https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/1600-kilometer-in-drei-tagen-wie-tickt-die-bahn-17699637.html

Wie tickt die Bahn? : Inspektion eines Hoffnungsträgers

Züge wie der Bernina Express sind ein Muster an Zuverlässigkeit – Nachbarländern sind die Schweizer oft Jahrzehnte voraus. Bild: picture alliance / robertharding

Corona und Homeoffice haben die Schiene schwer getroffen. Wie gelingt der Umstieg in die Zukunft? Wie tickt die Bahn? Eine Erkundung in drei Tagen, vier Ländern und sechs Zügen.

          10 Min.

          Wer dieser Tage eine Bahnreise antritt, die mit kurzen Zwischenstopps von Frankfurt über Zürich, Wien und Prag zurück nach Deutschland führt, durch vier Länder im Corona-Schlamassel und unterschiedliche Bahnsysteme, fürchtet, dass es anstrengend werden könnte. Er denkt an verpasste Anschlusszüge, durchgängige Maskierung auf der Grundlage unterschiedlicher Hygienevorschriften sowie Grenzübertritte mit Polizeikontrollen, in denen umständlich Onlineanmeldungen und Covid-Zertifikate vorgezeigt werden müssen.

          Uwe Ebbinghaus
          Redakteur im Feuilleton.

          Andererseits sind die Bahnfahrkarten momentan derart günstig, und zwar bis kurz vor der Abfahrt, dass man für 66 Euro mit dem „Sparpreis Europa“ zum Beispiel von Wien über Prag und Dresden nach Frankfurt in der ersten Klasse fahren kann, die man dann oft nur mit einer versprengten Handvoll Mitreisender teilt. Am Platz wird man mit Gratis-Schokolade (Aufschrift: „DB Lieblingsgast“) gefüttert, und die Sessel sind derart großzügig bemessen, dass man sich strecken muss, um die Tasten an seinem Laptop zu treffen. Wir befinden uns im ICE 71 von Hamburg-Altona nach Chur, das Abteil ist fast leer.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Kampfplatz Sprache: Nach der Eroberung von Mariupol wird das ukrainisch-englische Ortsschild durch ein russisches ersetzt.

          Ostslawische Sprachen im Konflikt : Wie der Krieg die Worte zerstört

          Die ostslawischen Sprachen Russisch, Ukrainisch und Belarussisch suchen ein neues Verhältnis zueinander. Zwei Übersetzerinnen und ein Übersetzer berichten von den Herausforderungen, vor denen sie stehen.
          Bildungsmarkt
          Alles rund um das Thema Bildung
          Sprachkurs
          Verbessern Sie Ihr Englisch
          Sprachkurs
          Lernen Sie Französisch