https://www.faz.net/-gqz-a8psz

Medien und Lockdown : Sind wir schon am Ende?

Kanzlerin im Krisenmodus: Angela Merkel erklärte heute im Bundestag die Corona-Beschlüsse. Bild: dpa

Der Lockdown zerrt an den Nerven. Doch ist das ein Grund, den Untergang zu beschwören? Für einige in der Journalismusblase offenbar schon.

          2 Min.

          Folgt man den Schlagzeilen der „Bild“-Zeitung, zeigt die Uhr in Deutschland seit knapp einem Jahr auf fünf nach zwölf. Es herrscht Chaos, nichts funktioniert, die Bundesregierung ist unfähig, die Kanzlerin vornweg, der Gesundheitsminister und der Wirtschaftsminister gleich hinterdrein, die Ministerpräsidenten folgen auf den Plätzen.

          Sie machen alles falsch, sie sind für alles verantwortlich. Sie haben die falschen Berater (Drosten), ergreifen die falschen Maßnahmen (Lockdown), treffen die falschen Entscheidungen (zu wenig Impfstoff geordert) und sind für das Leid eines jeden der rund 83 Millionen Menschen in diesem Land verantwortlich.

          Die „Bild“-Zeitung weiß es zwar auch nicht besser, aber sie weiß, dass es besser gehen muss. Wie, ist unerheblich. Bei der „Welt“ läuft das vom Tenor her so ähnlich, bei der „NZZ“ auch. Sie zeichnen ein eindeutiges Bild der Lage und ein eindeutiges Stimmungsbild.

          Das Dumme ist nur, dass die Stimmungsmache auch nach einem knappen Jahr nicht wirklich verfängt. Schaut man auf die Umfragen, liegen die Regierungsparteien bei Werten, die – noch? – nicht von großen Abwanderungen gekennzeichnet sind. Die SPD liegt bei mäßigen sechzehn, die Union aber bei den jüngsten Umfragen (etwa von Forsa) bei 35 Prozent. Das ist besser als ihr (mieses) Ergebnis bei der letzten Bundestagswahl und liegt erstaunliche acht Prozentpunkte höher als die Umfragewerte, welche CDU und CSU vor Beginn der Corona-Pandemie erzielten.

          Das, könnte man an dieser Stelle einwenden, muss an der lammfrommen Corona-Berichterstattung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und anderer Medien liegen, so wie es einige Kommunikationsforscher vor Monaten schon belegt zu haben glaubten. Doch scheitern diese mit ihrem Befund ebenso an der Realität wie der Covid-Chor von Springer.

          In der Corona-Krise ist nichts eindeutig und sonnenklar. Es wird auf Sicht gefahren, wie es Angela Merkel mit ihrer Vorliebe für scheinbare Alternativlosigkeit seit je behagt. Es passieren Fehler, sie werden benannt und von Journalisten aufs Tapet gebracht (dann und wann sogar im öffentlich-rechtlichen Rundfunk), in den Talkshows, die seit einem Jahr kein anderes Thema haben, herrscht Kakophonie.

          Die Stimmung wird gereizter, keine Frage. Die vom Lockdown besonders hart Betroffenen fordern zu Recht Perspektiven, die ihnen die Politik nicht geben kann. Der Druck steigt. Allerdings immer noch in Maßen, anders als bei bestimmten Stimmungsmachern, die einem in ihrem Habitus so vorkommen wie die vornehmlich linke journalistische Twitter-Blase in diesem Land, deren Reißleine kurz und die Bereitschaft zum nächsten Shitstorm-Cancel-Mobbing gegen Einzelne sehr ausgeprägt ist.

          Das eine wie das andere gab es auch schon vor dem Lockdown. Dessen Homeofficehaftigkeit hat die Temperatur am Stimmungsbarometer allerdings erhöht. Mit der großen Mehrheit der Menschen in diesem Land hat das erstaunlich wenig zu tun.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Mahner gegen Ungeduldige

          Lockerungs-Diskussion : Mahner gegen Ungeduldige

          Wieder gibt es kurz vor dem nächsten Bund-Länder-Gipfel zur Corona-Krise viele Forderungen. Ärzteverbände raten zur Vorsicht, die Menschen in den Bundesländern bewerten die bisherigen Maßnahmen sehr unterschiedlich.

          Topmeldungen

          Das Impfzentrum in Trier im Februar.

          Ungenutzter Corona-Impfstoff : Macht Gerechtigkeit beim Impfen Deutschland langsam?

          Die Kühlschränke der Impfzentren sind voll, doch die Impfquote bleibt mäßig. Wie stark bremst das Ziel der gerechten Impfstoffverteilung Deutschland gerade aus? Die Situation in den Bundesländern ist sehr unterschiedlich.
          Kinder in Benin essen in einer Grundschule Reis.

          170 Millionen Kinder : Ein ganzes Jahr ohne Schule

          Die Verhältnisse in Deutschland sind dagegen erträglich: Laut Unicef haben wegen Corona-Lockdowns weltweit 170 Millionen Kinder seit einem Jahr gar keine Schule mehr besucht. Die Folgen könnten gerade in ärmeren Ländern verheerend sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.