https://www.faz.net/-gqz-9owff

Fundamental-Feminismus : Das ist kein Witz

Laurent Sourisseau, genannt „Riss“, ist Chefredakteur von „Charlie Hebdo“. Bild: AFP

Weil sie auch Frauen mit Kopftuch und Burka zeichnet, wurde die Karikaturistin Franziska Becker als vermeintlich rassistisch verunglimpft. Der „Charlie-Hebdo“-Chefredakteur Laurent Sourisseau weiß, was dahinter steckt.

          Der Chefredakteur der französischen Satirezeitung „Charlie Hebdo“, Laurent Sourisseau, hat einen klaren Blick auf die Lage der Pressefreiheit im Westen. Er weiß, wie und von wem die Meinungsfreiheit von innen ausgehöhlt wird.

          Das musste er leidvoll erfahren, als die mit dem Slogan „Je suis Charlie“ plakativ demonstrierte Solidarität mit seiner Redaktion, die am 7.Januar 2015 von zwei islamistischen Attentätern in Paris massakriert wurde (zwölf Menschen starben), abebbte und sein Blatt wegen vermeintlicher Rücksichtslosigkeit gegenüber Muslimen kritisiert wurde.

          Jetzt verteidigt Sourisseau, genannt „Riss“, in der Zeitschrift „Emma“ die Karikaturistin Franziska Becker, die kurz vor ihrem siebzigsten Geburtstag (F.A.Z. vom 10. Juli) mit der Hedwig-Dohm-Urkunde des Journalistinnenbundes geehrt wurde. Dass Becker wegen Cartoons, in denen kopftuch- oder burkatragende Frauen auftauchen, Rassismus und Islamfeindlichkeit vorgeworfen wurde, findet Riss auch mit Blick auf die Quelle der Attacken bedenklich. Um Karikaturisten mundtot zu machen, brauche es gar keine Islamisten mehr: „Nun gibt es Feministinnen, die es übernehmen, diejenigen einzuschüchtern, die es wagen, über den Islam und die Religion zu lachen. Die Wachhunde des ,Links-Islamismus‘ sind gut dressiert worden.“

          „Humor zielt auf Dummheit“

          Dem Verleger Jakob Augstein schreibt Riss etwas ins Stammbuch: Augstein hatte Franziska Becker per Twitter bescheinigt, ihre Cartoons könnten in der „Jungen Freiheit“ erscheinen. Karikaturen, so Augstein, seien nur gut, „wenn sie die Großen klein machen – nicht, wenn sie auf die treten, die ohnehin unten sind“, weshalb auch die „antimuslimischen“ Karikaturen von „Charlie Hebdo“ schlecht gewesen seien.

          Das hält Riss für Stumpfsinn: „Stumpfsinnig, weil die Karikatur sich weigern muss, zum verlängerten Arm irgendeiner Ideologie gemacht zu werden, deren Aufgabe es wäre, die einen stärker unter Beschuss zu nehmen als die anderen. (...) Humor zielt auf Dummheit, Mittelmäßigkeit, Lächerlichkeit, Feigheit und sämtliche sonstigen Zustände der menschlichen Seele. Das heißt, er zielt auf jeden.“

          Faszinierend sei es, zu beobachten, „mit welchem Einfallsreichtum der Mensch sich selber Fesseln anlegt. Die Perversion ist geradezu grenzenlos, wenn es darum geht, zu unterdrücken, zu ersticken und zu zensieren. Selbst in der Linken finden sich Gemüter, die verschlagen genug sind, um Regeln zur Kontrolle der Freiheit zu erfinden.“ Dabei scherten sich die feministischen „Kapos“ von links „einen Dreck um Frauen, um Humor, um die Freiheit, um die Großen oder Kleinen. Ihre Lust besteht darin, zu verbieten, mit dem Finger zu zeigen und abzudrücken.“

          Eine solche Anklage werden die hiesigen humorlosen Feinde der Freiheit nicht witzig finden. Und das ist sie ja auch nicht. Sie ist bitterernst.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Hoffnung im Ansicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Ansicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und non-stop Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt, und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte erklärt FAZ-Redakteur Andreas Platthaus.

          Zweite Instanz

          Tanztheater Wuppertal : Zweite Instanz

          Adolphe Binder siegt vor Gericht. Das LAG Düsseldorf hat die Kündigung der Intendantin des Wuppertaler Tanztheaters als unwirksam beurteilt.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.
          Der Charging Bull, eine Bronzestatue im Financial District in Manhattan, New York.

          Amerikas Wirtschaft : Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen?

          Amerikas Manager-Elite gibt sich neue Prinzipien: Sie will Aktionäre nicht mehr über alles andere stellen. Ihre eigene Vergütung dagegen ist bisher kein Thema.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.