https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/das-ist-kein-spiel-natasha-friends-roman-no-game-18259383.html

Natasha Friends Roman „No game“ : Die Frage nach der Schuld

K.o.-Tropfen in einem Drink stehen oft am Anfang eines Überfalls. Bild: picture alliance / dpa

Bei Vorfällen dieser Art geht es nicht nur um einzelne Täter und deren Taten: Natasha Friends Jugendroman „No Game“ erzählt vom alltäglichen Missbrauch in einer Universitätsstadt.

          3 Min.

          Es beginnt gleich mittendrin: Ein Mädchen liegt bewusstlos auf dem Golfplatz; ihre Unterhose flattert an einem Fahnenstock. Erinnern kann sie sich an nichts, dabei hat sie am Abend zuvor nicht einmal Alkohol getrunken. Nata­sha Friends Jugendroman „No game – Jetzt ist Schluss mit Schweigen!“ behandelt trotz seines eher reißerischen deutschen Titels sensibel ein immer noch aktuelles Thema: Nora, der Hauptfigur des Romans, wurden Drogen ins Getränk gemischt. Dass sie nicht vergewaltigt wurde, ist allein dem Zufall zu verdanken. Ein Schulkamerad beobachtet die Täter und schreitet ein. Man kann das hier verraten, weil die Details der Tat schon zu Beginn einigermaßen klar sind. Die eigentliche Spannung des Romans besteht darin, ein Umfeld zu beleuchten, in dem Vorfälle wie dieser öfter passieren, als man meinen mag.

          Anna Vollmer
          Redakteurin im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          „No game“ spielt in Faber, einer fiktiven amerikanischen Universitätsstadt mit zahlreichen Sportteams und Studentenverbindungen. In diesem überschaubaren Kosmos ist Noras Vater, Rhett Melchionda, der strahlende Held: Sportdirektor und alter Verbindungshase, der seinen Schützlingen gerne aus der Patsche hilft, wenn diese mal wieder – gelinde gesagt – Mist gebaut haben. Er führt eine Bilderbuchehe und hat drei tolle, begabte Kinder.

          Nora kommt mit ihrem makellosen Image ganz nach dem Vater: Brillant in der Schule, züchtig mit Jungs, vorsichtig mit Alkohol und Drogen. Anstatt Partys mag sie Spieleabende, ihr größtes Vorbild ist ihr Dad. Will sagen: Trifft es eine wie sie, kann es jede treffen. Auch die Braven.

          Kein Victim-Blaming

          Das stellt auf den ersten Blick die falsche Annahme in den Raum, die in solchen Fällen immer wieder aufkommt: Dass nämlich ein solcher Vorfall weniger schlimm wäre, hätte Nora getrunken oder Drogen genommen. Wäre sie dann nicht selbst schuld? Dabei spielt es keine Rolle, wie kurzberockt und betrunken Frauen und Mädchen herumlaufen. Viele Männer sind regelmäßig betrunken. Die wenigsten müssen deshalb fürchten, Opfer eines Sexualverbrechens zu werden.

          Die Autorin tappt glücklicherweise nicht in die Falle, diesem Narrativ zu folgen. Im Gegenteil. Im Verlauf der Erzählung wird vielmehr deutlich, warum sie ausgerechnet Nora und nicht etwa ihre feministische, aufgeweckte Freundin Cam in den Mittelpunkt gestellt hat. Denn an Nora lässt sich gut erzählen, dass es bei Vorfällen dieser Art nicht nur um einzelne Täter und deren Taten geht. Sondern auch um die Gesellschaft, in der sie stattfinden und um die Erziehung von Mädchen und Jungen.

          Natasha Friend: „No game – Jetzt ist Schluss mit Schweigen!“. Roman. Aus dem Englischen von Jessika Komina und Sandra Knuffinke. Magellan Verlag, Bamberg 2022. 368 S., geb., 19,– €. Ab 14 J.
          Natasha Friend: „No game – Jetzt ist Schluss mit Schweigen!“. Roman. Aus dem Englischen von Jessika Komina und Sandra Knuffinke. Magellan Verlag, Bamberg 2022. 368 S., geb., 19,– €. Ab 14 J. : Bild: Magellan Verlag

          Da sind, zum einen, die Probleme, die sich daraus ergeben, überhaupt in Kategorien wie „anständig“ zu denken. Nicht nur für die, die es nach allgemeinem gesellschaftlichen Verständnis nicht sind. Sondern auch für die anderen. Als ein Foto von Nora in Umlauf kommt, das sie scheinbar betrunken mit drei Männern zeigt, empören sich nicht nur die Tugendwächter. Es freuen sich auch diejenigen, denen es eine Erleichterung ist, ein bisher perfektes Mädchen wie Nora fallen zu sehen. Dass ausgerechnet die Tochter eines Mannes wie Rhett Melchionda zum Opfer wird, folgt einer Dramaturgie, der wir uns nicht nur in Büchern oder Filmen, sondern auch im Alltag gerne hingeben.

          Keine Worte

          Der Roman macht, zum anderen, auch deutlich, wie wichtig es ist, über bestimmte Dinge zu sprechen. „Der Intimbereich sollte intim bleiben“, wird Noras Mutter nicht müde zu betonen. Und so fehlen Nora, als sie im Bad steht, um zu schauen, was passiert sein könnte, buchstäblich die Worte. Ihre erste Beschäftigung mit ebendiesem Intimbereich ist nun mit einem möglichen Übergriff verbunden. Ein Mädchen, dem beigebracht wurde, schon über normale Sexualität nicht sprechen zu dürfen, muss die Scham überwinden, eine mögliche Vergewaltigung zu thematisieren.

          Das Milieu, in dem das Verbrechen geschieht, das studentischer Männerbünde, hat schon lange nicht mehr den besten Ruf. Es ist deshalb gut, dass Friend ihm verhältnismäßig wenig Platz einräumt und sich vor allem auf die Perspektive des Opfers konzentriert. Wie Mädchen nicht nur das Erlebte verarbeiten, sondern auch allen möglichen Menschen – Eltern, Freunden, Fremden – davon erzählen müssen. Wie hilflos es macht, zu Protokoll zu geben, halb nackt aufgefunden worden zu sein, aber viel mehr dazu nicht sagen zu können. Wie all diese Dinge in einer Welt sind, in der es soziale Medien, schnell geteilte Fotos, eine parallele virtuelle Öffentlichkeit gibt. Welche Kommentare auf einen solchen Vorfall oft folgen: Wie sahst du aus? Wie viel hast du getrunken? Wo warst du?

          „Wenn du ständig so enge, kurze Sachen anziehst ..., dann betrachten manche Jungs das als Einladung“, sagt Noras Bruder an einer Stelle. Es ist klug, ausgerechnet ihm diese Worte in den Mund zu legen. Denn jener Ashton ist weder prüde noch ein Macker – er ist sogar ein ziemlich intelligenter junger Mann. Trotzdem hat er keine Ahnung, welche Schuldgefühle dieser Satz, der nicht nach, sondern vor dem Verbrechen fällt, in seiner Schwester später auslöst. Dass sie sich nun daran erinnern wird, an diesen einen Satz, den ihr Bruder möglicherweise schon vergessen hat. Das liegt daran, dass ein solcher Satz noch immer normal ist. Eben mal fällt, im Alltag. „No game“ handelt auch davon, warum wir viele Denkmuster, die wir mit großer Selbstverständlichkeit übernehmen, überprüfen sollten.

          Natasha Friend: „No game – Jetzt ist Schluss mit Schweigen!“. Roman. Aus dem Englischen von Jessika Komina und Sandra Knuffinke. Magellan Verlag, Bamberg 2022. 368 S., geb., 19,– €. Ab 14 J.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ausnahmsweise ohne Buch in der Hand: Buschmann im Sommer bei der Kabinettsklausur in Meseberg

          Die zwei Justizminister : Wer ist Marco Buschmann?

          Fußnoten-Liebhaber und Musikproduzent: Justizminister Buschmann pflegt eine widersprüchliche Selbstinszenierung. Wenn es um seine Überzeugungen geht, ist vom braven Aktenmenschen aber nicht mehr viel übrig. Dann kämpft er hart.
          Französischer Doppeldecker über einer Industrieanlage im Ruhrgebiet: Die Besetzung wegen ausstehender Reparationszahlungen an die Siegermächte des Ersten Weltkriegs begann im Januar 1923 und dauerte bis 1925.

          Das Jahr 1923 : Das Weimarer Doppelgesicht

          Ruhrbesetzung, Hitler-Putsch, linke Umsturzpläne, nationalkonservative Attacken, Hyperinflation: Die Weimarer Republik überstand 1923 einige Gefahren. Fünf neue Bücher widmen sich diesem Jahr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.