https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/christie-s-erzielt-2021-einen-rekordumsatz-17695380.html

Boom auf dem Auktionsmarkt : Rekordjahr auch für Christie’s

Für das Picasso-Bild „Sitzende Frau am Fenster“ wurden 103,4 Millionen Dollar gezahlt. Bild: DANIEL LEAL-OLIVAS / AFP

Krise als Chance: Christie’s hat im zweiten Corona-Jahr seine Umsätze aus vorpandemischen Zeiten weit übertroffen. Die Nachfrage nach Kunst und Luxusgütern war enorm, die Digitalisierung hat voll durchgeschlagen.

          1 Min.

          Der Auktionsmarkt boomt: Christie's prognostiziert für sich einen Rekordumsatz von 7,1 Milliarden Dollar für das Jahr 2021. Das sind 54 Prozent mehr als 2020 und 22 Prozent mehr als 2019, also vor der Covid-Krise. Rivale Sotheby's vermeldete eine Jahresumsatz von 7,3 Milliarden Dollar.

          Ursula Scheer
          Redakteurin im Feuilleton.

          Aushängeschild des Erfolgs bei Christie's ist Pablo Picassos Gemälde „Femme assise près d'une fenêtre (Marie-Thérèse)“, das im im Mai in New York für 103,4 Millionen Dollar mit Aufgeld verkauft wurde. Es ist das teuerste in diesem Jahr versteigerte Werk. Auf Platz zwei rangiert Basquiats Gemälde „In This Case“, das für 93,1 Millionen Dollar den Besitzer wechselte.

          Durchbruch mit NFT

          Guillaume Cerutti, Chief Executive Officer von Christie's, spricht von außergewöhnlichen Zuwächsen im Bereich der Auktionen und Privatverkäufen sowie einem „Durchbruch bei neuen Verkaufsformaten und -kategorien, insbesondere den NFTS.“ Tatsächlich war Christie's das erste der großen Auktionshäuser, das Non-Fungible Token in sein Programm aufgenommen hat. Die Versteigerung von Beeples Digitalcollage „Everydays“ im März, die seinem Käufer atemberaubende 69 Millionen Dollar wert war, eröffnete das neue Marktsegment mit einem Aplomb, der kaum hätte größer sein können. 150 Millionen Dollar hat Christie's 2021 allein mit NFT eingenommen. Die Besitzzertifikate in der Blockchain hätten es „ermöglicht, Werke von aufstrebenden und unterrepräsentierten Künstlern zu offerieren und ein neues, jüngeres Publikum zu erreichen“, sagt Cerutti. 75 Prozent der Käufer in dieser Kategorie seien Neukunden, ihr  Durchschnittsalter liege bei 42 Jahren.

          Der Anteil der Online-Auktionsverkäufe hat dem Unternehmen zufolge um 43 Prozent zugelegt und erreichte 445 Millionen Dollar. Nahezu die Hälfte aller Christie's-Auktionen findet inzwischen online statt: Eine Entwicklung, die von der Pandemie entscheidend befeuert wurde. Es war auch ein Rekordjahr für Privatverkäufe bei Christie's: Prognostiziert werden Einnahmen in Höhe von 1,7 Milliarden Dollar, 12 Prozent mehr als im Vorjahr, sage und schreibe 108 Prozent mehr als im Jahr 2019. Vier Werke wurden privat für mehr als 50 Millionen Dollar verkauft.

          Das Luxussegment trug ebenfalls entscheidend zum Gesamtergebnis bei. Auktionen und Privatverkäufen erreichten dort 2021 fast eine Milliarde Dollar, ein Plus von 73 Prozent bei den Auktionen gegenüber  2020, eine Verdoppelung bei den Privatverkäufen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Frau weint und umarmt ein kleines Mädchen vor dem Leon Civic Center in Uvalde, wo am Dienstag Trauerbegleitung nach dem Attentat angeboten wird.

          Grundschul-Massaker in Texas : Amerikas böse Mär von den bewaffneten Guten

          Nicht der Schock über das Grundschulmassaker vor zehn Jahren hat Amerika verändert, sondern dieser Spruch der Waffenlobby: „Das einzige, was einen bewaffneten Bösen stoppen kann, ist ein bewaffneter Guter.“ Die Wirkung ist verheerend.
          Mitte August 2019: Erdoğan und Putin beim Eisessen in der Nähe Moskaus

          Brief aus Istanbul : Erdogan will mit Putin immer noch Eis essen

          Um wiedergewählt zu werden, zieht der türkische Präsident die letzten Register. Er lässt Oppositionelle weiter ins Gefängnis werfen und löst eine internationale Krise aus. So will er seine Macht sichern.
          Manuela Schwesig (SPD), die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, am 29. April 2021 bei der Besichtigung der Gasanlandestation von Nord Stream 2 in Lubmin.

          Schwesig und die Klimastiftung : Rohrbruch nach Russland

          In Mecklenburg-Vorpommern muss endlich geklärt werden, ob die sogenannte Klimastiftung tatsächlich dem Klima dienen sollte. Es sieht nämlich viel mehr nach windigen Geschäften aus.
          Durch steigende Energiepreise erwarten Verbraucherschützer einen „Nebenkostenexplosion“ für Mieter.

          Energiekosten : Regierung beschließt Mieter-Entlastung bei Klimaabgabe

          Von 2023 an müssen Mieter die Klimaabgabe nicht mehr alleine tragen. Je nach Zustand und Energieeffizienz des Hauses müssen Eigentümer bis zu 90 Prozent der Kosten tragen. So will die Ampel-Koalition Anreize setzen, alte Heizungen und Fenster auszutauschen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Bildungsmarkt
          Alles rund um das Thema Bildung
          Sprachkurs
          Verbessern Sie Ihr Englisch
          Sprachkurs
          Lernen Sie Französisch