https://www.faz.net/-gqz-a1miy

Belgiens Kolonialismus-Debatte : Wie wäre es mit Dialog?

Zusammengedrängt in der belgischen Rumpelkammer, aber immer noch zu sehen: stereotypisierende Skulpturen aus dem neunzehnten Jahrhundert Bild: Jo Van de Vijver

Im Afrika-Museum in Tervuren kreuzen sich Debatten um Rassismus, Kolonialismus und die Rückgabe von Raubkunst. Das ist kein Nachteil, sondern eine Chance.

          6 Min.

          Wenn es in Europa einen Ort mit kolonial vergifteter Erde gibt, dann ist es wohl das Afrika-Museum im Brüsseler Vorort Tervuren. Die prächtige Anlage mit Park, Teich und Statuen, erbaut nach dem Vorbild Versailles, präsentiert sich als Monument europäischer Zivilisationshoheit. Man könnte auch sagen: Sie ist eine Angeberei gegenüber Afrika. Nicht weniger als fünfundvierzig Mal hat der belgische König Leopold II. (1835 bis 1909), der Erbauer des Museums, seine Initialen darauf anbringen lassen. Betrachtet man die pompöse Geste und denkt dabei an die brutale Ausbeutung seiner Privatkolonie Kongo am Ende des neunzehnten Jahrhunderts und an die mutmaßlich mehrere Millionen kongolesische Todesopfer, ist man geneigt, den Kontinent der Aufklärung mit etwas anderen Augen zu sehen.

          Paul Ingendaay

          Europa-Korrespondent des Feuilletons in Berlin.

          Doch vor drei Wochen ereignete sich eine kleine Sensation. Der heutige belgische König Philippe schickte eine Botschaft an den Präsidenten der Demokratischen Republik Kongo, die erstmals eine klare Distanzierung von den Verbrechen der Vergangenheit aussprach. Aus Anlass des sechzigsten Jahrestags der Unabhängigkeit Kongos beklagte der Monarch die „Greueltaten“, die unter der Herrschaft Leopolds II. begangen worden seien. Er wolle sein „tiefstes Bedauern über die Wunden der Vergangenheit ausdrücken, deren Schmerz heute durch die immer noch allzu gegenwärtigen Diskriminierungen in unseren Gesellschaften erneuert wird“. Die Black-Lives-Matter-Bewegung war in Europas Königspalästen angekommen. Vierzehn Tage zuvor hatte das belgische Bundesparlament eine „Wahrheits- und Versöhnungskommission“ ins Leben gerufen, die Fragen nach Entschädigungszahlungen an die Demokratische Republik Kongo, aber auch eine offizielle Entschuldigung erwägen soll.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Finale der Vendée Globe : Die große Angst vor dem kleinen Fehler

          Bei der Vendée-Globe-Regatta geht es eng zu wie noch nie. Auch der Deutsche Boris Herrmann hat Chancen auf den Sieg. Auf den letzten Seemeilen spielt die Psyche eine große Rolle – und vielleicht auch alte Zeitgutschriften.
          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown im September 2014, wenige Tage vor dem Referendum, im schottischen Clydebank

          Schottische Unabhängigkeit : Ein gescheitertes Königreich?

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown schlägt Alarm: Die Pandemie hat den Unabhängigkeitsdrang vieler Schotten nicht gebremst. Es drohe das Ende des Vereinigten Königreichs.

          Noch härterer Lockdown? : Zero Covid ist auch keine Lösung

          Neben Virologen fordern auch einige Ökonomen, Corona mit einem noch härteren Lockdown auszumerzen. Doch die Psychologie könnte ihnen einen Strich durch die Rechnung machen.