https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/abstand-und-anstand-social-shaming-in-der-corona-pandemie-16743840.html

Social Shaming in der Pandemie : Warum wir unsere Mitmenschen an den Pranger stellen

  • -Aktualisiert am

Wie macht man es richtig? Abstandsregeln und Maskenpflicht dürfen nicht zu Instrumenten sozialer Kontrolle werden. Bild: Cabrera Rojas, Diana

Auf die Einschränkung des Alltags im Kampf gegen die Pandemie reagieren viele Menschen mit übertriebener sozialer Kontrolle. Dagegen hilft nur eines: Anstand.

          5 Min.

          Es gibt einen neuen Volkssport. Im Englischen heißt er „social distancing shaming“, auf Deutsch könnte man ihn Abstandsscham nennen. Das Phänomen wird in Zeitungen beschrieben, in Blogs kommentiert und auf Twitter geteilt. Es ist das alte Lied im neuen Gewand: Menschen stellen Mitmenschen bloß, die sich ihrer Meinung nach nicht an Regeln halten, um auf diese Weise Konformität zu erzwingen. Der Beschämte soll sich schämen und sein Verhalten ändern.

          Meistens geht es um den Regelabstand von zwei Metern, den wir in der Öffentlichkeit einhalten sollen, um eine Tröpfcheninfektion mit dem Coronavirus zu vermeiden. Viele richten sich danach, und insgesamt gehen Bürgerinnen und Bürger beeindruckend diszipliniert mit den staatlichen Vorgaben um. Aber es gibt, wie immer, schwarze Schafe. Sie werden von anderen, die stets alles richtig machen, öffentlich zur Rede gestellt – und manchmal auch an den Pranger.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Droht dem Westen: Der russische Präsident Wladimir Putin am 21. September 2022

          Putins neue Drohungen : Szenarien für den nuklearen Ernstfall

          Putin hat schon früher mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Diesmal sagt er, er bluffe nicht. Washington hat dafür Szenarien ausgearbeitet und Moskau gewarnt.
          Gas geben: Minister Habeck hat ein Konsortium mit TES-Geschäftsführer Alverà (rechts) ausgewählt, um in Wilhelmshaven ein schwimmendes LNG-Terminal zu bauen.

          Gasexperte Alverà : „Es gäbe genügend Gas für Europa“

          In diesem Jahr gibt Europa 1000 Milliarden Euro zusätzlich für seine Energie aus. Der Gasexperte Marco Alverà hat ein Rezept, wie Europa seine Gasversorgung schnell stabilisieren kann.
          Ein städtischer Wideraufbautrupp in Mykolaiv 60 Kilometer südöstlich von Cherson Ende August

          „Referenden“ in der Ukraine : „Ich gehe da nicht hin“

          Putin will Russlands Eroberungen im Osten und Süden der Ukraine annektieren. Dafür soll es jetzt fingierte Volksabstimmungen geben, aber eine Frau in Cherson sagt Nein. Ein Protokoll.