https://www.faz.net/-gqz-a9nh6

Kritik an „Charlie Hebdo“ : Erstickt

„Weil ich nicht mehr atmen konnte!“: das Titelbild von „Charlie Hebdo“. Bild: Charlie Hebdo

Die französische Satirezeitung „Charlie Hebdo“ legt es immer auf maximale Aufregung an. So auch jetzt mit dem Titelbild, auf dem die Queen Meghan Markle die Luft abdrückt. Was gibt es dazu zu sagen?

          1 Min.

          Charlie Hebdo“ hat es wieder getan: Die französische Satirezeitung hat ein Titelbild gestaltet, das es auf maximale Empörung anlegt, die es im Internet prompt gibt. Es hat nicht lange nach der Veröffentlichung gedauert, da brach, wie immer in solchen Fällen, das Twitter-Gewitter los. Die Reflexe, auf die das Magazin zielt, funktionieren.

          Michael Hanfeld
          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Was gibt es zu sehen? Wir erblicken Queen Elisabeth mit rot glühenden Augen. Böse grinsend kniet sie auf dem Hals der am Boden liegenden Meghan Markle. „Ich konnte nicht mehr atmen“, stößt diese aus. Das sei der Grund, so die Überschrift, warum Meghan den Buckingham-Palast verlassen habe.

          Die Anspielung auf den getöteten Afroamerikaner Georg Floyd ist unverkennbar. Er starb am 25. Mai vor einem Jahr in Minneapolis, nachdem ihm ein Polizeibeamter bei der Festnahme fast acht Minuten lang die Luft abgedrückt hatte. „I can’t breathe“, hatte Floyd immer wieder vergebens gesagt, seine Worte wurde zum Slogan der „Black Lives Matter“-Proteste.

          Man muss nicht auf Twitter unterwegs und auch kein engagierter Antirassismus-Aktivist sein, um die Anspielung auf diesen grausamen Tod geschmacklos zu finden. Ihr wohnt kein Witz inne. Immerhin lässt das Titelbild zweierlei Interpretation zu. Die eine besagt, Meghan habe mit ihrem Vorwurf recht, im britischen Königshaus herrsche Rassismus (wobei sie in dem aufwendig inszenierten Interview mit Oprah Winfrey die Queen davon ausdrücklich ausgenommen hatte). Die andere lautet, die Herzogin stilisiere sich als vermeintliches Opfer in übertriebener Weise.

          Die Kritiker, die sich bei Twitter versammeln, scheinen der Überzeugung zu sein, dass es nur eine Lesart gibt. Entsprechend werfen sie „Charlie Hebdo“ entweder die Verharmlosung von Rassismus vor oder gleich, selbst rassistisch zu sein. Das ist das Reaktionsraster, mit dem es das französische Satireblatt seit jeher zu tun hat.

          Die Zeichner legen es darauf an, sie nehmen auf nichts und niemanden Rücksicht, auch nicht nach dem Massaker, das die Brüder Saïd und Chérif Kouachi am 7. Januar 2015 in der Redaktion verübt und bei dem sie zwölf Menschen erschossen haben. Nach dem Verständnis von „Charlie Hebdo“ darf Satire tatsächlich alles. Sie darf den Papst verhöhnen, den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan und jetzt – je nach Deutung – das Königshaus oder Meghan Markle. Man muss die Überzeichnungen von „Charlie Hebdo“ nicht für angemessen, treffend, gar witzig halten. Aber aushalten, auch in diesem Fall.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Idar-Oberstein: Blumen und Kerzen sind vor der Tankstelle aufgestellt, in der ein Angestellter erschossen wurde.

          Idar-Oberstein : Allgegenwärtige Enthemmung

          Aus den widerlichen Reaktionen im Netz ist nicht auf das Tatmotiv in Idar-Oberstein zu schließen. Man muss aber nicht nach Idar-Oberstein schauen, um zu wissen, dass jeder „Extremismus“ in Bestialität enden kann.
          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 7. September in Paris

          U-Boot-Streit mit Amerika : Warum Frankreich den Eklat herbeiführte

          Im U-Boot-Streit mit Amerika, Großbritannien und Australien hat Paris seine Botschafter aus Washington und Canberra zurückberufen. Im Gespräch mit der F.A.Z. erklären beide die Hintergründe und, wie sich die NATO aus ihrer Sicht ändern muss.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.