https://www.faz.net/-gqz-38w8

Christo-Aktion : Reichstag, verhüllt, verkauft

  • Aktualisiert am

Christo und Jeanne-Claude Bild: dpa

Ein anonymer Investor will die Relikte zu der spektakulären Reichstagsverhüllung des Künstlerpaares Christo und Jean-Claude kaufen.

          1 Min.

          Die Sammlung des Künstler-Ehepaars Christo und Jeanne-Claude zu ihrer spektakulären Reichstags-Verhüllung soll für 12,2 Millionen Euro, über 20 Millionen Mark, an einen Privatinvestor verkauft werden.

          Der Käufer aus der Immobilienbranche hat bereits einen Optionsvertrag unterschrieben. Er will die Skizzen und anderen Relikte in einem noch nicht realisierten Bauprojekt in Berlin der Öffentlichkeit präsentieren, sagte Roland Specker, Geschäftsführer der Reichstagsverhüllung vom Sommer 1995.

          Bei der Aktion „Verhüllter Reichstag“ waren im Sommer 1995 mehr als fünf Millionen Menschen in die Mitte Berlins geströmt. Die Sammlung der Skizzen zu der Aktion war bis zum Jahresende zusammen mit den frühen Arbeiten der beiden Aktionskünstler im Berliner Martin-Gropius-Bau gezeigt worden.

          Die Sammlung umfasst 366 Objekte wie Seile und Planen, Entwurfsskizzen, Zeichnungen, Collagen und die Fotos von Wolfgang Volz, in denen die außergewöhnliche Stimmung des damaligen Ereignisses festgehalten wurde. Ein umfangreicher Schriftwechsel dokumentiert den jahrzehntelangen Kampf um das zunächst heftig umstrittene Projekt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Elizabeth Warren am Montag in Grimes

          Präsidentschaftswahlkampf : Impeachment oder Iowa?

          Viele demokratische Bewerber um die Präsidentschaftskandidatur würden gerne Wahlkampf machen, zum Beispiel in Iowa. Doch beim Impeachment-Verfahren gegen Trump müssen die Senatoren in Washington sein. Wer profitiert davon?
          In Hangzhou laufen Passanten mit Gesichtsmasken über die Straße.

          Lungenkrankheit : Coronavirus attackiert Chinas Wirtschaft

          2003 steckte die chinesische Industrie die SARS-Pandemie locker weg. Doch wird das auch beim um sich greifenden Coronavirus so sein? Schon jetzt spüren Reiseanbieter die Folgen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.