https://www.faz.net/-gqz-7l23w

China-Recycling : Aus Papier kann man viel machen, auch eine freundlichere Zeitung

  • -Aktualisiert am

Solange die Angebotssumme vernünftig, sagt der chinesische Recycling-Milliardär Chen Guangbiao, lasse sich alles in der Welt kaufen. Er hat es auf die „New York Times“ abgesehen. Und auf die China-Berichterstattung der Zeitung.

          1 Min.

          Die Recycling-Industrie ist in China eine selbstbewusste Branche, bis in die privaten Haushalte hinein. Größere Entsorgungsdienstleistungen überlässt man nicht einfach der öffentlichen Müllabfuhr, sondern marktwirtschaftlich operierenden Unternehmungen, die einem für das Recht, den Müll an Wiederverwertungsanlagen mit Gewinn weiterzuverkaufen, sogar noch etwas nach Gewicht berechnetes Geld geben. Als der Müllsammler aus der Nachbarschaft einmal eine größere Fuhre Altpapier bei mir in Peking abholte, fiel sein professioneller Blick auf die Bücherregale, und seine Augen leuchteten. Ob das dort gesammelte Papier denn auch zum Verkauf stehe, erkundigte er sich, und es bedurfte großer Entschiedenheit, um ihn wieder von diesem Gedanken abzubringen.

          Einer aber, der mit Recycling Milliardär wurde, ist Chen Guangbiao, und er hat noch gewagtere Ideen: Er will die „New York Times“ kaufen. Solange die Angebotssumme vernünftig sei, sagte er dazu, lasse sich alles in der Welt kaufen. Chen machte aus seinem Herzen auch sonst keine Mördergrube und ließ keinen Zweifel daran, dass er die bislang aus seiner Sicht nicht ausreichend objektive China-Berichterstattung des Blattes nach dem Erwerb nicht so lassen werde wie bisher. Mit der derart wiedergewonnenen Glaubwürdigkeit werde die Zeitung aus ihren finanziellen Schwierigkeiten herauskommen - offenbar, wie man vermuten kann, wegen des großen chinesischen Markts, der sich einer solchermaßen bereinigten „New York Times“ gewiss öffnen würde.

          Der Beitrag eines Bürgers

          Doch die Zeit scheint noch nicht reif für solche Pioniere zu sein. Weder in New York noch in China wurde der Vorstoß ernst genommen. Im chinesischen Internet wurde Chen als Clown abgetan. In einem Gastbeitrag für die Parteizeitung „Global Times“ zeigt sich der Unternehmer jetzt über diese Resonanz entrüstet. Es bleibe bei seinen Kaufabsichten, und dass die meisten Chinesen sie für einen Scherz hielten, führt er auf deren „konservatives Denken“ zurück: „Jetzt, da die Welt ein globales Dorf geworden ist, ist ein Land vollkommen in der Lage, Innovationen in der ausländischen Öffentlichkeit einzuführen, und ein gewöhnlicher Bürger kann dazu mit seinen kühnen Ideen beitragen.“

          Tatsächlich sind Content-Industrie (früher Kultur oder öffentliche Meinung genannt) und Recycling-Industrie nicht nur in China schon heute so verzahnt, dass zur Ridikülisierung wenig Anlass besteht. Man wird sehen, wie lange die Logik des einfallsreichen Unternehmers noch als lustig gelten wird.

          Mark Siemons
          Feuilletonkorrespondent in Berlin.

          Weitere Themen

          Rom sehen und weiterleben

          Ein Film aus und über Italien : Rom sehen und weiterleben

          Gabriele Muccinos Film "Auf alles, was uns glücklich macht" will anhand von vier Freunden die jüngere Geschichte Italiens nachzeichnen. Dass er sich an dieser Aufgabe verhebt, macht ihn nicht weniger interessant.

          Das echte Spanien

          Neue Zeitung in Madrid : Das echte Spanien

          Madrid erlebt eine mutige Zeitungsgründung: An El Periódico de España arbeiten Journalisten aus der Provinz, um zu zeigen, was im Land los ist. Der Chefredakteur Fernando Garea erläutert, wo das hinführen soll.

          Topmeldungen

          Noch breit, aber schon sehr flach: der Rio Paraná am Flusstrand von Rosana

          Klimawandel in Brasilien : Rote Sandwüsten am Rio Paraná

          Eines Tages werde man den zweitgrößten Fluss Südamerikas zu Fuß überqueren können, prophezeite ihm ein Fischer. Der Bootsfahrer Queiroz wollte das nicht glauben. Bis jetzt.
          Produktionsanlage für medizinisches Cannabis in Neumünster.

          Legalisierung von Cannabis : Freies Gras für freie Konsumenten?

          Die neue Koalition könnte eine liberalere Cannabis-Politik etablieren, dafür sprechen die Wahlprogramme der Parteien. Der Schritt würde die Justiz entlasten – aber was bedeutet er für die Gesundheit der Deutschen?
          Geschlossene Check-In-Schalter am internationalen Flughafen von Hongkong in einer Aufnahme vom 2. Februar 2021

          Chinas Covid-Politik : Kontakt mit dem Ausland ist ansteckend

          Chinas Führung hält an einer strengen No-Covid-Politik fest. Das hat nicht nur mit der Seuche zu tun. Der Kampf gegen Covid dient als Grund für Abschottung und noch mehr Kontrolle.
          Philipp Justus ist der für Deutschland und Zentraleuropa verantwortliche Manager von Google. 44:56

          Digitec-Podcast : Was wird aus Google, Herr Justus?

          Ist der Internetkonzern zu mächtig? Google-Deutschlandchef Philipp Justus über die Verwandlung der Suchmaschine, nötige Regulierung, KI – und wieso das Unternehmen vor 20 Jahren ausgerechnet nach Hamburg expandierte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.