https://www.faz.net/-gqz-agab0

Priorisierung für Geimpfte : Warum eigentlich nicht triagieren?

  • -Aktualisiert am

Intensivstation in Greifswald: Warum nicht denen den Vortritt lassen, die bereits ein Impfrisiko eingegangen sind? Bild: dpa

Sollte die Belegung der Intensivbetten dramatisch ansteigen, wäre der Staat gezwungen zu handeln. Aus welchen rechtsethischen Gründen könnten dabei freiwillig Ungeimpfte zurückzustellen sein? Ein Gastbeitrag.

          7 Min.

          Was tun, wenn die Corona-Inzidenz wieder steigt? Mit einem Lockdown der drohenden Überlastung der Intensivstationen vorbeugen? Die Antwort scheint klar: Wenn die Gefahr der Triagierung droht, ist ein neuerlicher Lockdown (zumindest für die Ungeimpften) unvermeidlich. Aber: Warum eigentlich nicht triagieren?

          Vielleicht erweisen sich die aktuellen Prognosen über die Entwicklung des Infektionsgeschehens am Ende als zu pessimistisch, und die vierte Welle fällt flacher aus als erwartet. Vielleicht zeitigen auch die gegenwärtigen Bemühungen, Ungeimpfte zur Impfung zu bewegen, doch noch größeren Erfolg, als es derzeit den Anschein hat, so dass eine Herdenimmunität erreicht wird. Beides ist möglich, scheint aber derzeit unwahrscheinlich zu sein.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          In sieben Wochen Kanzler? Kurz nach Nikolaus will sich Olaf Scholz vom Bundestag wählen lassen.

          Ampel-Koalition : So wollen SPD, Grüne und FDP verhandeln

          300 Unterhändler machen für SPD, Grüne und FDP die Einzelheiten des Koalitionsvertrags aus. In 22 Arbeitsgruppen ringen sie um Kompromisse. Doch die harten Nüsse müssen die Parteichefs selbst knacken.
          Verabreichung einer Corona-Schutzimpfung mit dem Mittel von BioNTech und Pfizer

          Corona-Impfstoff : BioNTechs China-Debakel

          Dass China den Impfstoff von BioNTech trotz seiner Qualität ablehnt, ist ein Skandal. Die Führung in Peking verweigert ihrer Bevölkerung einen besseren Schutz vor der Pandemie, weil er aus dem Ausland kommt.
          Lieber was Eigenes: Ein Einwohner von Wuhan erhält eine Impfung mit dem chinesischen Sinopharm-Vakzin.

          Impfstoffe : China bremst BioNTech aus

          Die Verhandlungen liefen bereits, man war zuversichtlich. Eine Milliarde Impfstoffdosen im Jahr wollte das Unternehmen auf dem größten Markt der Welt verkaufen. Doch daraus wird wohl nichts.