https://www.faz.net/-gqz-ut4e

Cosima von Bonin : Erfahrungsräume am Reisfeld

Fundstücke wie hastig ausgezogene Hosen: Cosima von Bonin Bild: Katrin Schilling

Cosima von Bonins Objekte sind Reflexionen über Architektur - aber auch über das Ausstellen selbst. Das bereitet im Kleinen vor, was die documenta 12 als Ganzes auch sein will - eine Ausstellung über Möglichkeiten und Formen des Ausstellens.

          In der documenta-Halle werden, neben Peter Friedls Giraffe und Manglano-Ovalles „Phantom Truck“, mehrere Objekte der 1962 in Mombasa geborenen deutschen Künstlerin Cosima von Bonin gezeigt. In weißen, an ideale Bauhaus-Architekturen erinnernden Konstruktionen sind Fundstücke wie hastig ausgezogene Hosen zu sehen; daneben erinnert ein schwarzlackiertes Treppenobjekt an Modeschauen und Showbühnen, eine Budenarchitektur an ziehende Händler und improvisierte Unterstände. Zwei Grundformen der Moderne werden hier vorgeführt: Die utopische Klarheit der reinen Form, die im Leben immer surreal, ausgedacht und wie eine begehbare Idee wirkt und hier mit seltsamem Leben angefüllt wird, und ihr Gegenstück, die vollkommen antiästhetische, aus dem Schrott der Zivilisation schnell zusammengezimmerte Bude, die den beschleunigten Bedürfnissen der Moderne Rechnung trägt. Bonins Objekte sind Reflexionen über Architektur – aber auch über das Ausstellen selbst, wie die Alltagsobjekte in den weißen Rastern zeigen.

          Niklas Maak

          Redakteur im Feuilleton.

          Das bereitet im Kleinen vor, was die documenta 12 als Ganzes auch sein will – eine Ausstellung über Möglichkeiten und Formen des Ausstellens (was die Kuratorenkollegen mehr interessieren dürfte als das breite Publikum). Das Fridericianum sieht, mit Gardinen, dunkelgrünen und roten Wänden, so museal wie nie aus, und es ist offenbar eine vorsätzliche Ironie, dass hier die Dokumente einer Kunst ausgestellt werden, die nichts so wenig wollte, wie einmal im Museum zu landen: die Arbeiten der Tänzerin und Aktionskünstlerin Trisha Brown zum Beispiel, deren emanzipatorischer Furor sich in den museal gerahmten Sedimenten ihrer Kunst nur sehr mühsam mitteilt. In der Aue dominiert das Gegenkonzept: Hier wird Kunst in einem Zwittergehäuse aus Bierzelt, Glaspalast und Treibhaus ausgestellt. Buergel will neue Erfahrungsräume schaffen – dazu gehört der Aue-Pavillon ebenso wie der topographische Globalisierungssurrealismus der Kuratoren: Vor dem Fridericianum ließen sie ihre Künstler ein Mohnfeld pflanzen, vor Schloß Wilhelmshöhe auf 7000 Quadratmetern Reis anbauen. Nun sieht es aus, als seien durch ein kosmisches Chaos Erste und Dritte Welt unlösbar ineinander verkeilt worden.

          Weitere Themen

          Ba-ba-ba-ba-Batman! Video-Seite öffnen

          Comic-Reihe wird 80 : Ba-ba-ba-ba-Batman!

          Wie in Gotham City wurde in Mexiko Stadt pünktlich um 8 Uhr abends das Batman-Symbol an ein Hochhaus geworfen. Viele Fans ließen sich das Spektakel zum 80. Geburtstag der Comic-Reihe nicht entgehen.

          Welche Zukunft hätten Sie gern?

          TV-Kritik: Anne Will : Welche Zukunft hätten Sie gern?

          Wer Klimaschutzpolitik als Kampf zwischen den Generationen etikettieren will, ist schief gewickelt. Die Zahl besorgter Eltern und Großeltern, die vergangenen Freitag an der Seite von Kindern und Enkeln auf die Straße gingen, war beachtlich. Der ganzen Debatte fehlt es an Optimismus.

          Topmeldungen

           Ein Flugzeug von Thomas Cook steht auf dem Rollfeld des Flughafens von Manchester.

          Sanierung gescheitert : Thomas Cook ist pleite

          In der Nacht wurde das Aus besiegelt: Der älteste Reisekonzern der Welt steht vor der Zwangsliquidation. Das betrifft auch Zehntausende deutscher Urlauber, die bei Neckermann und anderen Marken gebucht haben.

          TV-Kritik: Anne Will : Welche Zukunft hätten Sie gern?

          Wer Klimaschutzpolitik als Kampf zwischen den Generationen etikettieren will, ist schief gewickelt. Die Zahl besorgter Eltern und Großeltern, die vergangenen Freitag an der Seite von Kindern und Enkeln auf die Straße gingen, war beachtlich. Der ganzen Debatte fehlt es an Optimismus.
           Unsere Sprinter-Autorin: Julia Anton

          F.A.Z.-Sprinter : Wenn einer eine Reise tut

          ... dann kann er was erzählen. Angela Merkel muss beim Klima-Gipfel in New York allerdings zunächst die Reisen ihrer Minister erklären, während andere Reisende Angst um ihren Urlaub haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.