https://www.faz.net/-gqz-7movj

Abschied vom „Turbo-Abitur“ : Warum ist G8 gescheitert?

Wann soll es so weit sein? Abiturprüfung im Düsseldorfer Luisen-Gymnasium Bild: dpa

In der Debatte um den richtigen Weg zum Abitur reden viele mit. Nur die Befunde der Forscher zählen wenig. Dabei könnte ihr Blick unsere Gewissheiten erschüttern.

          Nun ist auch Niedersachsen so weit: In der vergangenen Woche gab das Kultusministerium in Hannover bekannt, dass von 2015 an die Abiturienten des Landes in der Regel wieder dreizehn Jahre (G9) statt zwölf (G8) lernen sollen. Die Kultusministerin Frauke Heiligenstadt begründet dies mit dem „Dauerstress“ der Schüler.

          Tilman Spreckelsen

          Redakteur im Feuilleton.

          Damit ist sie nicht allein: In Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Schleswig-Holstein gibt es bereits zahlreiche Gymnasien, die im Rahmen von Schulversuchen ganz oder teilweise zu G9 zurückgekehrt sind. In Bayern und Hamburg stehen Volksentscheide in dieser Frage an. Und in Hessen entscheiden die Gymnasien mittlerweile selbst, ob sie lieber G9 anbieten - allein in Frankfurt wollen bereits drei Viertel der Schulen diese Option nutzen. In den ostdeutschen Bundesländern aber, wo schon zu DDR-Zeiten die Hochschulreife nach zwölf Jahren erreicht wurde, bleibt es auch dabei.

          Im internationalen Wettbewerb

          Es sieht alles danach aus, als stünde eine der größten je in der Bundesrepublik unternommenen Bildungsreformen auf der Kippe. Dabei wurde G8 erst vor rund zehn Jahren fast überall in Westdeutschland etabliert - das Saarland war Vorreiter im Schuljahr 2001/02, Schleswig-Holstein stellte erst 2008/09 um.

          „Das war eine Zeit, in der es immer hieß, wir müssen international wettbewerbsfähige Schul- und Studienabschließer hervorbringen“, sagt Karin Hechler, die Leiterin der Schillerschule in Frankfurt am Main. Damals habe man nach dem Pisa-Schock „dauernd über die Erfolge Finnlands im Bildungsvergleich diskutiert und darüber, dass die meisten Länder ihre Schüler in 12 Jahren zum Schulabschluss bringen. Das war wie ein Sog.“

          Wie positioniert sich die eigene Schule?

          Allerdings wurden vor allem „bildungsökonomische Gründe“ für den Wechsel zu G8 angeführt, sagt Isabell van Ackeren, Bildungsforscherin an der Universität Duisburg-Essen. Um Pädagogik, also um die Frage, wie man einen besseren Unterricht gestalten könne, ging es nur am Rande. Die Verkürzung der Schulzeit sollte nicht primär bessere, sondern jüngere Absolventen hervorbringen, die früher und damit auch länger einer Erwerbsarbeit nachgingen - angesichts des demographischen Wandels mit immer mehr Rentnern und immer weniger Kindern erschien das nur logisch. Damals wie heute gibt es in den Wirtschaftsverbänden eine breite Zustimmung zu G8.

          So ging es vor zehn Jahren auch darum, die eigene Schule möglichst gut zu positionieren, sagt Hechler, deren Gymnasium zu den ersten gehörte, die in Hessen G8 umsetzten. Damals hätten man sich gefragt: „Wer wird das Elitegymnasium am Platz? Wer bekommt die besten Schüler, weil er früh mit G8 beginnt? Und wer ist dann umgekehrt die Gesamtschule unter den Gymnasien?“

          Überhastet und planlos

          Das zahlte sich aus, beispielsweise durch Zuwendungen an diejenigen, die sich der neuen Anforderung stellten und etwa die Nachmittagsbetreuung vorantrieben. „Eine Mensa und eine Bibliothek - das hätten wir bei G9 wahrscheinlich nicht bekommen“, sagt Hechler. Eine weitere Chance war, dass im Neuanfang auch der Unterricht im alten G9-System auf den Prüfstand geriet. Gab es da nicht tatsächlich mitunter Leerlauf? Könnte man nicht neue pädagogische Konzepte besser durchsetzen, wenn nun sowieso alles anders werden sollte?

          Weitere Themen

          „Little Joe“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „Little Joe“

          Auch in Konkurrenz um die Goldene Palme: Das Science-Fiction-Drama „Little Joe“ von Jessica Hausner, der am 17. Mai 2019 im Rahmen der 72. Internationalen Filmfestspiele von Cannes seine Premiere feierte.

          „A Hidden Life“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „A Hidden Life“

          Das biografisch gefärbte Filmdrama „A Hidden Life“ von Terrence Malick feierte auf den Internationalen Filmfestspielen in Cannes 2019 seine Premiere und konkurriert dort um die Goldene Palme.

          Topmeldungen

          Kurz’ Zögern : Gefangen in der Ibiza-Falle

          Lange wartete Österreichs Kanzler, bis er sich zum Video von FPÖ-Chef Strache äußerte. Dabei war ihm schnell klar, dass sein Vize nicht zu halten ist. Dessen Parteifreund Gudenus soll derweil weiter Kontakt zu der vermeintlichen Oligarchennichte gehalten haben.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.
          Heiko Maas vor einer Regierungsmaschine auf dem Flughafen in Berlin-Tegel

          Antrittsbesuch in Bulgarien : Maas hat wieder Pech mit seinem Flieger

          Zum dritten Mal in drei Monaten: Heiko Maas hat wieder Ärger mit einem Flieger der deutschen Bundeswehr. Bei seiner Reise nach Bulgarien hatte der deutsche Außenminister mehr als eine Stunde Verspätung, weil ein Triebwerk nicht ansprang.
          Werner Bahlsen

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.