https://www.faz.net/-gqz-7olvg

Vorsicht, Datensammler : Wenn man etwas merkt, ist es zu spät

  • -Aktualisiert am

Es gibt nicht mehr viel, was sie nicht wissen: In Zeiten von Facebook, Google und NSA sind wir nicht mehr Herr über unsere Daten. Bild: REUTERS

Die Ausforschung unserer Privatsphäre durch Staaten und Konzerne unterminiert schon jetzt Freiheit und Demokratie. Dennoch wähnen wir uns in Sicherheit. Warum eigentlich?

          5 Min.

          Einer meiner persönlichen Helden ist Cioma Schönhaus. Der entzog sich im Frühjahr 1942 der Deportation und lebte als sogenanntes U-Boot, also als untergetauchter Jude, bis zum Sommer 1943 in Berlin. Sein Überlebenstrick bestand darin, dass er alles anders machte, als man es von jemandem erwarten würde, der im Untergrund existiert. Denn Schönhaus lebte extrem auffällig: Er kaufte sich ein Segelboot und fuhr damit bei schönem Wetter werktags auf dem Wannsee, ließ sich einen weißen Anzug schneidern und verkehrte in den Restaurants und Bars, die bevorzugt von den höheren NS-Parteichargen frequentiert wurden.

          Als er schließlich doch selbst ins Visier der Gestapo geriet und steckbrieflich gesucht wurde, fuhr er mit dem Fahrrad als Sommerfrischler getarnt bis zur Schweizer Grenze und überquerte sie mit viel Glück. Er überlebte den Holocaust.

          Warum ich diese Geschichte erzähle? Weil Schönhaus heute nicht mehr entkommen würde. Sein Überleben verdankt sich der Tatsache, dass man wenig über ihn wusste und er dieses wenige manipulieren konnte. Anders gesagt: Sein Verhalten war nicht transparent und daher nicht steuerbar. Dabei war Schönhaus’ Untergrundexistenz keineswegs eine individuelle Angelegenheit; unter anderem war er Teil des Hilfenetzwerks von Franz Kaufmann, das insgesamt rund 400 Personen umfasste und dafür sorgte, dass eine ganze Reihe Verfolgter die Chance bekam, Deutschland zu verlassen. Konspiration war möglich, weil es auch im totalitären „Dritten Reich“ Nischen des Privaten und der Intransparenz gab. Die Basis von Konspiration ist Vertrauen. Vertrauen wiederum setzt voraus, dass neben der öffentlichen eine private Person existiert.

          Die tägliche digitale Ernte

          In Zeiten von Facebook, Google und NSA hätte Schönhaus nicht die geringste Chance gehabt. Das Hilfenetzwerk von Franz Kaufmann hätte es nie gegeben, nicht eine einzige Verfolgte wäre gerettet worden. Heute wissen Verfolgungsbehörden alles über alle

          Das Grundgesetz der Bundesrepublik legt die Unverletzlichkeit der Person fest; die Erklärung der Menschenrechte sieht in Artikel 12 vor, dass niemand willkürlichen Eingriffen in sein Privatleben, seine Familie, seine Wohnung und seinen Schriftverkehr ausgesetzt werden darf. Diese Artikel wurden nach dem Zweiten Weltkrieg exakt aufgrund der Erfahrung formuliert, dass die Zerstörung des Privaten ein Wesenszug totalitärer Gesellschaften ist.Nun hat sich aber durch die Digitalisierung der Kommunikation ein Strukturwandel vollzogen, in dem das Verhältnis von öffentlich und privat, von informationeller Selbst- und Fremdbestimmung neu sortiert worden ist. Damit verändert sich auch der Raum des Politischen: Denn ohne Autonomie ihrer Bürger und ohne Institutionenvertrauen ist Demokratie nicht denkbar.

          Wie ist dagegen Widerstand zu leisten, dass die digitale Ernte von privaten und staatlichen Akteuren so unnachgiebig eingefahren wird, wie wir es gerade sehen? Mir scheint die Forderung nach einer Nachbesserung bürgerlicher Grundrechte, nach „digitalen Grund- und Menschenrechten“ irrig, denn die analogen Bürgerrechte würden ja ohnehin schon garantieren, was die digitalen sichern sollen, wenn sie denn respektiert würden. Werden sie aber nicht. Denn die Sozialverhältnisse der Kommunikation, die Rollen von Zeitlichkeit und Gedächtnis, das Verhältnis von öffentlich und privat, die Durchsetzungschancen von Marktmacht haben sich durch den informationellen Totalitarismus schon so verändert, dass die sozialen Voraussetzungen für demokratische Gemeinwesen radikal in Frage gestellt sind.

          Der verborgene informationelle Totalitarismus

          Man merkt das nicht sofort. Wenn man historische Zeugnisse studiert, ist es immer wieder verwunderlich zu lesen, wie viel Grund zur Beruhigung die Zeitgenossen fanden,wenn gerade die Freiheit abgeschafft wurde. Erfahrung erweist sich eben regelmäßig als Falle, wenn wirklich neue Verhältnisse eintreten. So eine Falle tut sich möglicherweise auch dann auf, wenn man die Gefährdung der Freiheit, ja der sozialen Verfasstheit unserer Lebensbedingungen, einzuschätzen versucht, wie sie aus dem informationellen Totalitarismus erwachsen, der ja nicht nur bereits eine totale Transparenz der individuellen Existenzen hergestellt hat, sondern exakt dies als Voraussetzung totaler Steuerbarkeit von Verhalten erkannt hat. Wir interpretieren diese Gefährdung nach historischen Erfahrungen, und da sieht Totalitarismus eben so aus wie bei Stalin, Hitler oder Pol Pot. Und nicht wie bei Steve Jobs.

          Weitere Themen

          Sorge um die Innenstadt

          Beschränkung des Autoverkehrs : Sorge um die Innenstadt

          Die Industrie- und Handelskammer fürchtet, dass die Beschränkungen des Autoverkehrs den Handel im Stadtkern gefährden. Dabei leide dieser schon schwer. Verwahrloste U-Bahn-Stationen, Betteln, Drogen - eine lange Liste.

          Topmeldungen

          Der Afroamerikaner Jaques DeGraff lässt sich im Februar in New York gegen das Corona-Virus impfen.

          Impfung gegen Corona : Die alte Angst der Afroamerikaner

          In den Vereinigten Staaten lassen sich deutlich weniger Afroamerikaner impfen als Weiße. Das liegt auch an Erfahrungen, die Schwarze mit Gesundheitsbehörden gemacht haben. Viele kennen noch das Verbrechen von „Tuskegee“.
          Chinesische Soldaten in Peking

          Rüstung : Verteidigungsministerium warnt vor Bedrohung durch China

          Zwei Millionen Soldaten, rund 6850 Kampfpanzer und die weltweit größten konventionellen Raketenpotentiale: Mit seinem Militär versuche China, die internationale Ordnung entlang eigener Interessen zu ändern, warnt das Verteidigungsministerium. Auch Russland bleibe eine Gefahr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.