https://www.faz.net/-hgk
Von wegen Vampir: Robert Pattinson, zur Abwechslung wirklich unheimlich, in David Cronenbergs „Cosmopolis“

Abschlussbericht Cannes : Frauen, leider nicht am Steuer

Das Filmfestival in Cannes, dessen Preise am Sonntag verliehen werden, hat mit David Cronenbergs „Cosmopolitan“ geschlossen – natürlich wieder ein Film von einem Mann, wie die anderen einundzwanzig Streifen auch.

Filmfestival in Cannes : Das Kino ist kein Land

Vertraute Orte, von denen wir plötzlich glauben, wir hätten sie in Film und Leben nie gesehen: Reisende Beatniks, geschäftige Thriller und mehr im Wettbewerb von Cannes.
Resnais bei der Arbeit an seinem neuen Film „Vous n’avez encore rien vu“

Filmfestival in Cannes : Lebende Regiegeschichte

Ein ganzer Hof von Erinnerungen öffnet sich - Alain Resnais, der Riese von Cannes, nimmt wieder am Wettbewerb teil und verkündet: Ihr habt noch gar nichts gesehen!

Kultur des Baseballs : Spiel des Lebens

Wer etwas über Amerika erfahren will, muss Baseball schauen. Das geht stundenlang und beruhigt. Und war bislang – Männersache. Doch jetzt gab es eine Revolution.

Medien und Katastrophenschutz : Fehler im System

Eine RTL-Reporterin beschmiert sich mit Schlamm. Dann entschuldigt sie sich. WDR und SWR werden wegen fehlender Warnungen kritisiert. Welche Lehren ziehen Medien aus der Hochwasserkatastrophe an Ahr und Erft?

Berlin streicht Loerke-Grab : Berliner Unkenntnis

Berlin will das Ehrengrab für den Lyriker Oskar Loerke nicht verlängern. Damit entfällt künftig die staatliche Grabpflege für die letzte Ruhestätte des 1941 gestorbenen Schriftstellers. Das kann nur aus Unkenntnis erfolgt sein.

Nachmittagtage auf dem Ponton : Pontonisten sind keine Piraten

Wenn von unten sanft das Wasser gegen die Bohlen schlägt und der Nachbar unerwartet eine Arschbombe macht: Ein Sommernachmittag auf einem Ponton im österreichischen Fuschelsee.

Gaming-Night bei der JU : Wahlkampfspiele

Der JU-Chef Tilman Kuban und der CDU-Politiker Philipp Amthor bitten zum Videospielabend. Sie wollen auch über Politik reden, ohne Politsprech. Chronologie eines Himmelfahrtskommandos.

Kritik an ARD-Reform : Die Grünen, ganz unten

Die Berliner Grünen kritisieren den Plan der ARD-Programmdirektorin Christine Strobl, das Erste zu verändern. Dabei greifen sie zu persönlichen Unterstellungen. Frauenfeindlich klingt es auch.

Lehren aus der Katastrophe : Auf der Kippe

Wir sind an einem „Kipppunkt“. Das hören wir immer und vergessen es dann auch wieder schnell. Bis zum nächsten Punkt, an dem alle wissen, was man vorher hätte besser machen sollen. Damit fängt man am besten selbst an.

Streit um Restitution : Düsseldorf durfte die „Füchse“ verschenken

Der Herausgabe von Franz Marcs „Füchsen“ steht das Recht nicht mehr im Weg: Die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft will nicht wegen des Verdachts der Untreue ermitteln. Legal soll die Übereignung sein, wenn man sie als Schenkung ansieht.

Nach dem Lockdown : Freiraum, den ich meine

Die Einschränkungen fallen und so auch die Hemmungen: Wir können wieder raus, ins Café, ins Restaurant. Menschen treffen. Das hat nicht nur Vorteile.
Tadashi Okuno (l.) und Rin Takanashi in Kiarostamis „Like Someone in Love“

Filmfestival in Cannes : Wie in der Wirklichkeit

Die Hälfte des Festivals in Cannes liegt hinter uns. Neue Filme von Cristian Mungiu und Abbas Kiarostami bewegen sich zwischen Mühsal und Buhrufen.
Am Ende des Lebens gibt es Zärtlichkeit, die sich gegen den Verfall stemmt: Jean-Louis Trintignant als Georges und Emmanuelle Riva als Anne in Michael Hanekes „Liebe“

Festival in Cannes : Von Strandjungen und Schnabeltassen

Nach Kassenfüllern wie „Madagaskar“ kommen Ulrich Seidls „Paradies: Liebe“ und der mit Spannung erwartete neue Film „Liebe“ von Michael Haneke zur Aufführung. Sie zeigen zwei sehr verschiedene Spielarten eines Gefühls.

Seite 1/1

  • Es ist kaum auszuhalten: Fatih Akin bei den Dreharbeiten zu „Müll im Garten Eden“

    Filmfestival in Cannes : Stinkt zum Himmel

    Aus einer spontanen Idee wurde eine Langzeitbeobachtung: Fünf Jahre lang drehte Fatih Akin immer wieder für seinen neuen Dokumentarfilm. Jetzt hat er „Müll im Garten Eden“ in Cannes vorgestellt.
  • Cannes : Die Kamera im Nacken

    Leichte Töne, intensive Blicke: Mit Wes Andersons „Moonrise Kingdom“ und Jacques Audiards „De Rouille et d’os“ beginnt Cannes verheißungsvoll.
  • Cannes 2012 : Liebe aus Österreich

    Am Mittwoch wurde das Filmfestival in Cannes eröffnet. Im Wettbewerb um die Goldene Palme bleiben die Männer unter sich. Und ernten Protest von den Frauen.
  • Lieblingsfilme : Wer hat die zehn besten Filme gesehen?

    Der kühne Versuch, der gesamten Kinogeschichte in einer kurzen Liste gerecht zu werden, öffnet zwischen Erinnerung und Vergessen eine persönliche und eine allgemeine Schatzkammer.
  • Silber und Gold: Die Regisseure Vittorio Taviani (r.) und Christian Petzold mit ihren Bären

    Sonderseite : Berlinale 2012

    Mit dem Goldenen Bären an Paolo und Vittorio Tavianis Gefängnisdrama „Cesare deve morire“ setzt die Berlinale kein Aufbruchssignal. Für Christian Petzold, dessen Film „Barbara“ mit Nina Hoss sich viele als Sieger gewünscht hatten, blieb nur der Regiepreis übrig.
  • Sonderseite : Oscars 2012

    Die Abenteuer eines Kinderbuchhelden im Paris des Jahres 1931, die eines Stummfilmstars im Hollywood derselben Zeit: Die überragenden Filme dieses Oscar-Jahrgangs führen achtzig Jahre in die Vergangenheit.