https://www.faz.net/-gqz-9o5e3

Dackelblick und Politik : Wie Augen winseln

Ein Hundeblick erweicht das Herz - trotzdem ist der Vierbeiner in der Pension oft besser aufgehoben als im Urlaubsort. Bild: Cornelia Sick

Hund und Politik, das geht viel besser zusammen, seitdem wir wissen, wie der Mensch den Dackelblick erfunden hat. Über die Rolle der Augenbrauen müssen wir allerdings nochmal reden. Eine Glosse.

          Wer an Politiker denkt und über Hunde schreibt, kann gar nicht vorsichtig genug sein, irgendwelche Zusammenhänge herzustellen. Unglücklicherweise geht das nicht immer unfallfrei, wie nun auch die Nachbetrachtung der herzzerreißenden Geschichte über den unwiderstehlichen Hundeblick zeigt. Lang und breit wurde uns erläutert, wie in den dreiunddreißigtausend Jahren Züchtungshistorie, in denen der Mensch ein rauhbeiniges Rudeltier in jede denkbare Wolfsvariante verwandelt hat, doch etwas anhaltend Gutes herausgekommen ist: nichts weniger als der tiefe, anatomische Grund unserer Seelenverwandtschaft nämlich. Ein evolutionäres Meisterstück, weiß Gott.

          Joachim Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Der Mensch hat dem Wolf den Dackelblick buchstäblich angezüchtet, er hat die Tiere, die große Augen machten und sich dem Kindchenschema annäherten, weitergezüchtet, weil genau das in unseren Vorvormüttern und Vorvorvätern einen Bindungshormonschub aus Oxytocin und damit einen ausgeprägten Kuschelreflex auslöste. Entscheidend sind freilich die Details. Nach den nun gängigen Beschreibungen bildeten sich um die Augen der Hunde zwei Muskelstränge, die den Wölfen fehlen. Und hier kommen die Politiker ins Spiel. Vor dem inneren Auge der Autoren, die den Fachartikel der amerikanischen Psychologen und Anatomen über den Hundeblick übersetzt haben, muss entweder ein Hans-Christian Ströbele, Theo Waigel oder der unlängst verstorbene CDU-Hardliner Jörg Schönbohm an der Leine gegangen sein. Was zugegeben schwer nachvollziehbar ist. Die angeblich „inneren Augenbrauen“ jedenfalls möchte man sich als Hundeliebhaber lieber nicht ausmalen, von denen nun die Rede ist.

          Das innere Blinzeln des Hundes

          Spezielle Gesichtsmuskel des Hundes über der Stirn sollen sie hoch und zum Ohr hinziehen und somit das Auge der Hunde vergrößern. Über die „inneren Augenbrauen“ jedoch ist unsere spezielle Beziehung zum Hund kaum zu erklären. Sehr wohl aber über die Augenlider, genauer: über die beiden Lidmuskeln Musculus levator anguli oculi medialis, der „Heber des innenseitigen Augenwinkels“, im Zusammenspiel mit Musculus retractor anguli oculi lateralis, dem „Zurückzieher des äußeren Augenwinkels“. Der Hund blinzelt praktisch nach innen.

          Wie gesagt, diese Muskeln hat nicht jeder. Dem Wolf gehen die mehr oder weniger komplett ab, und der anatomisch noch etwas grazilere Mensch nutzt sie für ganz andere Zwecke: Er guckt damit traurig. Zumindest helfen sie dabei. Probieren Sie es mal: Versinken Sie kurz in Melancholie und achten Sie auf ihre Augenpartie. Lider und Brauen machen mittels „Augenbrauenrunzler“-Muskel und „Augenbrauenheber“ Platz für die Pupillen, der Augapfel tritt leicht vor: groß, rund und feucht. Leider ist nicht alles, was zum perfekten Kindchenschema zählt – Dackelblick, hohe Stirn, große Augen, kleine Nase – jederzeit von uns Erwachsenen abrufbar.

          Es fällt aber schon auf, wie geschmeidig etwa Robert Habeck seine Gesichtsmuskeln einzusetzen weiß und seine Augen sprechen lässt. Selten bleiben sie stumm, andauernd wirken sie tränenschwer und tief.Keiner blinzelt wie Habeck.

          Weitere Themen

          Hoffnung im Angesicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Angesicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und Non-Stop-Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte, erklärt F.A.Z.-Redakteur Andreas Platthaus.

          Topmeldungen

          Wirtschaft in Amerika : Trumps Sommer des Missvergnügens

          Signale eines Konjunktureinbruchs in Amerika machen Trump nervös. Die Wirtschaftslage könnte seine Wiederwahl 2020 gefährden. Die Reaktion des Präsidenten zeigt ein bekanntes Muster.

          Der Exosuit : Was uns nach den E-Tretrollern erwartet

          Noch hat sich Deutschland nicht an die E-Tretroller gewöhnt, da kommt schon die nächste Innovation aus Amerika: Die E-Buxe könnte den Straßenverkehr revolutionieren oder noch mehr belasten. Eine Glosse.

          Johnson in Paris : In Berlin war mehr Esprit

          Beim Besuch von Boris Johnson betont Präsident Macron die Einigkeit Europas – und bekennt sich zu seinem Ruf, in der Brexit-Frage ein Hardliner zu sein. Zugeständnisse will er gegenüber dem Gast aus London nicht machen – erst recht nicht beim Backstop.
          Amerikas Botschafter Richard Grenell kritisiert eine neue EU-Verordnung zu Medizinprodukten.

          F.A.Z. exklusiv : Richard Grenell kritisiert neue EU-Verordnung

          Die EU sorgt mit neuen Verordnungen für Medizinprodukte für neuen bürokratischen Aufwand. Der amerikanische Botschafter Grenell meint: „Viele werden sich für die Patienten nicht positiv auswirken.“ Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.