https://www.faz.net/-gqz-6po36

Club Guide Berlin : Casino: Umzug ins Bermuda-Dreieck

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET

In der Nacht ist der Mensch nicht gern alleine - und der Club anscheinend auch nicht. Das Casino hat sich zu anderen nach Friedrichshain gesellt.

          1 Min.

          Wer suchet, der findet: Der Club ist wieder einmal frisch umgezogen.

          Inzwischen befindet er sich im Bermuda-Dreieck zwischen den größeren Friedrichshainer Clubs, direkt neben dem Ostgut. In dem ehemaligen 60-er-Jahre-Postgebäude an der Prenzlauer Allee legt neben vielen anderen bekannten Namen auch DJ-Star Paul van Dyk auf. Ebenso hässlich wie das Gebäude ist der Biergarten, dafür gibt es eine angenehme Lounge.

          Weitere Themen

          Der Intendant als Galerist

          Staatsballett Berlin : Der Intendant als Galerist

          Mit Christian Spucks Berufung droht dem Staatsballett Berlin ein Desaster. Was ist, wenn das Repertoire vergangener Jahrhunderte gar nicht mehr vorkommt?

          Topmeldungen

          Der texanische Rancher Tony Sandoval steht im März vor einem Abschnitt der Grenzmauer zu Mexiko.

          Migration in die USA : Texas will Trumps Mauer bauen

          Private Spender sollen helfen, in Texas Grenzanlagen zu Mexiko zu finanzieren. Mit der „Mauer“, die Donald Trump seinen Anhängern einst versprach, machen nun auch andere Politik.
          Mette Frederiksen, die Ministerpräsidentin von Dänemark, verkündet mit Vorsitzenden der Parteien einen Wiedereröffnungsplan nach dem Corona-Lockdown

          Dänische Sozialdemokratie : Dänemark zuerst bedeutet Europa zuletzt

          Begriffe wie „internationale Verpflichtungen“, „Konventionen“ und „Menschenrechte“ sind von vornherein negativ besetzt: Vom unheimlichen Schmusekurs der dänischen Sozialdemokratie mit rechtspopulistischen Wählern.
          Michał Dworczyk am 16. Juni in Warschau

          Hackerangriff in Polen : Die Mails vom falschen Konto verschickt

          Michał Dworczyk, der Amtschef des polnischen Ministerpräsidenten, hat zahlreiche dienstliche E-Mails von seinem privaten Konto verschickt. Die erscheinen nun fortlaufend auf Telegram. Der Spott der Opposition ist groß.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.