https://www.faz.net/-gqz-7pp32

Filmfestspiele Cannes : Goldene Palme für türkischen Film

  • Aktualisiert am

Der türkische Regisseur Nuri Bilge Ceylan nach der Entgegennahme des Preises in Cannes Bild: dpa

Ein Favorit hat sich bei den diesjährigen Filmfestspielen von Cannes im Hauptprogramm durchgesetzt: Die Goldene Palme geht an den türkischen Regisseur Nuri Bilge Ceylan.

          1 Min.

          Achtzehn Filme konkurrierten bei den diesjährigen Filmfestspielen in Cannes um die begehrte Goldene Palme. Prominente Regisseure wie Jean-Luc Godard, David Cronenberg, Ken Loach und Tommy Lee Jones, deren Filme im Hauptprogramm liefen, konnten sich Hoffnungen auf die Auszeichnung machen. Ein deutscher Film hatte es nicht in die Auswahl geschafft.

          An der Spitze der Jury stand dieses Jahr die neuseeländische Regisseurin Jane Campion. Sie trat in die Fußstapfen des Blockbuster-Regisseurs Steven Spielberg, der im vergangenen Jahr Jury-Vorsitzender war.

          Komisch, ironisch, klug komponiert

          Jane Campion war es also, die den Preisträger bekannt gab: Es ist der türkische Film „Winter Sleep“ von Nuri Bilge Ceylan.

          Bilge Ceylan, so schrieb unsere Filmkritikerin Verena Lueken aus Cannes, gibt seinem Film  Zeit, um sich zu entfalten, mit großer Ruhe ohne jeden Heckmeck: „Nur manchmal gibt er der Kamera und den Personen Auslauf in einem klug kalkulierten Rhythmus von innen und außen, Auslauf in die außerweltlich wunderbare Landschaft von Kappadokien, durch die Herden von Wildpferden jagen. Und dem Zuschauer gibt er in den vollgestopften Räumen immer etwas zu entdecken“.

          Manchmal wirke es, „als laufe Bilge Ceylan, der mit seiner Frau auch das Drehbuch geschrieben hat, über vor Begeisterung über den eigenen Einfallsreichtum beim Erfinden der Dialoge, in denen sich aus scheinbar banalen Fragen immer bösartigere Wortduelle entwickeln, obwohl selten nur einer die Stimme erhebt. „Winter Sleep“ ist teilweise sehr komisch. Gleichzeitig ist der Film auch ein ironisches Porträt des Künstlers, der die Welt nicht wahrnimmt, der die unangenehmen Aufgaben anderen überlässt, sich gefällt in der Pose des Patriarchen, aber weder seine Rolle als Grundbesitzer in diesem abgelegenen Flecken der Türkei begreift, noch die Frustration seiner Frau und seiner Schwester.“

          Die Preisträger der Filmfestspiele

          Goldene Palme: Nuri Bilge Ceylan für „Winter Sleep“ (Türkei)

          Großer Preis der Jury: Alice Rohrwacher für „Le meraviglie“ (Italien)

          Preis der Jury: Xavier Dolan für „Mommy“ (Kanada) und Jean-Luc Godard für „Adieu au langage“ (Frankreich)

          Bester Darsteller: Timothy Spall in „Mr. Turner“ von Mike Leigh (Großbritannien)

          Beste Darstellerin: Julianne Moore in „Maps to the Stars“ von David Cronenberg (Kanada)

          Beste Regie: Bennett Miler für „Foxcatcher“ (Großbritannien)

          Bestes Drehbuch: Andrej Swjaginzew und Oleg Negin für „Leviathan“ (Russland)

          Bester Kurzfilm: Simón Mesa Soto für „Leidi“ (Kolumbien)

          Weitere Themen

          Ein filmisches Denkmal für Vergewaltigte

          Kosovo-Krieg : Ein filmisches Denkmal für Vergewaltigte

          „Ich glaube an die heilende Kraft der Leinwand“: Eine Begegnung mit Lendita Zeqiraj, einer Künstlerin aus dem Kosovo, deren Filme von Frauen und der Gewalt gegen sie handeln, vor allem im Krieg.

          Künstler isst 120.000 Dollar teure Banane Video-Seite öffnen

          Festnahme : Künstler isst 120.000 Dollar teure Banane

          Auf der Art Basel in Miami hat ein Performance-Künstler eine an die Wand geklebte Banane aufgegessen, die ein Werk des Italieners Maurizio Cattelan und bereits für einen sechsstelligen Betrag verkauft worden war.

          Topmeldungen

          Ist die Welt noch zu retten? Eine Frau bei einer Demo in Lissabon.

          Raus aus der Klimakrise : „Moralappelle bringen nichts“

          Der Kölner Spieltheoretiker und Verhaltensökonom Axel Ockenfels erklärt im Interview, wo der Knackpunkt im Klimakonflikt liegt – und auf welcher Grundlage das Problem von der Weltgemeinschaft gelöst werden könnte.

          Muhammad Bin Salmans Pläne : Der Ölprinz mit der Billion

          Er ist jung und braucht das Geld: Der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman bringt den weltgrößten Ölkonzern Saudi Aramco an die Börse. Damit will er nicht nur das Land reformieren, sondern auch die eigene Macht sichern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.