https://www.faz.net/-gqz-73ckh

Das richtige Strafmaß : Inzest

  • -Aktualisiert am

Régis Jauffret schrieb einen Roman über Josef Fritzl und fordert eine Verschärfung des Inzest-Paragraphen. Aber er beschränkt er seinen Kreuzzug auf Österreich.

          1 Min.

          Die Mutter aller seiner Verbrechen war der Inzest. In Österreich wird ein Vater, „möge sein Kind nur ein oder zwei Jahre alt sein“, bloß mit drei Jahren Gefängnis bestraft. Das behauptet der Autor Régis Jauffret in „Libération“. Die Zeitung hatte über die österreichische Kritik an seinem Fritzl-Roman „Claustria“ berichtet. Der Schriftsteller führt sie auf seine Forderung nach einer Verschärfung des Inzest-Paragraphen zurück: Weil Josef Fritzl nur eine kurze Freiheitsstrafe riskierte, habe seine Frau es nicht gewagt, ihn anzuzeigen. So nahm das Verhängnis seinen Lauf.

          Für Jauffret verweist es auf die Wahrheit des österreichischen Faschismus schlechthin: Wehret den Anfängen! Auch die Kirche, kaum sind die pädophilen Priester und das schuldige Schweigen der Hierarchie etwas in Vergessenheit geraten, kämpft lautstark vehement gegen den Inzest. Und zwar gegen die Homosexuellen-Ehe, die unweigerlich dazu führe, wie die Kleriker bestimmt wissen. Ein Kardinal hat dies gesagt, hohe Würdenträger und Politiker wiederholen es täglich. Verurteilt wurde ein Geschichtslehrer, der die Blutschande als Spezialität der Juden bezeichnet hatte.

          Ein Verbrechen des Ancien Régime

          Schlagzeilen macht ein Fall in der Familie des erzkonservativen Politikers Philippe de Villiers. Homosexuelle, Österreicher, Juden: Um Inzest geht es in Gesellschaft und Literatur. Zehn Jahre nach ihrem Buch mit dem expliziten Titel beschreibt Christine Angot in „Une semaine de vacances“ eine sexuelle Handlung an ihrem Vater auf fünfzig Seiten. „Libération“ hat den Roman zum Meisterwerk gekürt. „Wer nicht mit mir schreit, macht sich mitschuldig“, klagt Jauffret in derselben Zeitung die neuen Schweinehunde („ordures“) und ihre schweigenden Komplizen an. Leider beschränkt er seinen Kreuzzug auf den Inzest in Österreich, denn nur dort wird er kritisiert.

          In Frankreich scheiterte 2009 das Ansinnen, den Begriff wieder ins Gesetzbuch zu bringen. Inzest war ein Verbrechen des Ancien Régime. Die Revolution erklärte ihn für straffrei - wie es die Dichter und Philosophen der Aufklärung gefordert hatten. Keineswegs nur der Marquis de Sade. Der Preis, der seinem Ansehen gewidmet ist, wird an Christine Angot vergeben. Sie hat ihn nicht abgelehnt. Und auch Régis Jauffret hat nicht gegen die Verhöhnung des Opfers protestiert.

          Jürg Altwegg

          Freier Autor im Feuilleton.

          Folgen:

          Weitere Themen

          „Sing On!“ Video-Seite öffnen

          Showtrailer : „Sing On!“

          Die Karaoke-Show „Sing On!“ läuft seit dem 07. August 2020 beim Streaminganbieter Netflix.

          Altersweise? Von wegen!

          Beethovens Streichquartette : Altersweise? Von wegen!

          Daran werden sich alle anderen Ensembles die Zähne ausbeißen: Das Quatuor Ébène legt die neue Referenzaufnahme der Streichquartette Ludwig van Beethovens auf sieben CDs vor.

          Topmeldungen

          Tichanowskaja abgetaucht : Wieder Gewalt in Belarus

          Bei Protesten in Belarus sind Sicherheitskräfte neuerlich mit Blendgranaten und Tränengas gegen Demonstranten vorgegangen. Ein Mensch starb. Der Geheimdienst behauptet derweil, einen Angriff auf das Leben von Lukaschenkas Gegnerin verhindert zu haben.
          Die Polizei geht am Montag in Beirut gegen Demonstranten vor, die gegen die Regierung protestieren.

          Proteste gegen Regierung : Libanons skrupelloses Machtkartell

          Seit vielen Jahren plündert eine korrupte politische Klasse ungestört den Libanon aus. Auch der Rücktritt der derzeitigen Regierung wird daran nichts ändern. Selbst Todfeinde verbünden sich für den Machterhalt.
          Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Lauenau zapfen Löschwasser aus dem Tank eines ihrer Einsatzfahrzeuge.

          Wassernotstand : Muss der Pool leer bleiben?

          In einigen Gemeinden ist der Wassernotstand ausgebrochen. Gärten können nicht gewässert werden, ein Freibad musste schließen. Droht das im ganzen Land?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.