https://www.faz.net/-gqz-92vrf

CSU-Kommentar : Bayerns Panther

Um ihn wird es einsam in der CSU: Horst Seehofer. Bild: dpa

Für Horst Seehofer sind harte Zeiten angebrochen. Die CSU revoltiert gegen ihn, Markus Söder läuft sich schon warm. Erleben wir eine Parteichef-Dämmerung? Wir würden noch nicht auf Seehofers Aus wetten.

          Es wird einsam um Seehofer. Einst war er, ganz wie Thiago bei der anderen großen alten Institution im Freistaat, dem FC Bayern, die kreative Schaltzentrale – im Mittelfeld, aber auch in der Verteidigung und erst recht im Angriff. Um es in der metaphernverliebten Sprache unserer wortgewaltigen Politiker zu sagen: Wann immer auf einem der vielen Decks des Bayerntankers CSU ein Buschfeuer ausbrach, sprang Admiral Seehofer mit einem Panthersatz von der Kapitänsbrücke, um es auszutreten. Und wenn gerade mal kein Buschfeuerchen brannte, legte er eben selbst eines. Auch dafür war er sich nicht zu schade. Die Brandblasen, die seine Parteifreunde davontrugen, sprechen Bände.

          Doch jetzt mehren sich die Anzeichen, dass Thiago, die Schaltzentrale im Mittelfeld, den FC Bayern verlassen wird. Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch droht, wie zu hören ist, die Entmachtung in ihrer Partei. Und Elton John, das ist nun wirklich mehr als ein Gerücht, hört nach neunzig Jahren in Las Vegas auf: Im Mai nächsten Jahres geht seine letzte Show im Caesars Palace über die Bühne.

          Kreuzung aus Problembär, Fledermaus und U-Boot

          Ein Horst Seehofer registriert so etwas natürlich. Ein Horst Seehofer kann eins und eins zusammenzählen. Ein Horst Seehofer hat ein seismographisches Sensorium. Er ist halt ein politisches Urviech, eine Kreuzung aus Problembär, Fledermaus und U-Boot, also auch mit Echolot vermutlich. So einer spürt: Die Einschläge kommen näher. So einer merkt, wenn Bayern bebt. Was sieht so einer, wenn er um sich blickt? Rechts, links, vorne, hinten: Söder natürlich.

          Und hinter tausend Söders keine Welt? Doch, aber die ist in Aufruhr. Lauter Zeichen, die auf Sturm verweisen, auf Götterdämmerung, Umsturz, Revolte, brutalstmögliche Erneuerung: Emmanuel Macron! Sebastian Kurz! Jupp Heynckes! Markus Söder? Seehofer kann sich drehen und wenden, wie er will, es gibt kein Entrinnen: „Okonkwo oder Das Alte stürzt“, um es mit dem berühmten Romantitel des Friedenspreisträgers Chinua Achebe zu sagen.

          Der kommende Mann? Markus Söder.

          Aber die Literatur hält auch Tröstliches für einen wie Horst Seehofer bereit. Er muss nur nach Spanien blicken. Dort ist Javier Sierra soeben mit dem Planeta-Preis ausgezeichnet worden. Das ist die nach dem Nobelpreis höchstdotierte literarische Auszeichnung der Welt und wahrscheinlich die korrupteste überhaupt. Sierra, ein „Meister des Verschwörungs-Thrillers“ (Obacht!), sagte bei der Preisverleihung (600.000 Euro!) in Barcelona (Revolte!), er sei „sicher, dass es den Heiligen Gral gibt. Etwas, dass größer ist als das Leben“ (als bayerischer Ministerpräsident).

          An dieser Stelle brechen wir unsere Live-Berichterstattung ab, denn über so etwas will einer wie Horst Seehofer erst einmal in Ruhe nachdenken. Lassen wir ihm Zeit. Javier Sierra gilt als der Dan Brown Spaniens. Horst Seehofer ist der Horst Seehofer Bayerns. Das war so, das ist so, und daran wird auch in Zukunft niemand etwas södern.

          Hubert Spiegel

          Redakteur im Feuilleton.

          Folgen:

          Weitere Themen

          So und nicht anders

          Roman von Matthias Brandt : So und nicht anders

          Es ist nicht leicht, sechzehn zu sein: Matthias Brandt erzählt in seinem Roman „Blackbird“ von einer Jugend in den Siebzigern. Er tut es mit einem traumhaft sicheren Gespür, wovon man reden muss und was man weglässt.

          Eine kleine Parade

          Kolumne „Bild der Woche“ : Eine kleine Parade

          Brest-Litowsk, September 1939: Truppen der Wehrmacht „übergeben“ die polnische Stadt an die Sowjetunion. In der es den „Hitler-Stalin-Pakt“ offiziell nicht gab. Dieses Foto aber macht ihn sichtbar.

          Topmeldungen

          Brände im Regenwald : Das ökologische Endspiel am Amazonas

          Der Amazonas-Regenwald produziert gut ein Fünftel des Sauerstoffs, den wir atmen. Die andauernden Waldbrände und der Raubbau an ihm sind nicht nur eine ökologische Katastrophe – sondern auch eine humanitäre.
          Noch baumelt der Golf an den Greifarmen im Zwickauer VW-Werk. Bald soll ihn das Elektromodell ID ablösen.

          VW-Werk : Zwickau wird elektrisch

          VW produziert im sächsischen Zwickau bald nur noch Elektroautos. Das Werk wird damit zum Modell für die ganze Branche. Was bedeutet das für die Arbeiter? Ein Besuch im Versuchslabor.
          Wohl dem, der einen Torjäger wie Robert Lewandowski in seinen Reihen hat.

          3:0 bei Schalke 04 : Bayern und die große Lewandowski-Show

          Nach dem Remis zum Start der Saison zeigen die Münchner „auf“ Schalke ihre ganze Klasse. Beim klaren Sieg ragt vor allem der Torjäger heraus. Es ist ein Spiel voller denkwürdiger Momente.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.