https://www.faz.net/-gqz-whcj

Computerforscher Joseph Weizenbaum gestorben : Der Kritiker des Internets

  • Aktualisiert am

Joseph Weizenbaum 1923 - 2008 Bild: dpa

Für ihn war das Internet ein großer Misthaufen, in dem man allerdings auch kleine Schätze und Perlen finden kann. Als einer der weltweit bekanntesten Kritiker des bedenkenlosen Computereinsatzes ist Joseph Weizenbaum am Mittwoch im Alter von 85 Jahren gestorben.

          2 Min.

          Der amerikanisch-deutsche Computerforscher Joseph Weizenbaum ist tot. Das berichtete der Sender Deutschlandradio Kultur am Donnerstag. Der 85 Jahre alte Wissenschaftler starb am Mittwoch nach schwerer Krankheit in Berlin, wie seine Familie bestätigte.

          Weizenbaum war einer der weltweit bekanntesten Kritiker eines bedenkenlosen Computereinsatzes. Er warnte vor einem blinden Fortschrittsglauben und sagte über sich selbst einmal: „Ich bin kein Computerkritiker. Computer können mit Kritik nichts anfangen. Nein, ich bin Gesellschaftskritiker.“

          Das Gegenteil von Bildung

          Seit den 1970er Jahren trat Weizenbaum zunehmend als Gegner einer kritiklosen Zukunftsgläubigkeit auf. So nannte er das Internet einen „Schrotthaufen“, der den Menschen zur Selbstüberschätzung verführe. Das Datennetz enthalte viele überflüssige, bruchstückhafte oder gar falsche Informationen, warnte Weizenbaum. „Es ist ein Misthaufen. 90 Prozent sind Schrott, es finden sich aber auch ein paar Perlen und Goldgruben.“

          Der naive Umgang mit Computern könne zu dem Trugschluss führen, diese seien imstande, alle Fragen zu beantworten. „Etwas aber in eine Suchmaschine einzugeben und das Ergebnis auszudrucken, das ist das Gegenteil von Bildung.“ Das Internet sei dem Fernsehen sehr ähnlich geworden. Die Proportionen von sinnvollen, interessanten Sendungen und der riesigen Menge blanken Unsinns seien in beiden Medien vergleichbar.

          Kritiker und Pionier

          Weizenbaum war jedoch zugleich ein in der Öffentlichkeit viel beachteter Pionier der Computertechnik. Er baute Hardware und schrieb auch die Programme zu deren Steuerung. Berühmt wurde Weizenbaum besonders mit einem Programm namens ELIZA, das den Anschein erweckte, es könne mit dem Menschen kommunizieren. Als Psychologen meinten, einen Teil von psychologischer Beratung auf diese Weise automatisieren zu können, wurde Weizenbaum aufmerksam auf die teils überzogenen Erwartungen an die Künstliche Intelligenz.

          Er schrieb dazu mehrere Bücher, darunter bereits 1976 sein Hauptwerk „Die Macht der Computer und die Ohnmacht der Vernunft“ sowie später „Wer erfindet die Computermythen? Der Fortschritt in den großen Irrtum“ und „Wo sind sie, die Inseln der Vernunft im Cyberstrom? Auswege aus der programmierten Gesellschaft“. Zudem hielt er zahlreiche Vorträge und bekam viele Auszeichnungen. Er warnte vor einer wachsenden Unübersichtlichkeit immer stärker vernetzter Computersysteme.

          Der am 8. Januar 1923 in Berlin geborene Weizenbaum war 1935 mit seiner jüdischen Familie nach Erlass der Rassengesetze durch die NS-Diktatur nach Amerika geflohen. Bereits während seines Mathematikstudiums beschäftigte sich Weizenbaum mit dem Bau eines digitalen Computers. Dieses Arbeitsgebiet sollte er dann in verschiedenen Facetten mitgestalten. Später arbeitete in der Industrie und wurde 1963 ans berühmte Massachusetts Institute of Technology in Cambridge berufen. Von 1970 bis zu seiner Emeritierung 1988 lehrte und forschte er dort als Professor für Computer Science. Seit 1996 lebte Weizenbaum wieder in Berlin.

          Weitere Themen

          Die Lunge im Kirchenfenster Video-Seite öffnen

          Göttlicher Odem : Die Lunge im Kirchenfenster

          Ein katholisches Gotteshaus in München brauchte neue Glasfenster. Zum Zug kam ein Künstler, der ein Stück Medizinalltag in ein Symbol für Leben und Vergänglichkeit verwandelte.

          Das große Dazwischen

          Neue Nowitzki-Biografie : Das große Dazwischen

          Thomas Pletzingers umwerfende Biografie „The Great Nowitzki“ erzählt die Geschichte der Würzburger Basketballegende Dirk Nowitzki. Im Interview verrät der, wie er sich sein Leben zwischen Deutschland und Dallas künftig vorstellt.

          Topmeldungen

          Erledigen Sie die Spieler des gegnerischen Teams: Szene aus dem Handyspiel Call of Duty Mobile

          Anschlag von Halle : Vom Ballerspiel zum Mordanschlag

          Stephan B. wollte seine Attacke in Halle aussehen lassen wie ein Videospiel. Eine Spurensuche in einer Welt, in der alles nur ein Witz sein kann – oder bitterer Ernst.
          Solaranlage im niedersächsischen Stedebergen

          Internationale Energieagentur : Solarstrom auf der Überholspur

          In den kommenden Jahren dürfte die Erzeugung von Ökostrom laut Internationaler Energieagentur kräftig zulegen – vor allem in China. Doch in anderen Bereichen bleibt die Entwicklung hinter den Erwartungen zurück.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.