https://www.faz.net/-gqz-utm4

Carl Friedrich von Weizsäcker : Synthesen eines Jahrhundertmannes

Schreckte auch vor kontroversen Fragen nicht zurück: Carl Friedrich von Weizsäcker Bild: dpa

Carl Friedrich von Weizsäcker war Philosoph unter Physikern und Physiker unter Philosophen. Viele bezeichneten ihn als den letzten universal gebildeten Gelehrten im deutschen Sprachraum. Ein Nachruf von Manfred Lindinger.

          Ein Philosoph unter Physikern, ein Physiker unter Philosophen - Carl Friedrich von Weizsäcker war die Wissenschaft ebenso vertraut wie die Politik, die Kunst, die Metaphysik, die christliche Heilslehre und die fernöstlichen Lebensweisheiten. Ihm war es vergönnt, mit den Pionieren der Quantenphysik zusammenzutreffen und zum Erfolg der neuen Lehre beizutragen.

          Manfred Lindinger

          Redakteur im Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Man hat ihn als den letzten universal gebildeten Gelehrten im deutschen Sprachraum bezeichnet. Tatsächlich könnte sein Werk viele Leben füllen. Als er zwölf Jahre alt war, verzauberte ihn der Anblick des gestirnten Himmels. Hier fühlte er die Gegenwart Gottes und wusste doch zugleich, dass es sich bei den funkelnden Objekten um Gaskugeln aus Atomen handelt, die den Gesetzen der Physik gehorchen.

          „Blond, eher schüchtern wirkend, hochintelligent“

          Dass sich Weizsäcker, der am 28. Juni 1912 in Kiel, in einer geistig illustren Familie, als Sohn Ernst von Weizsäckers geboren wurde - dieser war seit 1938 Staatssekretär der Auswärtigen Amtes unter Ribbentrop, sein Onkel Viktor von Weizsäcker ein bedeutender Arzt, der ehemalige Bundespräsident Richard von Weizsäcker ist der Bruder von Carl Friedrich -, zunächst für das Studium der Physik und nicht für das der Philosophie entschied, hatte Werner Heisenberg bewirkt. Dieser hatte den „blonden, eher schüchtern wirkenden, hochintelligenten Mann“ in Kopenhagen kennengelernt, als er am Institut von Niels Bohr erstmals seine Unbestimmtheitsprinzip der Quantentheorie vorstellte. Heisenberg riet ihm, zunächst theoretische Physik zu erlernen.

          Carl Friedrich mit seinem Bruder und früherem Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker (r.)

          Und bald studierte Weizsäcker in Leipzig bei Heisenberg. Es war die Kernphysik, der er sich neben seiner astronomischen Leidenschaft widmete. Die nach ihm benannte Massenformel zur Berechnung des Energieinhalts von Atomkernen muss noch heute jeder Physikstudent lernen. Weltweite Anerkennung verschafften ihm 1938 seine Arbeiten auf dem Gebiet der Kernfusion und der Energieerzeugung in der Sonne. Weizsäcker (und unabhängig von ihm der 2005 verstorbene Hans Bethe) hatten 1938 herausgefunden, dass die Sonne ihre Energie aus der Verschmelzung von Wasserstoff- zu Heliumkernen bezieht.

          Kontroverse Debatte über Mitwirken an Uranprojekt

          Dieser Erfolg führte Weizsäcker mit Otto Hahn zusammen, der in Dahlem mit Fritz Strassmann und Lise Meitner an Urankernen experimentierte und 1939 die Kernspaltung entdeckte. Weizsäcker erkannte die Tragweite von Hahns Entdeckung: Da die Kernspaltung große Mengen an Energie freizusetzen vermag, lässt sie sich zum Bau einer Waffe mit unvorstellbarer Vernichtungskraft nutzen. Dass Weizsäcker, trotz seiner Distanz zum Regime, am deutschen Uranprojekt mitarbeitete, wird bis heute kontrovers debattiert.

          Weizsäcker selbst hatte sich mit seiner Beteiligung am Uranverein - bei dem es, wie er erklärte, nicht primär um den Bau einer Bombe, sondern einen Reaktor ging - immer wieder auseinandergesetzt. Den Konformismus betrachtete er zeitlebens als seinen größten Fehler. Als Gnade empfand er, dass sich die Machthaber vom Bombenbau aufgrund des hohen zeitlichen und technischen Aufwands, den Heisenberg immer wieder hervorhob, schließlich abbringen ließen.

          Politik als „bittere Pflicht“ für den jungen Physiker

          Weitere Themen

          Filmstars gegen die AfD Video-Seite öffnen

          Bürgermeisterwahl in Görlitz : Filmstars gegen die AfD

          Am Sonntag wird in einem zweiten Wahlgang in Görlitz der Oberbürgermeister gewählt. Beim ersten Wahlgang am 26. Mai holte AfD-Kandidat Sebastian Wippel mit 36,4 Prozent die meisten Stimmen. Um die Wahl des AfD-Kandidaten zu verhindern, haben Filmgrößen wie Daniel Brühl und Armin Rohde in einem offenen Brief die Wähler ermahnt, "weise" zu wählen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.