https://www.faz.net/-gqz-6mkwl

Chinas Mittelschicht : Niemand ist immun

  • -Aktualisiert am

Das Signal, das die Partei durch das Massaker und die kurz darauf folgende Marktradikalisierung aussendete, war: Solche Versuche, mit der Partei auf deren eigenem Feld konkurrieren zu wollen, sind zum Scheitern verurteilt. Stattdessen offerierte sie eine bei Kommunistischen Parteien bislang nicht gesehene alternative Möglichkeit, ihrer Willkür zu entkommen: sich mit ihrer Hilfe einen privaten Raum zu schaffen, in dem man sich vor ihren Zumutungen sicher fühlen kann.

Dieses paradoxe Angebot, welches das System bewahrt, ohne die für eine Wirtschaftsentwicklung notwendige Dynamik zu ersticken, kann als das eigentliche Gründungsabkommen der chinesischen Mittelschicht bezeichnet werden. Der größte Einfluss, den diese Schicht auf die Gesellschaft nimmt, besteht in der fortlaufenden Erzeugung segmentierter, gegeneinander abgeschotteter Räume, in denen sie ein eigenes Leben jenseits der Begrenzungen des politischen Systems leben zu können hofft. Die idealtypischen Vertreter dieser Schicht wohnen in Eigentumswohnungen, die sich in einer durch Mauern und Wachpersonal gegen die Welt draußen geschützten Siedlung befinden. Sie fahren in Wagen häufig deutscher Provenienz, deren abgedunkelte Scheiben gegen Blicke von außen gesichert sind, überproportional häufig sind auch schwere höhergelegte Jeeps, die sich wie Kampfmaschinen durch die Stadt bewegen.

Die Kämpfe der Mittelschicht

Die Repräsentanten dieser Schicht simulieren die Geselligkeit einer Stadt in wiederum gut bewachten Einkaufszentren mit Plätzen, Terrassen und Springbrunnen, an denen man flanieren, sich niederlassen und Feste feiern kann, alles unter der verlässlichen Obhut bekannter Markenunternehmen - während die Stadt draußen, die allen gemeinsam ist, als bloßer Transitraum zwischen Arbeits-, Konsum- und Wohnräumen betrachtet wird, als ein Nicht-Ort, den man so rasch wie möglich zu durchqueren und so wenig wie möglich zur Kenntnis zu nehmen sucht. Die einzigen wirklich öffentlichen Räume innerhalb der Stadt sind deshalb die Parks, in denen sich Angehörige potentiell aller Schichten und Generationen treffen, faktisch allerdings überwiegend Kinder und Rentner, Menschen also, die noch nicht oder nicht mehr in die Kämpfe der Mittelschicht einbezogen sind.

Womöglich spielt das Misstrauen gegen alles Öffentliche auch eine Rolle bei der Zurückhaltung, die große Teile der Mittelschicht gegenüber universellen Werten pflegen. In einer durchaus widersprüchlichen Bewegung wird das Zutrauen, das man sonst nur gegenüber den selbstgestalteten eigenen vier Wänden empfindet, auf die Nation übertragen, die den Rahmen des eigenen Fortkommens bereitstellt. So ist es zu erklären, dass selbst manche ehemalige Teilnehmer der Studentendemonstration von 1989 den Begriff „Menschenrechte“ heute als heuchlerische Idiosynkrasie des Westens bezeichnen und sich lieber auf die Stärkung der eigenen Nation gegen die Machenschaften der übrigen Welt verlassen.

Weitere Themen

Nietzsche regiert im Silicon Valley

Radikaler Humanismus : Nietzsche regiert im Silicon Valley

Der britische Autor und Journalist Paul Mason im Gespräch über die Allianz von Elite und Mob, über Donald Trump als Rollenmodell – und darüber, warum es heute nicht genügt, Hannah Arendt zu lesen.

„Harri Pinter Drecksau“ Video-Seite öffnen

Trailer : „Harri Pinter Drecksau“

Jürgen Maurer spielt Harri Pinter, einen Mitvierziger, der von sich und seinem Auftritt mehr als überzeugt ist. Als seine Freundin ihn jedoch betrügt, gerät sein Selbstbild ins Wanken. Der österreichische Film läuft am 19.07.2019 um 20.15 Uhr auf arte.

Topmeldungen

Der Markt für Smartphone-Hersteller wie Apple, Huawei und Samsung kannte lange nur eine Richtung: nach oben. Diese Ära ist jetzt vorbei.

Absatz von Smartphones : Handybesitzer zögern Neukauf immer länger hinaus

Umweltschützer freut es, die Hersteller sind frustriert: Handybesitzer warten immer länger, bis sie sich ein neues Gerät kaufen. Die Top-Marken müssen ein Minus von fast 4 Prozent verkraften – 5G soll das ändern.

EU-Urheberrecht : Von wegen keine Uploadfilter!

Innerhalb der nächsten zwei Jahre muss Deutschland das neue EU-Urheberrecht umsetzen – ohne Uploadfilter. Das verspricht jedenfalls die CDU. F.A.Z.-Redakteur Hendrik Wieduwilt hat daran seine Zweifel.

Video von Trump und Epstein : „Sie ist scharf“

Donald Trump hat in den vergangenen Wochen immer behauptet, den des Sexhandels beschuldigten Milliardär Jeffrey Epstein kaum zu kennen. Ein Video von 1992 zeigt die beiden jedoch bei einer von Trumps Partys in Florida.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.