https://www.faz.net/-gqz-a714y

Fitnesstracker von Amazon : Das vermessene Selbst

  • -Aktualisiert am

Aus einem Werbevideo für Amazons Gesundheitsdienst „Halo“. Bild: Amazon

Amazon kennt unsere Konsumvorlieben, Alexa ist längst bei uns eingezogen. Nun soll der neue Fitnesstracker Halo sich auch um Gesundheit und psychosoziales Wohlbefinden der Nutzer kümmern.

          6 Min.

          Die Konzerne Apple, Google und andere haben schon vor Corona die Art und Weise verändert, wie wir kommunizieren und konsumieren, studieren und arbeiten, Filme ansehen – wie wir leben. Doch in Zeiten allgemeiner Kontaktlosigkeit werden die Plattformen immer mehr zu kritischen Infrastrukturen, die alltägliche Abläufe aufrechterhalten oder sogar ermöglichen. Ihre Dienste basierten stets auf der Logistik sozialer Distanzierung, sie ließen uns das Ferne ganz nah erscheinen oder in Echtzeit „teleagieren“, wie es Paul Virilio einmal nannte. Und heute sind genau solche Services und Tools weniger begehrt als unerlässlich.

          Anschaulich wird diese Attraktivität beziehungsweise Notwendigkeit digitaler Simulakren vor allem an der Börse. Denn mit den Infektionszahlen stiegen auch die Aktienkurse in unerhörte Höhen. Apple hat den Wert von zwei Billionen erreicht, Alphabets Aktie hat sich um 25 Prozent, Amazons sogar um fast 70 Prozent verteuert.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ein Arbeiter trägt einen Abgeordnetenstuhl durch den Plenarsaal.

          Söder oder Laschet : Ein Grund für CDU-Abgeordnete, für Söder zu sein

          Viele Abgeordnete der CDU haben Söder unterstützt, weil sie glauben, er sei besser in der Lage, ihren Sitz im Bundestag zu retten. Laschet-Anhänger sehen sich weniger auf die Umfrage-Lokomotive aus Bayern angewiesen.
          Die Intensivstationen in Brasilien sind voll.

          Mutante in Brasilien : Ein Schreckgespenst mit dem Namen P.1

          Die Intensivstationen in Brasilien sind zu mehr als der Hälfte mit Patienten unter 40 Jahren belegt. Der rasche Anstieg der Infektionen könnte mit der Mutante P.1 zusammenhängen – auch zuvor bereits Infizierte sind nicht sicher.