtig wie Gotham City vor einem, was dann aber besonders die zehn-, zwölfjährigen Jungs im Zug begeistert. Die Stadt als großes Spielzeug.

          Als die Konturen und die ersten Bauwerke der neuen Stalinallee (so das Europaviertel im Volksmund) sichtbar wurden, sind die Frankfurter gerne einmal ein bisschen im neuen Stadtteil herumgelaufen und haben sich alles angeschaut. Aber was haben sie dort gemacht? Sie haben das neue Viertel so besichtigt, wie man einen Neuankömmling mustert, wenn er zum ersten Mal in eine Frankfurter Apfelweinwirtschaft hineinkommt. Man behält sich die Entscheidung vor, ob man ihm am Buffet einen Platz einräumt oder ihm doch bloß die kalte Schulter zeigt. Der neue Gast hat dazu erst einmal gar nichts zu sagen.

          Im Osten steht die EZB. Unmittelbar neben der EZB liegt der Stammsitz der Wurstfirma Gref-Völsing. Dort gibt es einen winzigen Straßenverkauf. Man steht dort, trinkt seine Fleischbouillon, isst eine Rindswurst und bekommt einen Wasserweck dazu. Gref-Völsing ist Kult und gehört sogar laut Wikipedia zur „Frankfurter Populärkultur“. Daran hat die Rindswurstfirma lang gearbeitet. Man ahnt, immer wenn man dort steht, welchen langen Weg die EZB noch vor sich hat, um da anzukommen, wo die kleine Rindswurst gelandet ist: im Herzen der Bevölkerung. Die Wurst wird geliebt, mit der EZB macht man sich eher schick.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gipfel in Marokko : Staatengemeinschaft nimmt UN-Migrationspakt an

          Nach heftigen Diskussionen in den vergangenen Wochen ist der UN-Migrationspakt bei einer internationalen Konferenz in Marokko gebilligt worden. UN-Generalsekretär Guterres nennt das Vertragswerk eine „Roadmap zur Vermeidung von Leid und Chaos“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.