https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/corona-notbremse-entscheidung-des-bundesverfassungsgerichts-17676024.html

Gericht zur Corona-Notbremse : Der Rechtsstaat wird umgebaut

  • -Aktualisiert am

Eine menschenleere Straße in der Marburger Altstadt während der nächtlichen Ausgangssperre im April 2021. Bild: dpa

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat die Bundesnotbremse zur Eindämmung der Corona-Pandemie bestätigt. Die Entscheidung ist rechtsstaatlich fahrlässig und unklug. Ein Gastbeitrag.

          5 Min.

          Die mit der „Bundesnotbremse“ von April bis Juni 2021 verbundenen Grundrechtseingriffe waren verfassungsmäßig, entschied das Bundesverfassungsgericht in der vergangenen Woche. An zahlreichen Rechtsfragen hätte das Gesetz zumindest teilweise scheitern können, wenn nicht müssen. Doch Karlsruhe räumte alle Hürden beiseite. Die Tragfähigkeit der Gründe und die ihnen zugrundeliegende juristische Ar­beitstechnik bedarf genauer rechtswissenschaftlichen Analyse. Darum soll es hier nicht gehen. Das Gericht wollte mit seiner Entscheidung eine Orientierung geben, hatte Präsident Harbarth angekündigt. Mit dieser Orientierung müssen wir uns beschäftigen.

          Man wird die Entscheidungen nicht fehlinterpretieren, wenn man ihnen eine äußerst weitgehende verfassungsrecht­liche Abstinenz entnimmt. Kurz gefasst lautet sie: „Parliament can do no wrong.“ In der Pandemie soll die gerichtliche Kontrolldichte gering sein. Recht soll den Griff in den Instrumentenkoffer nicht beschränken, nicht einmal, wenn es um offensichtlich unsinnige Maßnahmen geht, wie etwa, dass Eheleute ohne Kontaktbeschränkung nachts nicht spazieren gehen durften, obwohl die Ausgangssperre nur der Vollzugserleichterung von Kontaktbeschränkungen diente. Normalerweise hätte man geurteilt, die Maßnahme ist nicht geeignet, den Zweck zu erreichen. Als Teil eines „Ge­samtschutzkonzepts“ war Ungeeignetes aber gleichwohl verhältnismäßig.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Blick vom Istanbuler Stadtteil Bebek aus auf den Bosporus

          Wegen Erdogan : Junge Türken wollen weg

          Junge Türken kennen nur noch die AKP als Regierungspartei. Viele Jugendliche und junge Erwachsene sind unzufrieden. Sie wollen eine andere, demokratische Türkei.
          Marty Flanagan, 61, ist Vorstandsvorsitzender der US-Fondsgesellschaft Invesco. Sie  legt  für ihre Kunden 1,5 Billionen Dollar an.

          Fehler bei der Anlage : „Das vernichtet Ihr Vermögen“

          Marty Flanagan, Chef der Fondsgesellschaft Invesco, spricht im Interview über die Turbulenzen an der Börse, ärgerliche Anlagefehler und die Schwächen von ETF.
          Bildungsmarkt
          Alles rund um das Thema Bildung
          Sprachkurs
          Verbessern Sie Ihr Englisch
          Sprachkurs
          Lernen Sie Französisch