https://www.faz.net/-gqz-9vh9y

Iran nach dem Abschuss : Von einer Dunkelheit in die nächste

  • -Aktualisiert am

Teheran, 14. Januar: Ein improvisierter Traueraltur mit Fotos der Opfer der versehentlich abgeschossenen Passagiermaschine Bild: Abedin Taherkenareh/Epa-Efe/Rex

Der Abschuss der Passagiermaschine mag ein Versehen gewesen sein. Das Netz von Lügen, das die iranische Propaganda tagelang spann, war es nicht. Bei jeder Katastrophe kommt inzwischen die Frage auf, ob die Regierung ihre Finger im Spiel hatte. Ein Gastbeitrag.

          6 Min.

          Mehr als zweiundsiebzig Stunden lang haben sie uns belogen. Haben behauptet, der Abschuss der ukrainischen Passagiermaschine im Luftraum über Teheran sei nichts weiter als ein Gerücht und aus wissenschaftlicher Sicht schlicht unmöglich, absolut ausgeschlossen. Die Erklärungen der Amerikaner und Kanadier, das Flugzeug sei von der iranischen Luftabwehr abgeschossen worden, wurde als deren Versuch dargestellt, eine Atmosphäre des Misstrauens zu schaffen. Der Feind, so hieß es, operiere mit psychologischen Tricks. Zur Diskreditierung des Pentagons betrieben sie ihren Propagandaapparat während dieser zweiundsiebzig Stunden so hochtourig wie selten seit dem vierzigjährigen Bestehen der Islamischen Republik.

          Offiziell bezichtigte man die Amerikaner der Verleumdung. Angeblich bezweckten sie mit der Unterstellung, das iranische Luftabwehrsystem habe die ukrainische Maschine abgeschossen, die Verunglimpfung des eindrucksvollen, von Millionen Menschen begleiteten Trauerzugs zu Ehren General Soleimanis sowie der scharfen Replik Irans auf Soleimanis Ermordung. Die staatliche iranische Nachrichtenagentur gab eine sieben Gründe umfassende Erklärung heraus, mit der man den Raketenabschuss als Lüge zu entlarven suchte. In den offiziellen Medien wurden Luftfahrtexperten, Piloten und andere Zeitzeugen interviewt, um den Schluss nahezulegen, die Wahrscheinlichkeit eines solchen Abschusses sei gering bis ausgeschlossen und der Absturz der Maschine vermutlich auf technisches Versagen zurückzuführen. Zudem, so rief man uns in Erinnerung, seien bereits mehrere Maschinen des Typs Boeing 737 abgestürzt und nun verbreite die amerikanische Regierung Lügen, um den Flugzeugbauer vor dem Bankrott zu bewahren. Die Sache ging sogar so weit, dass der Berater des iranischen Präsidenten Journalisten davor warnte, auf des Feindes Propagandawelle mitzuschwimmen und die Gerüchte zu verbreiten!

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Corona-Lage in Süditalien : Aufrufe zur Revolution

          In Süditalien drohen Menschen mit „Sturm auf die Paläste“. Der Geheimdienst warnt vor sozialen Unruhen. Schon gab es versuchte Plünderungen. Die wirtschaftliche Lage der Region ist wegen Corona fatal.

          Bolsonaro empört Brasilianer : Der letzte Corona-Leugner

          Die Gouverneure fordern die Brasilianer auf, wegen der Pandemie zu Hause zu bleiben. Der Präsident hält mit einer PR-Kampagne dagegen. Unterstützer gehen auf Distanz. Muss Bolsonaro bald um sein Amt kämpfen?