https://www.faz.net/-gqz-9xr0c

Corona-Pandemie in Russland : Küssen verboten

  • -Aktualisiert am

Reliquienveerehrung in der Kathedrale von Sankt Petersburg. Bild: AFP

Die orthodoxe Kirche in Russland will auch angesichts der Corona-Pandemie auf Gottesdienste nicht verzichten. Einige Bräuche zumindest schränkt sie ein.

          1 Min.

          Im Zeichen der Corona-Krise wurden auch in Russland Massenveranstaltungen abgesagt, nur die orthodoxe Kirche hält weiter Gottesdienste ab. Während die Moskauer Rabbiner ihre Synagogen zusperrten und der Vorsitzende der islamischen Geistlichkeit, Mufti Albir Krganow, die russischen Muslime dazu aufrief, zu Hause zu beten, standen noch vorige Woche in der Kasaner Kathedrale in Petersburg Gläubige Schlange, um den aus Jerusalem eingeflogenen Schrein mit Reliquien von Johannes dem Täufer zu küssen.

          Jetzt versprach der für die Außenbeziehungen des Moskauer Patriarchats zuständige Metropolit Ilarion, alle Fasten- und Ostermessen würden gefeiert – allerdings nach neuen Hygieneregeln, die Patriarch Kirill eigens erlassen hat.

          Demnach soll bei der Heiligen Kommunion, die traditionell mit einem Gemeinschaftslöffel verabreicht wird, dieser nach jedem Gläubigen desinfiziert werden, der Messwein soll in Einwegbechern ausgeschenkt, die Hostie mit Gummihandschuhen verteilt werden. Außerdem sollen die Kirchgänger auf den Brauch, Ikonen, Kreuzdarstellungen und die Hand des Priesters zu küssen, verzichten.

          Ilarion appellierte an die Gläubigen, die Schutzmaßnahmen einzuhalten. Der Patriarch selbst blieb erstmals einem Sonntagsgottesdienst während der Großen Fasten fern, und die nordrussische Klosterinsel Walaam, auf der sowohl Kirill als auch Putin eine Residenz besitzen, wurde unter Quarantäne gestellt.

          Der hohe Klerus sorge sich weniger um die einfachen Leute als um sein Image, Geld und Macht, glaubt der Theologe und Publizist Andrej Kurajew. Wenn orthodoxe Bischöfe in Europa und Amerika jetzt ihre Gemeinden dazu anhielten, behördliche Anordnungen zu befolgen, so spreche daraus, davon ist Kurajew überzeugt, nur die Furcht vor dem Rechtsstaat.

          Doch in der Klosterstadt Sergiew Possad bei Moskau findet der gelehrte Erzpriester Pawel Welikanow theologische Argumente für das Tragen von Masken und den Verzicht auf Ikonenküsse oder den Kommunionslöffel. Für Gott seien diese Rituale unwichtig, sagt Vater Pawel. Wichtig seien die lebendigen Menschen in der Kirche, für sie sei einst Christus gestorben. Die Sorge um diese Nächsten solle den Rechtgläubigen dazu bewegen, im Kirchenraum Abstand zu halten, die Heiligen Gaben möglichst kontaktlos zu empfangen und bei geringsten Erkältungssymptomen zu Hause zu bleiben.

          Kerstin Holm
          Redakteurin im Feuilleton.

          Weitere Themen

          Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet Video-Seite öffnen

          Unesco-Welterbe : Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet

          Die deutschen Kurstädte Baden-Baden, Bad Ems und Bad Kissingen sind in die Liste des Unesco-Welterbes aufgenommen worden – neben Kurstädten in weiteren Ländern Europas. Auch die Künstlerkolonie Mathildenhöhe in Darmstadt schaffte es neu auf die Liste.

          Topmeldungen

          Jens Spahn vergangene Woche auf dem Weg in die Bundespressekonferenz

          Urlaubsrückkehrer : Testpflicht könnte zum 1. August kommen

          Der Druck aus den Ländern war immer größer geworden. Nun hat das Ministerium von Jens Spahn offenbar einen Verordnungsentwurf vorgelegt, der eine Testpflicht für Reiserückkehrer von Anfang August an vorsieht.
          Condor sieht sich für die Zukunft gerüstet.

          Verjüngungskur für Condor : Ein neuer Investor, 16 neue Flugzeuge

          „Die Zukunft von Condor beginnt heute“, jubelt der Chef. Die Airline hat einen neuen Haupteigner und bestellt im Eiltempo Ersatz für alte Jets. Doch es steht auch ein Wettkampf mit Lufthansa bevor.
          In Pflege: Das Ehrengrab der Volksschauspielerin Liesel Christ auf dem Frankfurter Hauptfriedhof.

          Grabpflege und Erinnerung : Wer seine Künstler nicht ehrt

          Auf Friedhöfen wird es leerer. Man kann dort Filme sehen oder Gymnastik machen. Und wer kümmert sich um Ehrengräber? Auch Frankfurt hatte einen Fall wie jetzt Berlin mit Oskar Loerke.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.