https://www.faz.net/-gqz-9aap7

Auf Anweisung von oben : 3D-Zebrastreifen in Schmalkalden ordnungsgemäß übertüncht

  • Aktualisiert am

Inzwischen ordnungsgemäß übertüncht: der 3D-Zebrastreifen im Wohngebiet Walperloh in Schmalkalden Bild: dpa

Das Thüringer Landesverwaltungsamtes hatte die Entfernung des 3D-Zebrastreifens von Schmalkalden angeordnet. Er verstoße gegen Bundesrecht. Der Bürgermeister indes will für ihn kämpfen.

          1 Min.

          Deutschlands erster 3D-Zebrastreifen in Schmalkalden ist wieder verschwunden. Die Stadt habe sich an die Vorgabe gehalten, wonach der Fußgängerüberweg in dreidimensionaler Darstellung bis zum 18. Mai entfernt werden musste, sagte eine Sprecherin des Thüringer Landesverwaltungsamtes an diesem Freitag auf Anfrage in Weimar. Er sei übertüncht worden. Die Behörde hatte in der ungewöhnlichen 3D-Darstellung der Streifen einen Verstoß gegen die Straßenverkehrsordnung gesehen. Sie wies die untere Straßenverkehrsbehörde an, für die Entfernung zu sorgen.

          Die dreidimensionale Wirkung des Zebrastreifens entstand durch eine optische Täuschung aus der Kombination von weißen und dunkleren Farbstreifen auf der Straße. Sie sollte dafür sorgen, dass Autofahrer davor bremsen.

          Schmalkaldens Bürgermeister Thomas Kaminski (SPD) hatte angekündigt, dass er weiter für den 3D-Streifen kämpfen wolle. Laut Landesverwaltungsamt seien dazu auch Unterlagen eingegangen. Die Behörde habe jedoch keinen Spielraum, eine 3D-Variante zu ermöglichen, weil nicht gegen geltendes Bundesrecht verstoßen werden könne, sagte eine Sprecherin.

          Nach Angaben des Landesverwaltungsamtes soll nun geprüft werden, ob an der Stelle in der Südthüringer Stadt überhaupt ein Zebrastreifen als Fußgängerüberweg notwendig ist. Die Stadt könnte dazu bis zum 23. Mai Unterlagen vorlegen.

          Weitere Themen

          Wir sind diese Welle selbst

          Castorfs Sternheim in Köln : Wir sind diese Welle selbst

          Kann es sein, dass Frank Castorf auf seine alten Tage werktreu geworden ist? Papperlapapps! Am Schauspiel Köln bietet er einen Abend „nach Carl Sternheim“ mit überwältigender Wirkung.

          Wo die schlimmen Kerle wohnen

          Kritik an #Dorfkinder-Kampagne : Wo die schlimmen Kerle wohnen

          Wer sich nach dem Start von Julia Klöckners merkwürdiger #Dorfkinder-Kampagne auf Twitter umschaut, hat den Eindruck, niemand komme mehr von diesem „Land“. Es muss ein schrecklicher, düsterer Ort sein.

          Topmeldungen

          Vor einem Jahr in Davos: Greta Thunberg trägt ihr Streik-Plakat zum Weltwirtschaftsforum. Was folgt, ist eine Weltkarriere.

          Unternehmen und Klimaschutz : Alles öko

          Die Wirtschaft unterwirft sich den Klimaschützern. Unternehmen schreiben Klimaschutz groß und machen große Versprechen. Retten Manager jetzt die Welt?
          Deutschlands Außenminister Heiko Maas am Montag in Brüssel vor dem Treffen der EU-Außenminister

          Europa und der Libyen-Konflikt : Der Fluch des eigenen Erfolgs

          Die Libyen-Konferenz in Berlin war nur ein Anfang. Jetzt muss Europa klären, welche Rolle es im Friedensprozess spielen will. Und ob die Mission „Sophia“ neu ausgerichtet wird.
          Der amerikanische Präsident Donald Trump zwischen dem Vizepräsidenten Mike Pence (rechts) und Chinas Chefunterhändler Liu He (links) in Washington.

          Zusatzzölle : Trump verrechnet sich im Handelskrieg

          Die vom amerikanischen Präsidenten verhängten Zölle hatten nicht die Wirkungen wie von ihm erhofft. Zu diesem Ergebnis kommt die Bundesbank in einem neuen Bericht. Für viele seiner Wähler ist das eine schlechte Nachricht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.