https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/absage-der-moskauer-kunst-biennale-18448913.html

Abgesagte Moskauer Biennale : Russland misstraut seinen Künstlern

  • -Aktualisiert am

Patriotischer Realismus: Ein Bild aus Anastasia Dejnekas Serie „Porträts von Menschen aus dem Donezk“ Bild: Anastasia Deineka

Die russische Behörden haben die Moskauer Kunstbiennale kurzfristig abgesagt. Dabei haben deren Organisatoren mit ganzem Herzen versucht, zeitgenössische Kunst für die Putinsche Propaganda zu nutzen. Was sind die Hintergründe?

          4 Min.

          Die Ausstellung der 9. Moskauer Kunstbiennale mit dem Titel „Szenografie der Gefühle“ sollte am 7. No­vember in der Tretjakow-Galerie eröffnet werden. Das Kulturministerium der Russischen Föderation sagte die Schau jedoch drei Tage vor der Vernissage ab. In der Erklärung des Ministeriums heißt es: „Die Tretjakow-Galerie ist eine Schatzkammer der russischen Kunst. Der Wunsch, ein Projekt in der Tretjakow-Galerie zu veranstalten, nicht in einem privaten oder geschäftlichen Rahmen, muss mit der Verantwortung für den künstlerischen und ethischen Kontext der Ausstellung ein­hergehen. Dies erfordert Respekt so­wohl vor der einzigartigen Museumssammlung der Tretjakow-Galerie als auch vor ihren zahlreichen Anhängern – den Bürgern unseres Landes.“

          Die Absage der Moskauer Biennale war kein Einzelfall. Die Behörden verboten Dutzende von Ausstellungen zeitgenössischer Kunst nach dem Beginn des russischen Krieges gegen die Ukraine. Außerdem führten sie ein neues Zensursystem ein. Früher beruhte die Ausstellungserlaubnis auf der Beurteilung der für diese ausgewählten Werke. Heute müssen die Organisatoren die schwarzen Listen mit unerwünschten Künstlern konsultieren, deren Werke unabhängig von ihrem Inhalt der Öffentlichkeit nicht vorgeführt werden dürfen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Deutschlands Banken sind nicht übermäßig bemüht, die höheren Zinsen der EZB an die Sparer weiterzugeben.

          Neobroker und das Tagesgeld : Das Wettrennen um die besten Zinsen

          Die Banken geben die höheren Zinsen der EZB nur sehr zögerlich an Sparer weiter. Jetzt stoßen die Neobroker in die Lücke, die eigentlich auf ETF und Sparpläne spezialisiert sind. Lohnen sich die neuen Angebote?