https://www.faz.net/-gqz-9xuum

Die Rückkehr der Autokinos? : Sicher hinter der Scheibe

  • -Aktualisiert am

Ein Ort der Romantik? Autokinos könnten eine Rettung sein in Zeiten der sozialen Distanzierung. Nur mit dem Picknick außerhalb des Wagens dürfte es schwierig werden. Bild: AP

Seit Jahrzehnten war fast alles, was man über Autokinos las, ein Nachruf. Nun, da die Viren fliegen, sind sie plötzlich wieder da. Und die amerikanische Geschwisterschaft der Fahr-rein-Unternehmer macht uns Mut.

          2 Min.

          Lauter längst vergangen geglaubte Dinge kommen gerade zurück. Wer hätte noch vor kurzem gedacht, das Wort „Passierschein“ habe mehr als eine historische Bedeutung? Oder die Rationierung von Lebensmitteln? Und dann ist da noch das Autokino. Seit Jahrzehnten war fast alles, was man über Autokinos las, ein Nachruf. Jetzt berichten verschiedene amerikanische Zeitungen über die Wiederkehr des Verdrängten. Hier nämlich kann man soziale Distanz leben und trotzdem ausgehen beziehungsweise -fahren, Popcorn inklusive.

          Laut der „United Drive In Theater Owners Association“ (UDITOA), dem Verband amerikanischer Autokino-Besitzer, gibt es 305 Autokinos in der Vereinigten Staaten. Bislang hätte man „noch“ gesagt, jetzt denkt man sich: immerhinque! Die Internetseite der UDITOA hält dann sogar eine nach Bundesstaaten aufgeschlüsselte Statistik parat, und siehe da: In Nebraska gibt es leider wirklich nur noch ein Autokino, in Pennsylvania hingegen sagenhafte 28, mit insgesamt 45 Leinwänden. Das „mission statement“ auf der Internetseite klingt plötzlich wie eine Abwandlung der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung: „To form a strong brotherhood (and sisterhood) of drive-in owners“. Die Geschwisterschaft der Fahr-rein-Unternehmer soll einander bei Problemen helfen und die Öffentlichkeit bilden und erziehen.

          Zugegeben, das „Blue Starlite Mini Urban Drive-In“ in Austin, Texas, das in einem Revival-Artikel der „New York Times“ beschrieben wird, sieht auf dem dazugehörigen Bild aus, als habe es noch ordentlich Luft nach oben: ein abgehalfterter Parkplatz mit Kleinstleinwand, auf der ausgerechnet der ultimative Tunix-Film „The Big Lebowski“ gezeigt wird. Auch so ein altes Wort: „Tunix“. Aber für die Luft nach oben, den Stoff der Träume, den wir alle gerade so brauchen, bietet die Homepage der UDITOA ihrerseits Raum. In ihrem Inhaltsverzeichnis entdeckt man zwischen „About Us“ und „Members“ tatsächlich auch eine Kategorie „For Sale“. Neugierig klickt man darauf – und siehe da: Ein „schönes Fünfhundert-Autos-eine-Leinwand-Drive-in unterhalb der Smoky Mountains“ steht zum Verkauf. Auf halbem Weg zwischen Knoxville and Chattanooga. Mit „radio sound“, das heißt, die Tonspur des Films wird auf einer eigenen Radiofrequenz übertragen, mit digitaler Projektion und „in gutem Zustand“.

          Kann man sich eine romantischere Verkaufsanzeige denken? Ein Land der Möglichkeiten. In Deutschland, war gerade im Regionalteil dieser Zeitung zu lesen, bleiben auch Autokinos nicht von den Quarantäne-Maßnahmen verschont. Das Autokino Gravenbruch bei Neu-Isenburg etwa, das demnächst sechzigsten Geburtstag feiert, ist derzeit geschlossen.

          Jan Wiele
          Redakteur im Feuilleton.

          Weitere Themen

          Bitte erstechen Sie mich!

          Cimarosa-Oper in Frankfurt : Bitte erstechen Sie mich!

          Die Wiedergeburt der Oper aus dem Geist der Komödie: R. B. Schlather liefert eine schwungvoll unernste Inszenierung von Domenico ­Cimarosas „L’italiana in Londra“ in Frankfurt.

          Wird 007 eine Frau? Brodelnde Gerüchteküche um James Bond Video-Seite öffnen

          Filmpremiere : Wird 007 eine Frau? Brodelnde Gerüchteküche um James Bond

          Wer folgt Daniel Craig als James Bond im Geheimdienst Ihrer Majestät? Selten wurde einer Entscheidung in der Filmwelt mehr entgegen gefiebert als dieser. Mit dem lang ersehnten Start von Craigs wohl letztem 007-Abenteuer "Keine Zeit zu sterben" brodelt auch die Gerüchteküche wieder.

          Topmeldungen

          Den Kopf auf „Reset“: Anne, Josephine, René und Clara (von links) unterstützen die Clubszene, aber ans Tanzen müssen sie sich erst wieder gewöhnen.

          Clubs nach der Pandemie : Flirten läuft so jedenfalls nicht

          Eine ganze Generation hat seit mehr als einem Jahr aufs Feiern verzichtet. Nun geht es wieder los – aber wird alles wieder so, wie es mal war? Vier junge Menschen berichten darüber, wie sie die Clubszene unterstützen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.