https://www.faz.net/-gqz-9t4tl

Habermas’ 1700-Seiten-Werk : Der Pfahl im Fleisch der Moderne

Habermas im Juli 2018 in Berlin Bild: dpa

Das große Alterswerk des Philosophen Jürgen Habermas liegt vor: Eine immens belesene Abhandlung über die Frage, wie viel vom Glauben in Wissen überführt werden kann – und bereits überführt worden ist.

          5 Min.

          Vor grauen Jahren lebt’ ein Mann im Osten / Der einen Ring von unschätzbarem Wert / Aus lieber Hand besaß.“ Die Ringparabel in Lessings „Nathan der Weise“ erzählt von einem Vater, der es nicht über sich bringt, jenen Ring nur einem seiner drei Söhne zu vererben. Also lässt er täuschende Repliken anfertigen, vermutlich sogar drei, weshalb keiner der Söhne den echten Ring zeigen kann, um sich als „Fürst des Hauses“ hervorzutun. Sultan Saladin, dem der Jude Nathan dieses Gleichnis dafür vorträgt, auch zwischen Muslimen, Juden und Christen sei der rechte Glaube unerweislich, protestiert. Denn die Religionen seien doch wohl zu unterscheiden. Nur äußerlich, meint Nathan, aber nicht „von seiten ihrer Gründe“, die allesamt auf dem Glauben an Überlieferungen beruhten. Einer sei so gut wie der andere.

          Jürgen Kaube
          (kau), Herausgeber

          Was ändert sich an dieser Geschichte, wenn man einen vierten Erben einführt? Nennen wir ihn Jürgen Habermas. Wenn man also nicht nur drei Anhänger einer Weltreligion über den richtigen Glauben streiten lässt, sondern auch noch einen, der den richtigen Unglauben vertritt?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Spezial-Keller in Bamberg, lange bevor das Coronavirus die Tische leerte.

          Öffnung der Gastronomie : Endlich wieder in den Biergarten

          Nach sechs Monaten Lockdown dürfen viele Restaurants zumindest ihre Terrassen wieder öffnen. Die Betreiber freuen sich – sie sind aber auch überfordert.
          An der Goldküste des Zürichsees entwickeln sich die Dinge gern etwas weniger dynamisch.

          Helvetische Stille : Wer rüttelt endlich die Schweiz wach?

          Kann Wohlstand eine Bürde sein? Die Hoffnung vieler linker Schweizer Ex-Aktivisten wurde durch ein Millionen-Erbe zunichtegemacht. Wahrscheinlich ist deshalb kein Funken Aufruhr in Sicht. Nur Veränderung von außen kann helfen.
          Ugur Sahin und Özlem Türeci haben das Mainzer Unternehmen Biontech gegründet.

          Impfstoff-Patente : Was ist mit dem Schutz für die Lebensretter?

          Mit Leichtigkeit werden diejenigen ignoriert, die in der Pandemie den größten Beitrag leisten. Es gibt viele Gründe, die eine noch rasantere Produktion der Vakzine verhindern.