https://www.faz.net/-gqz-1677i

Aigner schreibt Zuckerberg : Verbraucherschutzministerin greift Facebook an

  • Aktualisiert am

Hat ein Facebook-Account und an den Firmenchef geschrieben: Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) Bild: REUTERS

In einem offenen Brief an Facebook-Chef Mark Zuckerberg rügt Ilse Aigner dessen Pläne, künftig „allgemeine Daten“ über Nutzer an Dritte weiterzugeben. Die Verbraucherschutzministerin droht mit Kündigung - ihres Accounts.

          1 Min.

          Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) hat das Online-Netzwerk Facebook für seinen Umgang mit dem Datenschutz scharf kritisiert. Nach einem Bericht von „Spiegel Online“ von diesem Montag rügte Aigner in einem offenen Brief an Facebook-Chef Mark Zuckerberg dessen Pläne, künftig „allgemeine Daten“ über Nutzer an Dritte weiterzugeben. „Mit großer Verwunderung habe ich gesehen, dass Facebook ungeachtet der Bedenken von Nutzern und massiver Kritik von Verbraucherschützern den Datenschutz im Netzwerk weiter lockern möchte“, schreibt die Ministerin demnach.

          „Privates muss privat bleiben - ich denke, ich spreche hier für viele Internet-Nutzer“, mahnte die Ministerin. Leider achte Facebook diesen Wunsch nicht. Es sei umso erstaunlicher, dass Facebook „nicht gewillt ist, die bestehenden Mängel im Datenschutz abzustellen, sondern stattdessen noch weitergehende Eingriffe vornimmt“, kritsierte Aigner mit Blick auf die geplante Datenschutzrichtlinie. Mit solchen Entscheidungen könne ein Unternehmen auf Dauer kein Vertrauen gewinnen.

          Sie erwarte von dem sozialen Netzwerk eine umgehende Überarbeitung der Richtlinie, schrieb Aigner den Angaben zufolge weiter. Facebook müsse sicherstellen, dass die persönlichen Daten aller Mitglieder umfassend geschützt werden. Laut „Spiegel Online“ schloss die Verbraucherschutzministerin ihren Brief an Zuckerberg mit den Worten: „Sollte Facebook nicht bereit sein, seine Firmenpolitik zu ändern und die eklatanten Missstände zu beheben, sehe ich mich gezwungen, meine Mitgliedschaft zu beenden.“

          Weitere Themen

          Was dieses Jahr anders sein wird Video-Seite öffnen

          71. Berlinale : Was dieses Jahr anders sein wird

          Die Pandemie hat die Filmbranche hart getroffen. Und auch die Berlinale musste sich anpassen. Am 1. März startet der erste Teil des Festivals als Online-Event.

          Topmeldungen

          Sturm auf die Leipziger Stasi-Zentrale „Runde Ecke“ am 4. Dezember 1989

          Bürgerrechtler im Streit : Wer wacht über die Revolution von 1989?

          Tobias Hollitzer und Gesine Oltmanns waren in der Bürgerrechtsbewegung der DDR. Heute reden sie kein Wort mehr miteinander. Zu unterschiedlich sind ihre Vorstellungen von Aufarbeitung. Wer hat die Deutungshoheit?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.