https://www.faz.net/-gqz-ah6g6

Zum Tod von Bernard Haitink : Charakterkopf am Pult

  • -Aktualisiert am

Er war stets gelassen und souverän: Bernard Haitink Bild: AP

Er entsprach nicht dem Klischee eines Pultstars und war doch ein Dirigent, dem sich die Orchester anvertrauten und der in der Strenge auch Leidenschaft zeigte: Jetzt ist Bernard Haitink nach einer langen, großen Laufbahn gestorben.

          4 Min.

          Die wirkliche Aufgabe eines Kapellmeisters bestehe darin, sich augenscheinlich überflüssig zu machen und mit seiner Funktion möglichst zu verschwinden. Was Franz Liszt einst in seinem „Brief über das Dirigieren“ als Ideal formulierte, scheint kein anderer großer Orchesterleiter heute so genau befolgt zu haben, wie Bernard Haitink. Ein Trugschluss wäre es allerdings, daraus abzuleiten, der holländische Dirigent, der seit mehr als einem halben Jahrhundert mit allen Orchestern von Rang in Verbindung stand, habe als Kapellmeister im idealen Sinne Liszts sich selbst verleugnen müssen, um den Komponisten zur angemessenen Interpretation ihrer Werke zu verhelfen. Das unscheinbare Beiwort „augenscheinlich“ zeigt an, was Liszt im Grunde forderte: nicht die öffentlich bezeugte Attraktion am Pult, vielmehr ein unmissverständliches Zeichengeben für die Musiker, erarbeitet in akribischen Probensitzungen. In diesem Sinne konnten sich die Orchester weltweit auf den nicht zur Pose neigenden Haitink immer verlassen.

          Bernard Haitink entsprach nicht den Klischees eines Pultstars. Er war kein unnahbarer Herrscher, kein Dramatiker der Geste und auch keine überwältigende Erscheinung. Ebenso wenig war er Dogmatiker einer bestimmten Ästhetik, ein wortreicher Exeget und schon gar kein Magier mit dem Taktstock. Dafür vereinigte er in seiner Person viel von dem, was einen großen Dirigenten und Künstler auszeichnet: Gestaltungskraft und Verständnis für die immanente musikalische Logik eines Kunstwerks, durch Kompetenz legitimiertes Durchsetzungsvermögen und zugleich Gelassenheit im Umgang mit dem Orchester, was dazu führte, im wahrsten Sinne des Wortes Spielraum für diejenigen zu lassen, die um der Sache der Musik willen Bühne und Orchestergraben mit ihm teilten.

          Star ohne Starallüren

          Wer sich fragt, warum Bernard Haitink zu einem der beliebtesten Dirigenten internationaler Eliteorchester von Amsterdam bis Wien, von Berlin bis Dresden, von London bis Boston werden konnte, muss nur die Kombination von ausgeprägtem musikalischen Sachverstand und menschlichen Qualitäten zusammenfügen, um eine Antwort zu finden. Dabei war Haitink kein Mann ohne Leidenschaft und feuriges Engagement. Um das zu stützen, könnten das Königliche Opernhaus Covent Garden in London und die Sächsische Staatskapelle Dresden ebenso ein paar erhellende Argumente beisteuern wie das Concertgebouworkest Amsterdam, die erste Station und gleich eine der großen seiner langen, höchst erfolgreichen künstlerischen Karriere.

          So drohte Haitink an der Jahrtausendwende mit dem sofortigen Rücktritt vom Posten des musikalischen Direktors von Covent Garden, falls es tatsächlich wegen der Renovierung des Hauses zur vorgesehenen Auflösung von Chor und Orchester kommen sollte. Erst nachdem der Bestand des Ensembles zugesichert wurde, band er sich weitere Jahre an jenes Haus, dessen Leitung er schon 1987 übernommen hatte. Vom Chefposten der Sächsischen Staatskapelle Dresden trat er vorzeitig 2004 zurück, weil er sich mit der Wahl des Orchesters für einen Nachfolger nicht einverstanden zeigte, der im übrigen die Staatskapelle dann nach relativ kurzem Engagement wieder verließ. Und der Disput mit dem künstlerischen Direktor des Concertgebouworkest über die Ausrichtung des Orchesters führte 1988 zu Haitinks Demission als musikalischer Leiter dieser holländischen Institution von Weltgeltung nach siebenundzwanzig Jahren. Ein paar Jahre später ernannte ihn ebenjenes Orchester zu seinem Ehrenpräsidenten, eine zuvor noch nie verliehene Auszeichnung.

          Weitere Themen

          Bricht bald das Mandarin-Zeitalter an?

          Weltsprachen : Bricht bald das Mandarin-Zeitalter an?

          Deutsch in Kontrastbeleuchtung: Gaston Dorren widmet sich den Besonderheiten der zwanzig größten Sprachen und erläutert, wie gerade Englisch zum globalen Dauer-Champion werden konnte.

          Topmeldungen

          Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier spricht bei der Verleihung des Silbernen Lorbeerblattes im November 2021.

          Corona-Liveblog : Steinmeier ruft zu Kontaktbeschränkungen auf

          +++ Omikron-Verdachtsfall in Österreich +++ Israel schließt wegen Omikron Grenzen für Ausländer +++ Zehntausende demonstrieren in Österreich +++ Zwei Omikron-Fälle in München bestätigt +++ Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.
          Cem Özdemir auf dem Online-Parteitag der Grünen im Mai 2021

          Cem Özdemir und die Partei : Grüne Kämpfe, grüne Ziele

          Bei den Grünen ist der Aufstand der Parteilinken gegen den Ultrarealo Cem Özdemir verpufft. Glück gehabt. Denn wenn die Partei in der Ampel fürs Klima kämpfen will, muss sie geschlossen sein.

          Kliniken bereiten Triage vor : An den Grenzen der Medizin

          Die Infektionszahlen schießen in die Höhe. Immer mehr Krankenhäuser müssen auf die Triage zurückgreifen. Etwas, das Ärzte eigentlich nur aus Kriegseinsätzen und der Katastrophenmedizin kennen. Aber was bedeutet das genau?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.