https://www.faz.net/-gqz-9dsmj

Debatte um Begriff : Hat sich das Mittelalter erledigt?

  • -Aktualisiert am

Wirklich globale Netzwerke wie in der Moderne gab es im Mittelalter nicht, sagt Michael Borgolte. Eher mehrere in sich geschlossene Welten. Bild: dpa

Mit „Globalgeschichte“ ist eine Geschichtsauffassung gemeint, die von der tatsächlichen oder virtuellen Vernetzung aller Menschen in der Gegenwart ausgeht. Hat sich das Mittelalter damit erledigt, wie der Historiker Thomas Bauer behauptet?

          2 Min.

          Thomas Bauer will sich in seinem neuen Buch vom Begriff „Mittelalter“ verabschieden. Geht das? Die Globalisierung verändert alles. Auch die Geschichte. Die Rede ist deshalb seit einigen Jahren von „Globalgeschichte“. Damit ist eine Wahrnehmung, Darstellung und Erforschung von Geschichte gemeint, die von der tatsächlichen oder virtuellen Vernetzung aller Menschen in der Gegenwart ausgeht.

          Der Perspektivenwechsel zur herkömmlichen Geschichtsauffassung könnte größer nicht sein. Man kann sich dies im Kontrast zur traditionellen Universalgeschichte klarmachen. Diese hatte eine Botschaft vom Anfang und Ende aller Geschichte; vor allem imaginierte sie ein Ziel allen Geschehens, das Gläubige in früheren Zeiten als Weltgericht mit der Wiederkunft Christi, moderne Menschen als klassenlose Gesellschaft oder als unbeschränkte Geltung der Menschenrechte mit guten Lebensbedingungen für alle erblickten.

          Solche Verheißungen bietet Globalgeschichte nicht; sie interessiert sich dafür gar nicht, sondern will nur die weltweite Kommunikation und die dadurch bewirkten Veränderungen erforschen und darstellen. Mit der Universalgeschichte wird auch das europäische Verlaufsschema Antike – Mittelalter – Neuzeit obsolet.

          Geschlossene Welten, die nicht miteinander kommunizierten

          Der Optimismus, man könne in der Moderne nach einem Niedergang von Jahrhunderten an die Maßstäbe der Klassik anknüpfen, trägt nicht mehr. Alle Epochen werden zu gleichwertigen Untersuchungsobjekten, zwischen denen allenfalls Wandel, aber keine Entwicklung auf eine höhere Stufe erkannt werden kann. Von ,Mittelalter‘ kann man auch nicht mehr sprechen, sondern nur von einem mehr oder weniger willkürlich abgeteilten Zeitsegment von tausend Jahren.

          Viel wissen wir über die Globalisierung dieser Periode noch nicht. Im Unterschied zur Historiographie der jüngeren Jahrhunderte sind die Mediävisten dem Wandel des Geschichtsbildes bisher meist aus dem Weg gegangen; aber wenn sie jetzt nicht aufpassen, werden sie bald nicht mehr gebraucht. Wer sich auf den neuen Verständnishorizont von Geschichte einlässt, kommt an einer Einsicht nicht vorbei: Wirklich globale Netzwerke wie in der Moderne gab es im sogenannten Mittelalter nicht, ebenso wenig wie in allen noch früheren Zeiten.

          Vielmehr lassen sich auf unserem Globus mehrere Welten bestimmen, die in sich geschlossen waren und mit den anderen nicht kommunizierten. Ich nenne Afrika südlich der Sahara, Sibirien in Asien, die riesige pazifischen Inselwelt, die unzähligen nordamerikanischen Siedlungsareale und die unverbundenen mittel- und südamerikanischen Hochkulturen.

          Den größten zusammenhängenden Komplex bildeten Nordafrika, Europa und das mittlere und südliche Asien. Für dieses Areal ist auch schon aus Europa, Afrika und Asien das Akronym „Eufrasien“ gebildet worden. Da das Mittelalter traditionell als Geschichtsepoche Europas aufgefasst wird, müsste die Mediävistik diese trikontinentale Ökumene jetzt und künftig zu ihrem Studienobjekt machen. Ich plädiere deshalb dafür, statt vom mittelalterlichen Jahrtausend vom eufrasischen Zeitalter zu sprechen.

          Schlüsselrolle des Islam

          Methodisch ginge es darum, großflächige, transkontinentale Beziehungen zu untersuchen und als verschieden erkannte Sonderwelten zu vergleichen. Als Leitfossilien bieten sich die großen Reichsbildungen, die Verbreitung der Religionen und die Netzwerke des Fernhandels an. Schon jetzt zeichnet sich ab, dass dem weltgeschichtlich neuen Faktor jenes Jahrtausends, nämlich dem Islam, eine Schlüsselrolle zukommt.

          Mittelalter-Historiker Michael Borgolte

          Muslimische Herrscher waren es, die im Nahen und Mittleren Osten am wirkungsvollsten den kulturellen und materiellen Austausch kontrollierten. Die herkömmliche Mediävistik muss diese Herausforderung annehmen; wer sich für Europa zwischen 500 und 1500 interessiert, muss künftig mehr denn je mit Disziplinen zusammenarbeiten, die sich mit anderen Regionen befassen.

          Dazu gehören neben der Islamwissenschaft besonders die Indologie, die Sinologie und die Afrika-Wissenschaften. Natürlich muss es auch künftig Expertinnen und Experten für die Edition lateinischer Quellen christlicher Provenienz geben, aber die Mediävistik wird sich im Ganzen zu einer eufrasischen Teildisziplin wandeln, oder sie wird verschwinden. Wer an die Erneuerungskraft von Wissenschaft glaubt, wird die Krise aber nicht als Bedrohung empfinden, sondern als Inspiration schätzen.

          Michael Borgolte lehrte bis 2016 Mittelalterliche Geschichte in Berlin.

          Weitere Themen

          Nostalgische Tweetparade

          „Listening Parties“ : Nostalgische Tweetparade

          Der Musiker Tim Burgess feiert auf Twitter alte Platten und lädt die Popstars dazu ein, die ihre Geheimnisse verraten. Den klassischen Popjournalismus lässt das alt aussehen.

          Er ist einfach der Größte

          Paavo Järvi über Beethoven : Er ist einfach der Größte

          Zehn Jahre mit den neun Symphonien: Der estnische Dirigent Paavo Järvi hat durch die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen einen neuen Zugang zu einem Komponisten gefunden, über den er von Kindheit an schon alles zu wissen schien.

          Topmeldungen

          Corona-Krise : Warum die Zahlen in Spanien wieder ansteigen

          Nirgendwo in Westeuropa gibt es so viele Neuinfektionen wie in Spanien – und das, obwohl nahezu überall Maskenpflicht herrscht und die Behörden wieder Ausgangssperren verhängen. Nun warnt das Auswärtige Amt auch vor Reisen nach Madrid.
          Mike Pompeo und seine Frau Susan bei der Ankunft am Prager Flughafen am 11. August

          Zum Auftakt der Europareise : Pompeo erhält eine deutliche Botschaft

          Der amerikanische Außenminister besucht in dieser Woche vier europäische Länder. Es geht um Truppenstationierungen und um China. Gleich zu Beginn kommt aus Moskau deutliche Kritik: vom deutschen Außenminister.

          Putins Corona-Politik : Der Impfstoff-Murks aus Moskau

          Putin hat mit der Zulassung des weltweit ersten Corona-Impfstoffs vielleicht seinen Sputnik-Moment, doch Sektkorken knallen keine. Das rücksichtslose politische Manöver kann der Impfstoffentwicklung weltweit schaden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.