https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/afghanistan-wie-die-taliban-herrschaft-das-land-veraendert-hat-18243713.html

Nach dem Sieg im Dschihad : Wie die Taliban-Herrschaft Afghanistan verändert hat

  • -Aktualisiert am

Mädchen in einer Moschee nahe Kabul im August 2022 Bild: AP

Vor einem Jahr ergriffen die Taliban in Afghanistan die Macht. Versprechen haben sie gebrochen, nach Anerkennung müssen sie trotzdem streben. Vor allem Mädchen und Frauen leiden unter den Einschränkungen.

          5 Min.

          Als heute vor einem Jahr die Taliban mit der Einnahme Kabuls ihr System des islamischen Emirats ausriefen, war das Entsetzen groß. Erschreckende Bilder gingen um die Welt. Zwei Jahrzehnte Krieg, Zehntausende Tote unter afghanischen Sicherheitskräften, Zivilisten und westlichen Soldaten, Billionen US-Dollar für den militärischen Einsatz – alles vergebens, konstatierten nur wenige Wochen später zahlreiche regierungsnahe US-Organisationen. Die alten Besatzer waren ersetzt worden durch eine paschtunische Gewaltherrschaft. Klar ist, dass bloßes Zuschauen den Menschen in Afghanistan nicht helfen wird. Für einen positiven Wandel braucht es die Anerkennung der internationalen Staatengemeinschaft. Danach streben auch die Taliban. Doch wie lassen sich völkerrechtliche Grundlagen und die gelebte Schreckensherrschaft trennen?

          Das Leben der Afghanen hat sich seit der Machtübernahme dramatisch verschlechtert. Der langjährige Taliban-Sprecher Sabiullah Mudschahid hatte nur zwei Tage nach der Einnahme Kabuls die Wahrung der Menschen- und Frauenrechte, den Zugang zu Bildung für alle Afghanen, Amnestie für Regierungsmitarbeiter und Taliban-Gegner, Sicherstellung der Rechtsstaatlichkeit und Pressefreiheit sowie die Bildung einer inklusiven Regierung versprochen. Nach wenigen Monaten war klar, dass die moderaten Ankündigungen nichts als leere Versprechen waren.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Elektro-Fahrräder : Yamaha will mit E-Bikes den Ton angeben

          Yamaha, hierzulande bekannt für guten Klang und Motorroller, besetzt ein Trio für den europäischen E-Bike-Markt. Erste Testfahrten zeigen: Die Räder sind technisch hochwertig und gut verarbeitet.
          Ziemlich gute Freunde?  FIFA-Präsident Gianni Infantino (links) im Gespräch

          Korruptionsjäger Pieth : „Die FIFA wurde von Qatar gekauft“

          Mark Pieth hält den Fußball-Weltverband für eine „Bande von Schwächlingen“. Aus Sicht des Schweizer Strafrechtlers sollte sich die UEFA geschlossen gegen den „wirren“ FIFA-Präsidenten Infantino stellen.
          Endlich einmal ein Hotelpool, in dem man wirklich schwimmen kann – und nicht nur planschen.

          Luxus-Hotel in New York : In Watte gepackt

          Frühstück? 100 Dollar! Das neue Aman Hotel an der Fifth Avenue in New York ist das teuerste Haus der Stadt. Ein Ausflug in die Welt der Superreichen.