https://www.faz.net/-gqz-afxk5

Ästhetische Chirurgie : „Eingriffe sind nicht mehr so tabu“

Ein Schönheitschirurg setzt in Hamburg das Skalpell an einer zuvor markierten Stelle am Augenlid der Patientin an. Bild: dpa

Bauch, Beine, Po, Gesicht – viele Leute lassen sich vom Chirurgen in die gewünschte Form bringen. Corona hat die Zahl der Eingriffe deutlich erhöht. Ein Gespräch über Schönheitstrends und Wünsche, die nicht erfüllt werden.

          4 Min.

          Herr Prantl, Sie arbeiten seit über zwanzig Jahren. Inwiefern hat sich die Schönheitschirurgie in dieser Zeit verändert?

          Anna Vollmer
          Redakteurin im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Die ästhetische Chirurgie. Schönheitschirurgie hören wir ungern, weil das kein geschützter Begriff ist. Jeder kann sich Schönheitschirurg nennen, auch wenn er keine spezielle Ausbildung hat. Es gibt den Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie, der die Voraussetzung dafür ist, dass man eine Weiterbildung im Bereich der ästhetischen Chirurgie machen darf, wo man die Eingriffe lernt. Und es gibt selbst ernannte Schönheitschirurgen, so kann sich etwa ein junger approbierter Arzt als Schönheitschirurg bezeichnen.

          Nimmt die Zahl der ästhetischen Eingriffe zu?

          Ja. Ästhetische Eingriffe sind nicht mehr so tabu. Heute hat mir eine Patientin gesagt: „Ich stehe dazu, dass ich mir mein Gesicht straffen und die Bauchdecke und die Brust machen lasse. Sowie ich dazu stehe, dass ich mal eine Zahnspange hatte.“ Das gilt nicht nur für gewisse Bevölkerungsschichten, sondern insgesamt.

          Womit erklären Sie sich das?

          Ich denke, dass das Äußere sehr an Bedeutung zugenommen hat. Vieles ist oberflächlicher und kurzlebiger geworden. Das ist vielleicht seit 20 Jahren so. Aber die Entwicklung hat sich beschleunigt.

          Eine Geschichte aus der aktuellen Ausgabe des Magazins der F.A.Z. „Frankfurter Allgemeine Quarterly“

          Jetzt abonnieren

          Andererseits geht es in den sozialen Medien um „Body Positivity“, man soll den Körper akzeptieren, wie er ist. Bekommen Sie von diesem Trend zur Natürlichkeit etwas mit?

          Weniger, muss ich sagen. Allerdings wird die plastische Chirurgie oft mit dem Begriff der Unnatürlichkeit verbunden. Aber das ist nicht unsere Intention! Unsere Intention ist es, Altersprozesse zu verlangsamen, indem man gewisse Verbesserungen vornimmt. Von der Unnatürlichkeit, übergroßen Brüsten mit Implantaten oder massiv aufgespritzten Lippen, sind wir plastischen Chirurgen weit weg. Bei meinen Patienten geht es darum, eine natürliche Schönheit herzustellen. Wenn eine Frau zum Beispiel seit der Pubertät eine ganz kleine Brust hat, kann man mit Eigenfett dafür sorgen, dass die Brust mit körpereigenem, natürlichem Gewebe vergrößert wird und so zum restlichen Körper passt.

          Gibt es einen ästhetischen Konsens, die „klassische Schönheit“?

          Das kann man sagen. Dazu habe ich viel geforscht. Da muss man zwei Dinge unterscheiden: Es gibt natürliche Schönheit, die so genannt wird, weil sie in der Natur vorkommt, wie die Harmonie des Goldenen Schnitts. Gewisse Proportionen und Maße, die wir als besonders angenehm empfinden. Aber basierend darauf, gibt es auch Schwankungen, die durch Trends gesetzt werden. So waren in den USA etwa vor 15 Jahren extrem große Brüste attraktiv, da hat man Implantate mit einem Volumen von über 500 Millilitern eingesetzt. Heute muss die Brust zum Körper passen. Die durchschnittliche Implantatgröße liegt jetzt bei 250 bis 300 Millilitern. Die Hälfte von dem, was damals Trend war.

          Der plastische Chirurg Lukas Prantl weiß durch weltweite Studien, was Menschen als „schön“ empfinden.
          Der plastische Chirurg Lukas Prantl weiß durch weltweite Studien, was Menschen als „schön“ empfinden. : Bild: Universitätsklinikum Regensburg

          Welche Studienergebnisse haben Sie überrascht?

          Etwa, dass es gewisse Proportionen gibt, die von einer sehr hohen Zahl von Befragten als schön empfunden werden. Was bei allen als wichtig angekreuzt wurde, war die Beinlänge oder das Verhältnis zwischen dem Umfang der Taille und Hüfte, das bei Frauen unter 0,8 sein soll. Bei der Brustgröße kam raus, dass Männer sie tendenziell etwas größer, Frauen eher kleiner mögen. Das sind Dinge, die man schon vermutet und die sich durch die Studien bestätigt haben.

          Gerade liest man viel von Brazilian Butt Lifts.

          Es gibt kulturelle Unterschiede. Das hat unsere weltweite Studie gezeigt. Bei den Südamerikanern liegt das Hauptaugenmerk bei der Frau auf dem Gesäß, weniger auf der Brust. Deshalb ist in Südamerika der Brazilian Butt Lift mit Eigenfett sehr begehrt. Allerdings gibt es auch bei den Attraktivitätsidealen eine gewisse Globalisierung.

          Weitere Themen

          Kunst am Fuße der Pyramiden Video-Seite öffnen

          Ägypten : Kunst am Fuße der Pyramiden

          Das ägyptische Unternehmen „Art D’Egypte“ eröffnet seine Ausstellung mit dem Titel „Forever Is Now“. Es ist die erste internationale Kunstausstellung, die an den Pyramiden von Gizeh und auf dem umliegenden Gizeh-Plateau stattfindet.

          Topmeldungen

          Ein Blumenstrauß liegt zu Ehren der Filmemacherin Halyna Hutchins vor der Bonanza Creek Ranch in Santa Fe.

          Unfall am Filmset : „Es war eine echte, antike Waffe“

          Die Staatsanwältin korrigierte das Sheriffsbüro, das wiederholt von einer „Requisitenwaffe“ gesprochen hatte: Es habe sich um eine echte, geladene Waffe gehandelt. Außerdem habe es lose Munition am Set gegeben.
          Benjamin Netanjahu am Dienstag, 26. Oktober 2021, bei einem Besuch des Mahane-Yehuda-Markts in Jerusalem

          Benjamin Netanjahu : Ein Mann kann nicht loslassen

          Er ist seit Juni nicht mehr Israels Ministerpräsident. Aber weil er sich mit dem Machtverlust nicht abfinden will, prägt Benjamin Netanjahu die Politik des Landes noch immer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.