https://www.faz.net/-gqz-6td57

Cybergesellschaft : Das wahre Leben im Netz

  • -Aktualisiert am

Die „wirkliche Welt“, um das mal auszusprechen, ist die, in der ein Personalchef bestimmt hat, mit wem man den Abend nach der Arbeit in der Kneipe verbringt. Im Gegensatz zum „unwirklichen“ Internet, wo man sich über so abwegige Dinge wie gemeinsame Interessen kennenlernt und von so oberflächlichen Dingen wie der Art, Texte zu formulieren, beeinflussen lässt. Ist es vorstellbar, dass dort, über den Austausch von Briefen und Kurznachrichten, über das Teilen persönlicher Erlebnisse, interessanter Artikel und unterhaltsamer Links „wahre Freundschaften“ entstehen?

Eine sinnlose Unterscheidung

Ich habe schon an so unwirtlichen Orten wie der Kommentarspalte meines Blogs nette und interessante Menschen kennengelernt. Aus einigen sind engste Freunde geworden. Es sind dies Online-Kontakte von großer Intensität, voller Leben. Wir tauschen uns aus über alles, was man im Internet finden kann, also: alles.

Wir haben uns später auch in der „wirklichen Welt“ getroffen, wie Frau Meckel sagen würde, und aus den Kontakten „echte“ Kontakte gemacht, wie die Drogenbeauftragte der Bundesregierung finden würde. Aber ich könnte jetzt nicht sagen, ob die wichtigsten, intensivsten Momente in der analogen oder der digitalen Welt stattfanden. Diese Unterscheidung ist sinnlos. Richtig ist, dass es Facebook und ähnliche Online-Angebote erleichtern, Kontakte auf einem nicht-intensiven Niveau aufrecht zu erhalten, lose in Verbindung zu bleiben mit alten Schulfreunden, vage Beziehungen zu haben mit Menschen, mit denen uns nur ein spezielles Interesse verbindet.

Illusion von Nähe

Muss man sich sorgen, wenn jemand Kontakte in seinem räumlichen Umfeld zugunsten von Kontakten in einem Online-Netzwerk aufgibt? Oder nur, wenn jemand tiefgründige Beziehungen zugunsten oberflächlicher Kontakte kappt?

Angeblich ist unser Gehirn schon rein physikalisch nicht in der Lage, mit mehr als 150 anderen Menschen irgendeine Art von bedeutungsvoller Beziehung zu haben – das ist die sogenannte Dunbar-Zahl, benannt nach dem Anthropologen Robin Dunbar. Er hat sie aus einem Vergleich der Gehirngröße verschiedener Primatenarten mit der Größe ihrer sozialen Bezugsgruppen entwickelt. Diese Zahl wird trotzdem ernst genommen und als Beleg dafür genutzt, dass Menschen keine Hunderte oder Tausende Facebook-„Freunde“ haben können.

„Ja, ich kann mithilfe deines Tweets herausfinden, was du zum Frühstück hattest, aber kann ich dich wirklich besser kennenlernen?“, fragte Dunbar in einem Interview mit dem „Observer“. Zweifellos schaffen Facebook-Funktionen, bei denen Nutzer ihr Leben vom Babyfoto an dokumentieren, die Illusion einer Nähe, die ein gemeinsames Erleben nicht ersetzen kann. Aber es gibt keinen Grund, dieses gemeinsame Erleben auf Offline-Erfahrungen zu beschränken.

Wie bizarr ist es, dass im öffentlichen Diskurs ausgerechnet das Medium geringgeschätzt wird, das eine Kommunikation möglich macht, die nicht flüchtig ist? Das, zumindest teilweise, eine Renaissance der Kultur des Briefeschreibens nach sich zog? Stattdessen gilt die Sichtbarkeit und Permanenz profaner Sekundenaufnahmen aus dem Alltag, die nur den Offline-Alltag online sichtbar macht, als Beleg für die Lächerlichkeit digitaler Kommunikation.

Kein Ersatz für eine Berührung und doch eine Bereicherung

„Wörter entgleiten uns“, behauptet Dunbar. „Jede Berührung ist tausend Wörter wert.“ Dieser Satz formuliert exemplarisch den Dünkel gegenüber allem, was nicht handfest begreifbar ist. Für die Menschen, die Robin Meyer-Lucht und Jörg-Olaf Schäfers im Netz betrauert haben, waren die vielen Online-Kommentare sicher eine Form der tröstenden Umarmung. Das ersetzt keine tatsächliche Berührung, aber es ist eine Bereicherung, und sie ist echt und nicht virtuell.

Und dass man oft erahnen konnte, dass sie die Verstorbenen nicht wirklich kannten, spiegelt nur wieder, dass wir von vielen Menschen, die in unserem Leben eine Rolle spielen, tatsächlich nur einen winzigen Ausschnitt kennen.

Weitere Themen

Topmeldungen

Ein Containerschiff läuft aus dem Hafen von Yantian aus

Hafen von Yantian : Mega-Stau lähmt den Welthandel

Unternehmen warten jetzt schon wochenlang auf Waren. Nun droht ein noch größerer Engpass als nach dem Stillstand im Suezkanal: Der Verkehr im Containerhafen Yantian in Shenzhen ist zur Hälfte lahmgelegt.
Wer keine Vergangenheit hat, baut sich eben eine. Nördlich des Schlosses Sanssouci stehen auf dem Ruinenberg die Reste eines antiken Tempels

Boomtown Potsdam : Die heimliche Hauptstadt

Hier konkurrieren Annalena Baerbock und Olaf Scholz ums Direktmandat. Und die halbe Ortschaft sieht so aus wie ein paar sehr reiche Männer sich das vorgestellt haben. Über Potsdam als geistige Lebensform.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.