https://www.faz.net/-gqz-remp

Chronik : Der Kampf um die Hauptstadtzeitungen

  • Aktualisiert am

Der Poker um die Neuordnung des Zeitungsmarkts in Berlin zog sich jahrelang hin. Wir dokumentieren wichtige Stationen bis zum Verkauf der „Berliner Zeitung“ durch Holtzbrinck.

          Der Poker um die Neuordnung des Zeitungsmarkts in Berlin zog sich mehrere Jahre hin. Wir dokumentieren einige wichtige Stationen bis zum Verkauf der „Berliner Zeitung“ durch die Verlagsgruppe Holtzbrinck.

          1945: Die „Berliner Zeitung“ wird am 20. Juni in den Trümmern Berlins als Blatt der ersten Stunde gegründet. 1953 wird der Berliner Verlag zum Eigentum der DDR-Staatspartei SED.

          1990: Nach dem Mauerfall werden je 50 Prozent der Anteile an den britischen Verleger Robert Maxwell und Gruner+Jahr verkauft.

          2002: Gruner+Jahr, unterdessen Alleineigentümer, kündigt am 26. Juni an, die „Berliner Zeitung“ und den „Berliner Kurier“ an die Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck zu verkaufen. Der Verlag wechselt für geschätzte 160 Millionen Euro den Besitzer. Am 22. November stoppt das Bundeskartellamt den Verkauf. Da Holtzbrinck schon der „Tagesspiegel“ gehört, drohe die Gruppe den Markt der Berliner Abonnementszeitungen zu beherrschen.

          14. Januar 2003: Holtzbrinck beantragt eine Ministererlaubnis, um trotz Vetos des Bundeskartellamts die „Berliner Zeitung“ übernehmen zu können.

          22. April: Die Holtzbrinck-Gruppe fordert bei einer Anhörung erneut eine Ministererlaubnis für den Kauf und kündigt andernfalls die Schließung des „Tagesspiegels“ an. Der Springer Verlag will hingegen „Welt“ und „Berliner Morgenpost“ einstellen, falls Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement dem Holtzbrinck-Geschäft zustimmt.

          11. Mai: Die Entscheidung über eine Ministererlaubnis wird verschoben.

          12. Mai: Holtzbrinck sucht auf Geheiß des Bundeswirtschaftsministeriums einen Käufer für den „Tagesspiegel“. Vorher will Clement nicht über den Antrag der Stuttgarter Verlagsgruppe entscheiden.

          23. Juli: Der Poker um den Verkauf des „Tagesspiegels“ geht weiter. Clement setzt eine weitere öffentliche Verhandlung an.

          1. September: Die Monopolkommission lehnt einen Zusammenschluß von „Tagesspiegel“ und „Berliner Zeitung“ weiterhin ab. Eine Woche vor einer neuen Anhörung bei Clement bekräftigt die Kommission ihre Empfehlung, den Antrag auf eine Ministererlaubnis abzulehnen.

          8. September: Der Bauer-Verlag bekräftigt sein Angebot für den „Tagesspiegel“. 20 Millionen Euro bietet Verleger Heinz Bauer in der mündlichen Anhörung zur Erteilung einer Ministererlaubnis für das Blatt.

          29. September: Die Verlagsgruppe Holtzbrinck verkauft den „Tagesspiegel“ an ihren früheren Manager Pierre Gerckens.

          4. Februar 2004: Das Bundeskartellamt untersagt zum zweiten Mal der Holtzbrinck-Gruppe die Übernahme des Berliner Verlages.

          15. April: Die Wettbewerbshüter sprechen sich gegen den Zusammenschluß der zum Holtzbrinck-Konzern gehörenden „Lausitzer Rundschau“ in Cottbus mit dem „Wochenkurier“ in Elsterheide/Bergen aus.

          6. Dezember: Die Verlagsgruppe Holtzbrinck legt vor dem Bundesgerichtshof Rechtsbeschwerde gegen die Entscheidung des Bundeskartellamtes wegen der Übernahme der „Berliner Zeitung“ ein.

          2005: Anfang Oktober werden die Verhandlungen Holtzbrincks zum Verkauf an einen Finanzinvestor bekannt. Ein für den 18. Oktober anberaumter Termin vor dem Bundesgerichtshof wird wegen der laufenden Verhandlungen auf Wunsch von Holtzbrinck aufgehoben. Die Verkaufsverhandlungen werden von Protesten der Mitarbeiter, von Lesern und Prominenten begleitet.

          Am 25. Oktober ist der umstrittene Verkauf des Verlages an eine britisch-amerikanische Investorengruppe perfekt. Neue Eigentümer werden die amerikanische Investorengruppe VSS und die britische Mecom-Gruppe. Den Kaufpreis, den die britische Zeitung „Independent“ am selben Tag mit 100 Millionen Pfund (147,6 Mio Euro) bezifferte, wurde offiziell zunächst nicht bestätigt.

          Weitere Themen

          Tante Inge war hier

          Ein Bildarchiv auf Twitter : Tante Inge war hier

          Album für die Nachwelt: Das Twitter-Konto mit der fotografischen Hinterlassenschaft von Ingeborg Loh liefert das Material einer alltäglichen Bildergeschichte der Bundesrepublik.

          Topmeldungen

          Massentourismus vom Wasser kommend: Zwei Kreuzfahrtschiffen liegen im Geirangerfjord.

          Umstrittene Kreuzfahrtschiffe : Norwegen macht die Fjorde langsam dicht

          Es ist ein Geldsegen und ein Öko-Fluch: Seit kurzem gelten in fünf norwegischen Fjorden für Kreuzfahrtschiffe strenge Umweltauflagen, die die Luftverschmutzung begrenzen sollen. Glücklich sind die Menschen in der Urlauberhochburg Geiranger damit nicht.
          Kanzlerin Angela Merkel stellt mit ihrem Klimakabinett die Ergebnisse eines Kompromisses zum Klimapaket vor.

          Klimakabinett : Das deutsche Klima-Experiment

          Deutschland allein kann das Klima nicht retten. Aber andere Länder schauen genau darauf, wie Kanzlerin Merkel versucht, die Emissionen zu senken. Kann Deutschland Vorbild sein oder muss es über den Ärmelkanal schauen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.