https://www.faz.net/-gqz-agab0

Priorisierung für Geimpfte : Warum eigentlich nicht triagieren?

  • -Aktualisiert am

Intensivstation in Greifswald: Warum nicht denen den Vortritt lassen, die bereits ein Impfrisiko eingegangen sind? Bild: dpa

Sollte die Belegung der Intensivbetten dramatisch ansteigen, wäre der Staat gezwungen zu handeln. Aus welchen rechtsethischen Gründen könnten dabei freiwillig Ungeimpfte zurückzustellen sein? Ein Gastbeitrag.

          7 Min.

          Was tun, wenn die Corona-Inzidenz wieder steigt? Mit einem Lockdown der drohenden Überlastung der Intensivstationen vorbeugen? Die Antwort scheint klar: Wenn die Gefahr der Triagierung droht, ist ein neuerlicher Lockdown (zumindest für die Ungeimpften) unvermeidlich. Aber: Warum eigentlich nicht triagieren?

          Vielleicht erweisen sich die aktuellen Prognosen über die Entwicklung des Infektionsgeschehens am Ende als zu pessimistisch, und die vierte Welle fällt flacher aus als erwartet. Vielleicht zeitigen auch die gegenwärtigen Bemühungen, Ungeimpfte zur Impfung zu bewegen, doch noch größeren Erfolg, als es derzeit den Anschein hat, so dass eine Herdenimmunität erreicht wird. Beides ist möglich, scheint aber derzeit unwahrscheinlich zu sein.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Neuer Mercedes SL : Renner, Roadster, Rentner

          Mit der achten Generation des SL kehrt Mercedes zum Stoffdach zurück und ersetzt den Doppelnamen Mercedes-Benz durch Mercedes-AMG. Die Tochter in Affalterbach baut auch den Wagen. Ein Plug-in-Hybrid ist in Vorbereitung.
          Machtdemonstration: Ein Konvoi russischer gepanzerter Fahrzeuge fährt auf einer Autobahn auf der Krim. .

          Russischer Aufmarsch : Die Ukraine ist von drei Seiten umstellt

          Westliche Dienste sehen mit Unruhe, wie Moskau immer mehr Truppen an die Grenze zur Ukraine verlegt – auch über Belarus und das Schwarze Meer. Mit ihren Waffen sind die Russen schon jetzt überlegen.